Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), LEONIDAJA (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.), wundertüte (21.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 617 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.986 Mitglieder und 435.832 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 27.05.2020:
Volksbuch
Das Volksbuch ist ein in Prosa gehaltenes Literaturwerk, vorwiegend aus dem 15. und 16. Jahrhundert und aus der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Kein Kürbis von LotharAtzert (10.05.20)
Recht lang:  Schiller oder Locke - ein paar Takte aus dem Jenseits von LotharAtzert (1390 Worte)
Wenig kommentiert:  Quark mit Soße und andere (K)leckereien von RomanTikker (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Erst endet das Leben, dann die Nacht und dann, ja dann, sammelt man die Scherben der Weinflaschen am Boden auf, damit man nicht 'rein tritt, denn das tut verdammt weh von Lucifer_Yellow (nur 20 Aufrufe)
alle Volksbücher
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Hölderlinks
von juttavon
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Terz-Anelle

Terzanelle zum Thema Aggression


von Didi.Costaire

Jetzt mache nicht gleich wieder Terz, Anelle!
Dein Rumgepolter geht mir auf die Nerven,
genau wie meine eigenen Appelle.
 
Dir täte besser, den Verstand zu schärfen.
Es ist doch peinlich, wild herumzukeifen
und mit dem teuren Porzellan zu werfen.
 
Du solltest dich anstatt die andern kneifen.
Es wäre gut, vorm Reden nachzudenken
und auch sein Gegenüber zu begreifen.
 
Dem kannst du gerne mal ein Lächeln schenken.
Was hältst du davon, dass wir uns vertragen?
Wem nutzt es denn, wenn wir uns dauernd kränken?
 
Das schlägt am meisten auf den eignen Magen.
Du bist dabei, dich selber zu bestrafen
und das verursacht noch mehr Unbehagen.
 
Nun komme an in deinem Heimathafen!
Du wirkst schon wesentlich entspannter, gelle?
Ich höre nichts. Ach, du bist eingeschlafen?
Wohl deshalb machst du keinen Terz, Anelle.

Anmerkung von Didi.Costaire:

Zur Pflege der vorm Aussterben bedrohten Genres


 
 

Kommentare zu diesem Text


Jorge
Kommentar von Jorge (22.11.2018)
Wenn Anelle nicht eingeschlummert wäre, hätte sie sich nicht mit diesen Worten beruhigen lassen. Manchmal ist es besser, der Anelle einfach aus dem Weg zu gehen, dann macht ihr das Terz machen auch kaum mehr Spass.
LG
Jorge
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 22.11.2018:
Das wäre natürlich schlecht für die Terzanelle gewesen und der wollte ich nicht aus dem Weg gehen. Hat auch gar nicht weh getan.
Danke fürs Kommentieren und beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Emotionsbündel
Kommentar von Emotionsbündel (22.11.2018)
Schade, dass es keine Scherz-Anelle gibt 😉

Liebe Morgengrüße,
Judith😘
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire antwortete darauf am 22.11.2018:
Oh ja, lass es uns als Scherzo vertonen! *
Frohgestimmte Grüße, Dein Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von Piroschka (55) (22.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire schrieb daraufhin am 22.11.2018:
Das freut mich, Piroschka! Danke für deinen Kommentar.
Liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von niemand (22.11.2018)
Du kannst so wunderbar [aber niemals niveaulos!] Sticheln
lieber Dirk. Das ist ein Fechten mit einem Florett, derweil so manch anderer mit der Axt um sich schlägt in der Hoffnung, dass man
diese für ein Schwert hält. Gekonnt ist eben gekonnt!
Mit bewundernden Grüßen, Irene
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire äußerte darauf am 22.11.2018:
Liebe Irene,
deine Beschreibung enthält ja einige schöne Attribute. Vielen Dank dafür wie auch für die Sternchen.
Hocherfreute Grüße, Dirk
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (22.11.2018)
Löblich, löblich. LG
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire ergänzte dazu am 22.11.2018:
Da zeigt sich mal wieder: Wer schläft, sündigt nicht.
Danke und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (22.11.2018)
"Zur Pflege der vorm Aussterben bedrohten Genres". Und zum Schutz einer vom Aussterben bedrohten Art, will ich meinen. Man sollte dieser Spezies ausreichend Raum geben, sich auszutoben. Sie hat einen belebenden Einfluss auf das Biotop. )

Witzig, unterhaltsam und lehrreich! LG Irma

Kommentar geändert am 22.11.2018 um 21:30 Uhr
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 22.11.2018:
Hallo Irma,
so gesehen ist kV ein regelrechtes Naturschutzgebiet.
Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (22.11.2018)
als genrepfleger machst auf weiter flur
du wieder mal ne sehr gute figur.

beste abendgrüße
henning
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 22.11.2018:
Mit weiter Flur, da triffst du's hier.
Für deine Worte dank ich dir.

Beste Grüße, Dirk
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (22.11.2018)
Hallo Dirk, ich komme auf deinen Text zurück.
LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 22.11.2018:
Okay, ich bin gespannt.
Bis die Tage.
Liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 23.11.2018:
Nun hast du mich aber unter Druck gesetzt. Deine Verantwortung!

Warum versuchst du nicht einmal mit Quinten
ein gutes adäquates Maß zu richten?
Du findest sicher irgendwelche Finten,
zu sichern, kaum die Reime zu vernichten.
Im Zweifelsfall beginnst du mal von hinten.

Jetzt wird es schwer. Die Reihen, die sich lichten,
verhindern irgendwelche Plänkeleien.
Nun zeige, was du kannst, fang an zu dichten,
und reibe dich nicht auf mit Zänkereien.
Was hier erwartet wird, sind nur Geschichten.

Fang einfach an, mit zweien oder dreien.
Nun gut, dann lass mich doch mal die erzählen,
von dem, der seinen Kopf, das ist zum Schreien,
verwettet hat, der wird ihm später fehlen,
als es um nichts ging, außer Stänkereien.

Nun ist er weg. Das ist nicht zu verhehlen.
Von einem Pfahl betrachtet er die Sterne.
Sie wollten ihn zum Schrumpfen einmal stehlen,
nur: die Gemeinde sah ihn gar zu gerne.
Doch ab Advent soll er sich nicht mehr quälen.

Er macht die letzte Reise in die Ferne.
Wohin? Das ließ der Pfarrer nicht verkünden.
Man fordre nie das Losglück und erlerne,
man kann sich mit dem Teufel nicht verbünden.
Das Werk ist aus. Der Schreiber ist beim Kerne:
Er muss zum Schluss das Drama nicht begründen.

Ja, Dirk, dein schönes Gedicht und dieses Machwerk. OK.
Lass dich grüßen von Gil.
diese Antwort melden
Didi.Costaire meinte dazu am 23.11.2018:
Du stellst dein Licht unter den Scheffel. Dein Werk beeindruckt mich. Aber ich werde es demnächst auch mal ausprobieren. Dann mehr!
Schöne Grüße, Dirk
diese Antwort melden
Didi.Costaire meinte dazu am 25.11.2018:
Hier also, mit der heißen Nadel gestrickt. Ich glaube weiterhin, dein sog. Machwerk ist schon ziemlich ausgefeilt.


Nun, fünfe einfach grade sein zu lassen,
das würde mir ein wenig widerstreben.
Ich will mich mit dem Genre gern befassen
und mal ein paar Quintette selber weben,
die im Vergleich mit deinen wohl verblassen.

Dir wurde das Talent dazu gegeben,
ich muss um jede Silbe mühsam fighten,
die sich ins Versmaß einfügt und daneben
'nen intressanten Plot herausarbeiten,
mit einer Handlung samt Esprit und Leben.

Jetzt geht es damit los, das fünf sich streiten,
wer rasch gelangt zu echten Quintessenzen,
wobei dem ersten seine Sinne gleich entgleiten.
Ganz kopflos zieht er flugs die Konsequenzen.
Genauso widerfährt es bald dem Zweiten.

Der Dritte möchte dahingegen glänzen.
Just fängt er an, Sentenzen aufzusagen,
doch dabei stößt er schnell an seine Grenzen.
Schon lugt ein oller Schrumpfkopf aus dem Kragen.
Im Machowerk mit weiblichen Kadenzen

verbleiben zwei und keiner will verzagen.
Wer wird denn hier der Meister aller Klassen?
Der eine ist die ganze Zeit am Klagen.
Er meint, im Schrank des andern fehlen Tassen,
und sei sich sicher, diesen Depp zu schlagen.
Der andere bleibt ruhig und gelassen.


Beste Grüße nochmals, Dirk
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 26.11.2018:
Ja, Dirk, meine Gelassenheit ist dahin. Ich flattere nur noch. Statt eines schlichten Kommentars versuche ich, dich mit einem Quintett zu beeindrucken. Was bleibt als Perspektive? Ein Septett! Gibt es wahrscheinlich noch nicht, nennt sich dann das Didi-Costaire-Septett, und wird in die Lyrikgeschichte eingehen. Ich bin voller Bewunderung, quasi schon im Voraus. Ich erwarte es innerhalb von sechzig (60) Minuten. Aber wahrscheinlich hast du es schon fertig.
Ich beschränke mich erst einmal auf Vierzeiler. Bis bald. In vorzüglicher Hochachtung verbleibt Gil.
diese Antwort melden
Didi.Costaire meinte dazu am 26.11.2018:
Danke für die überaus freundlichen Worte, Gil, aber an ein Septett mache ich mich frühestens im nächsten September.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (22.11.2018)
Hallo Didi,
es ist dir gelungen, die mir bisher fremde Form der Terzanelle, als sehr interessante Gedichtform näher zu bringen!
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 23.11.2018:
Pssst Tasso, lass das nicht die gute Lotta lesen. Jetzt erinnerst du dich doch sicher und Terzanellen sind dir überhaupt nicht mehr fremd, oder?
Es freut mich jedenfalls, dass dir mein Versuch auch gefällt.
Danke und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (23.11.2018)
Servus Dirk,
ein gelungenes Plädoyer für eine vom Aussterben bedrohte Spezies. Gut gemacht, grüner Artenschützer...

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire meinte dazu am 23.11.2018:
Hallo Stefan,
es freut mich, wenn ich etwas für die lyrische Landschaft tun konnte. Danke für deine aufbauenden Worte
und liebe Grüße, Dirk
diese Antwort melden

Didi.Costaire
Zur Autorenseite
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.11.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 22.11.2018). Textlänge: 130 Wörter; dieser Text wurde bereits 237 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.05.2020.
Lieblingstext von:
franky, niemand, GastIltis.
Leserwertung
· anregend (1)
· fantasievoll (1)
· lehrreich (1)
· lustig (1)
· unterhaltsam (1)
· witzig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Terzanelle Terz Rumgepolter Nervensäge Porzellan entspannt
Mehr über Didi.Costaire
Mehr von Didi.Costaire
Mail an Didi.Costaire
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Mehr zum Thema "Aggression" von Didi.Costaire:
Durchgeschüttelt
Was schreiben andere zum Thema "Aggression"?
DJB (Teichhüpfer) Flammenflügel (Koschka) Kabel (Teichhüpfer) Die Bielefelder - Ansage (Teichhüpfer) Die böse Liebe (Teichhüpfer) Komprimierte Gewalt (Whanky931) Spruch zum Tage (Teichhüpfer) Provokation (Omnahmashivaya) MF (Teichhüpfer) Tits Up! (Mutter) und 124 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de