Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 612 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.823 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.07.2020:
Anekdote
Die Anekdote ist ein kurzer Prosatext; eine kurze Erzählung zur Charakterisierung einer historischen Person oder... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Diskriminierung von Ralf_Renkking (13.07.20)
Recht lang:  Geistig-autogenes Verhalten im Rahmen der kollektiven Lehrverweigerung von Melodia (1374 Worte)
Wenig kommentiert:  Werkzeug von Soshura (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Revanche von Ralf_Renkking (nur 22 Aufrufe)
alle Anekdoten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Suppenkasper gibt den Löffel ab
von Janoschkus
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich nett bin???" (Schreiberling)
Und wie geht man eigentlich mit den schlechten Erfahrungen um?Inhaltsverzeichnis"Mutter Maria, du solltest Feministin werden!"

Klischees

Text zum Thema Emanzipation


von Xenia

Immer wieder höre ich Fragen wie diese:

" Willst du nicht Mal zur Ruhe kommen? Hast du keine Angst, dass dir was passiert? Ist das nicht voll eklig für dich, mit solchen Männern zu ficken? Willst du nicht Mal einen richtigen Beruf machen? Willst du nicht irgendwann eine Familie gründen? Da sind doch bestimmt voll viele Perverse, die dich besuchen? Belastet dich der Job nicht? Und, hast du auch einen richtigen Job? "

Ich könnte diese Liste ewig weiter führen, es ist wirklich erstaunlich, wie viele Vorurteile über das Thema Prostituion hersschen.

" Eine Frau kann sowas nicht freiwillig machen. Entweder ist sie sexsüchtig, hat eine andere psychische Krankheit, oder einen Zuhälter oder andere Probleme."

" Ein normaler Mann geht nicht zu Nutten. Die müssen alle ganz perverse Vorlieben haben."

"Ein normaler Mann würde sich nicht auf eine Beziehung mit einer Sexarbeiterin einlassen. Er würde sich dauernd Sorgen machen oder wäre eifersüchtig. Wenn das nicht so ist, liebt er sie nicht, oder er ist nicht normal."

Blablabla. Sicher hat die oder der eine oder andere noch ganz andere Klischees gehört. Diese Aussagen kommen aus allen Schichten der Gesellschaft. Ich kenne Punks mit Vorurteilen gegen Freier, ich sehe Freier, die abfällig über Nutten denken, ich weiß von Prostituierten, die sich in klischeebehafteten Aussagen über Freier auslassen. Im Fernsehen, in Zeitungen, im Volksmund... Klischees.

Ich kann aus meiner Erfahrung nur Eins sagen:

90 Prozent meiner Kunden sind nette Männer Mitte Vierzig, mit Bauch und ausfallenden Haaren, mit nur selten wirklich ausnehmend außergewöhnlichen Vorlieben. Ich kann mich mit einigen anregend unterhalten. Manche haben mit mir auch außerhalb meines Berufs Kontakt. Ich mag viele von ihnen.

Natürlich sind nicht alle so. Ab und zu begegnen mir auch Frauen. Das hat allerdings Seltenheitswert - Leider.

Es gibt einen gewissen Prozentsatz an echt verrückten Menschen. Manche davon finden in mir die perfekte Partnerin für unterhaltsame Fetisch. Das sind die harmlosen, die ich mag.

Natürlich gibt es auch unangenehme Begegnungen, die man nicht verleugnen sollte. Aber das ist nicht das, was mir als Sexarbeiterin täglich begegnet. Täglich begegnen mir die oben beschriebenen Teddybären- Typen, die harmlosen Spinner und die verheiraten Männer, die ein bißchen Abwechslung brauchen.

Es ist schön, immer wieder neue Bekanntschaften zu machen. Ich mag es, sexuelle und emotionale Bedürfnisse zu befriedigen. Ich bin weder sexsüchtig noch habe ich einen Zuhälter. Prostitution und Familie lässt sich vereinbaren. Prostituion und Beziehung ebenso. Wichtig ist Transparenz. Wichtig ist, Vorurteile zu hinterfragen.

Wichtig ist eine offene, tolerante Gesellschaft. Es wird besser, ich bin zuversichtlich. Eines Tages werde ich anderen Menschen sagen, was ich beruflich mache und niemand wird mich deswegen schief ansehen, sein Mitleid bekunden oder etwas anrüchig daran finden.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (22.11.2018)
Herrlich: Wieder der lustige Vertipper, geschickt eingebaut:

Willst du mich Mal einen richtigen Beruf machen?
diesen Kommentar melden
Xenia meinte dazu am 22.11.2018:
😀 Ich kanns halt.
diese Antwort melden
Augustus
Kommentar von Augustus (22.11.2018)
Der Text zeigt die Prostitution als Spiegel der Gesellschaft auf und wie Freier vereinsamen und verkümmern können, wenn das Leben nichts mehr für sie an Herzenswärme anzubieten hat.

Ave
diesen Kommentar melden
Dieter_Rotmund antwortete darauf am 23.11.2018:
Um Prostitution geht es hier nicht. Sondern um
das Thema Prostituion
.

Guten Morgen!

Antwort geändert am 23.11.2018 um 10:16 Uhr
diese Antwort melden
Kommentar von Echo (34) (23.11.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Kommentar von Hermann (72) (24.01.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Xenia schrieb daraufhin am 24.01.2019:
Ja, das auch. Ich könnte natürlich auch noch zehn weitere Gründe nennen .
diese Antwort melden
Hermann (72) äußerte darauf am 24.01.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Und wie geht man eigentlich mit den schlechten Erfahrungen um?Inhaltsverzeichnis"Mutter Maria, du solltest Feministin werden!"
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de