Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
felixh (02.04.), SheriffPipe44 (31.03.), Einfachnursoda (30.03.), windstilll (29.03.), Mareike (29.03.), PeterSorry (27.03.), 3uchst.Sonderz. (26.03.), AndroBeta (24.03.), Emerenz (20.03.), Schlafwandlerin (19.03.), Kleinereisvogel (12.03.), Laluna (11.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 625 Autoren* und 77 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.963 Mitglieder und 434.472 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.04.2020:
Politisches Gedicht
Politische Lyrik hat immer dann Hochkonjunktur, wenn die Zeiten zu politischer Einmischung herausfordern. Auf der einen Seite... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Hamsterern geht's an den Kragen von Jorge (22.03.20)
Recht lang:  Deutsch sein von Harmmaus (461 Worte)
Wenig kommentiert:  Schon Stimmen von Tiphan (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Trojanische Gewinnoptimierung von KopfEB (nur 28 Aufrufe)
alle Politischen Gedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die kleine Elfe mit den großen Füßen
von GillSans
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Gebeten

Sonett zum Thema Alles und Nichts...


von Irma

Er wünscht sich einen Knaben,
‘nen frechen Lausebengel.
Doch den will sie nicht haben.
Sie träumt von einem Engel

mit Löckchen, golden, fein.
Ein süßes Püppelein,
so lieblich, zart und klein
und artig soll es sein.
 
Das Englein kommt bei Nacht
auf eine stille Weise.
Die Flügel beben sacht,

sie heben sich ganz leise.
Nur dreimal kurz. Dann macht
sich‘s wieder auf die Reise.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Piroschka (55) (22.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
AZU20 meinte dazu am 22.11.2018:
Stimme zu. LG
diese Antwort melden
Irma antwortete darauf am 04.12.2018:
Ich habe versucht, das Gedicht in Aufbau und Wortwahl so zart (nur drei Hebungen) zu gestalten wie das Kindelein. Ich freue mich, wenn mir das gelungen ist. Ein ganz liebes Dankeschön an euch beide, auch für die Empfehlungen. LG Irma
diese Antwort melden
Jorge
Kommentar von Jorge (23.11.2018)
Das Gedicht beschreibt sehr einfühlsam Kindstod in der Geburtsphase Ich habe im letzten Jahr erfahren, wie die betroffene Mutter am Leid fast zerbricht.

Kommentar geändert am 23.11.2018 um 00:27 Uhr
diesen Kommentar melden
Irma schrieb daraufhin am 04.12.2018:
Das ist furchtbar. Da steht man nahezu hilflos daneben und vermag kaum zu trösten. Ich wünsche der betreffenden Mutter viel Kraft. Und vielleicht irgendwann auch wieder ein kleines Glück. Danke dir, Jorge, dass du diese Worte dagelassen hast. LG Irma
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (23.11.2018)
So hat sie das Englein sicher nicht gemeint. Das Schicksal kann so grausam sein.
So was geht einem an die Nieren - wenn Gedichte berühren sollen, dann ist das bei diesem voll gelungen.

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
Irma äußerte darauf am 04.12.2018:
Vielleicht hat sie sich etwas zu viel und zu rein (Reime S.2) gewünscht? Da konnte der liebe Gott wohl nur ein Englein schicken.

Dankeschön, lieber Stefan, für das "voll gelungen" und die Empfehlung. Denn bei diesem Gedicht ging es mir in erster Linie darum, dass es berühren soll. Ganz liebe Grüße zurück, Irma
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (17.12.2018)
Man muss gut aufpassen, sich nicht das perfekte Kind zu wünschen, den manche Wünsche werden auf eine Weise wahr, die man sich nie erträumt hat.

Kurz vorm Abendessen schnell noch ein paar marginale Mäkeleien mit lieben Grüßen
von Sabine:

Er wünscht sich einen Knaben,
‘nen frechen Lausebengel.
Doch den will sie nicht haben.
Sie träumt von einem Engel

mit Löckchen, golden, fein. (Positiv: So kann man nachträgliche Einfälle stilistisch bebildern. Negativ: Vers wirkt durch die nachgestellten Adjektive ungelenk und in Metrik und Reim gezwängt. )
Ein süßes Püppelein,
so zierlich, zart und klein (das Wort "zierlich" impliziert schon zart und fein, hier wird also doppelt gemoppelt. Wie wäre es mit "so lieblich, zart und fein" o.ä.?)
und artig soll es sein.

Das Englein kommt bei Nacht
auf eine stille Weise.
Die Flügel beben sacht, (Toll bebildert, diese Lungenflügel, die nur mal ganz kurz...)

sie heben sich ganz leise.
Nur dreimal kurz. Dann macht
sich‘s wieder auf die Reise.
diesen Kommentar melden
Irma ergänzte dazu am 17.12.2018:
Dankeschön, liebe Sabine, das "lieblich" übernehme ich doch sehr gerne!

Ja, das mit den nachgestellten Adjektiven ist sicher nicht so elegant, war hier aber genau so gemeint, wie du schreibst: "nachträgliche Einfälle stilistisch bebildern". Die ganze Strophe sollte ja dieses zuviel Gewünschte zeigen, einmal durch den Haufenreim, zum zweiten durch dieses an Kinderwünsche Erinnernde, immer noch etwas mehr und mehr Wollende des Kinderwunsches. (Mama, ich wünsche mir ein Pferd. Ein weißes. Wie von einer echten Prinzessin. Und mit einem Horn.) Ich denke, ich werde es deshalb so lassen. Aus den genannten Gründen - und weil mir keine Alternative einfällt. )

Ganz lieben Dank und Gruß, Irma

Antwort geändert am 17.12.2018 um 23:33 Uhr
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (19.12.2018)
Hallo Irma,

manchmal manifestieren sich Wünsche auf eine Art und Weise, an welche der oder die Wünschende nicht im Traum gedacht hätte. Es berührt, dein Sonett. Mehr dazu zu sagen wäre mir, als würde ich dieses mein Berührt-Sein zerreden.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden

Irma
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 22.11.2018, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 17.12.2018). Textlänge: 65 Wörter; dieser Text wurde bereits 174 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 02.04.2020.
Lieblingstext von:
franky, Stelzie.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Englein Püppelein Engel Kindstod still geboren
Mehr über Irma
Mehr von Irma
Mail an Irma
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Sonette von Irma:
Hochhaus Aussicht im Rückblick Einzeller Schussfahrt Lückenfüller Treibjagd Forelle blau Krieger und Loser Steckrübenfeld Traumtänzerin
Mehr zum Thema "Alles und Nichts..." von Irma:
Krieger und Loser Almosen Sterntaler
Was schreiben andere zum Thema "Alles und Nichts..."?
Gedanken und Gefühle (Serafina) Hallo Scotty (Teichhüpfer) Wir wussten uns nicht zu helfen (1) (Inlines) Story (Teichhüpfer) Unstillleben (Walther) Geistreichtum (Ralf_Renkking) Wir liebten ihn (Epiklord) hay no mas (eigensinn) Trugbild (Macbeth) 04.04.20 (Peer) und 877 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de