Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.834 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 01.10.2020:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  ganz gestohlen von harzgebirgler (27.09.20)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  caprifischer einmal anders von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  spannenlanger hansel, nudeldicke dirn von harzgebirgler (nur 16 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Vom Leben und Sterben – und dem Rest dazwischen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder gute Schreiber willkommen ist" (Waschenin)

Den Horizont umrunden

Gedicht zum Thema Suche


von Moja

Ich suchte einen verlorenen Traum
an einem See voller Schwäne
Novembernebel glänzte
der Himmel blähte sich
über Baumkronen
ist es hier? – dachte ich
die Antwort fiel
zwischen die Zweige
sie zeigten nach Süden
ich lief einen Umweg
über täuschend grünes Gras
bedeckt mit heiterem Laub
blaufleckig schimmerte Platanenhaut
Wind rannte über den See
zerrte an meinen Haaren
Modergeruch stieg auf
von nassen Wegen
ein Angler zog einen zappelnden Fisch
aus dem gerahmten See
still sah jemand zu
aber ich lief herum
gefangen im Umriss des Sees
gelangte nicht ins Weite
– da fiel es mir wieder ein

 
 

Kommentare zu diesem Text


GastIltis
Kommentar von GastIltis (20.11.2018)
Im Traum den Horizont zu umrunden, ist schon eine interessante Metapher. Vorausgesetzt, man engt ihn dabei nicht allzu sehr ein, den Horizont. Ob der Umweg dabei hilfreich ist? Na, dir ist es ja eingefallen, ehe der Umriss des Sees und der Horizont ineinander übergingen - in der Weite des Novembernebels …
LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Moja meinte dazu am 22.11.2018:
Auch eine Variante etwas Verlorenes wiederzufinden, Gil, den Horizont enger gürten, ohne ihm die Luft zu nehmen und Naheliegendes entdecken, Danke & Grüße, Monika
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de