Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.406 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 03.04.2020:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schenk den letzten Tanz mir / Covertext von Wanderbursche (10.02.20)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  ALLES WAS ICH WILL BIST DU (frei übersetzt nach B.L. Polisar) von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  GOD is ONE von Shagreen (nur 61 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich an die Regeln halte - denke ich mal." (Galapapa)
IdealeInhaltsverzeichnisKlischees

Und wie geht man eigentlich mit den schlechten Erfahrungen um?

Text zum Thema Emanzipation


von Xenia

Nein, dieser Beruf ist nicht immer ein Zuckerschlecken. Vor drei Tagen hatte ich Besuch, der sehr grob war. Verdrängen ist meiner Meinung nach nicht die richtige Lösung. Aber ich setze Prioritäten. Es gibt Ausgleiche. Ich treffe so viele tolle, nette Menschen, habe so viele spannende Erfahrungen in meinem Beruf gemacht und bin daran gewachsen. Ich wachse immer noch. Vor ein paar Jahren hätte mich das unangenehme Erlebnis noch sehr krass aus der Bahn geworfen.

Aber ich bin stärker geworden. Ich bin nicht abgestumpft, im Gegenteil. Je stärker ich werde, umso leichter fällt es mir auch, Emotionalität zulassen. Das ist übrigens sehr gut für meinen Beruf. Viele Menschen suchen anscheinend Sex und brauchen eigentlich körperliche und emotionale Nähe. Das kann ich umso besser geben, umso stärker ich werde und umso mehr ich zu mir selbst stehen kann. Abstumpfung ist etwas ganz Anderes. Es ist ein "Sich - Ducken", "Sich - Vor- Sich - Selbst - Verleugnen". Ich jedoch gehe einen anderen Weg. Den, mit aufrechtem Rücken durch die Welt zu gehen und zu sagen: " Ja. Ich bin Nutte. Lass uns über deine Vorurteile reden, dazu sind sie da. Um sie zu überdenken und, wenn sie als unsinnig erkannt wurden, zu beseitigen." Ich stehe in dieser Welt und sage laut, dass ich schon genug Scheiße erlebt habe, auch in der Sexualität. Schweigen ist nicht die Lösung. Aber man sollte dem auch nicht zu viel Macht schenken. Klar, solche Verletzungen können Traumata hinterlassen. Aber jedes Mal, wenn du etwas aus Angst, dieses Erlebnis könnte sich wiederholen, nicht machst, obwohl es dir auf dem Herzen liegt, es zu tun, gibst du deinem Täter Macht über dein Leben. Und diese Macht darf er nicht bekommen.

Ich stehe hier und sage:
Mir wurde weh getan.
Mir ist bewusst, dass ich als Prostituierte ein höheres Risiko habe, sexuelle Verletzungen zu erfahren.
Ich möchte meinen Beruf um Nichts in der Welt aufgeben.
Dafür gibt es viele Gründe. Einer davon sind die vielen Menschen, die ich täglich glücklich machen kann und die mich glücklich machen.
Ich bin dankbar für all die schönen und auch die schlimmen Erlebnisse, die ich durch diesen Beruf in meinem Leben hatte.
Ich liebe meinen Beruf.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


toltec-head
Kommentar von toltec-head (16.11.2018)
Wie stehst du zu Flatrate-Bordellen und überhaupt der ganzen McDonaldisierung des Berufs?
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 16.11.2018:
Ich würde in so einem Laden niemals arbeiten. Allgemein würde ich niemals als Angestellte in dem Gewerbe arbeiten. Das ist mir viel zu stressig und artet meist sehr schnell in Ausbeutung aus.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (16.11.2018)
Eine schlechte Erinnerung wird unter vielen weniger schlechten (volkstümlich: guten) Erinnerung begraben. Machen viele. Auf ihre Art. Hat mir Moral nichts zu tun. Ist eher eine Überlebensstrategie. Was viel über das Wesen des Lebens aussagen könnte. Aber halten wir uns lieber an die weniger schlechten Erinnerungen.
diesen Kommentar melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

IdealeInhaltsverzeichnisKlischees
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de