Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.680 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.05.2019:
Interpretation
Analyse und Deutung eines künstlerischen Werkes.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der (öffentliche) Tanz beginnt von TrekanBelluvitsh (06.05.19)
Recht lang:  Moosbrugger von Harmmaus (6354 Worte)
Wenig kommentiert:  Groener von Harmmaus (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Freundlich? von Manzanita (nur 46 Aufrufe)
alle Interpretationen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

16 geschenkte Jahre
von Winfried
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil meine texte interesse finden." (rochusthal)

Wenn der Wind die Blätter fegt Version 2

Alltagsgedicht zum Thema Alles und Nichts...


von franky

Wenn der Wind die Blätter fegt,
wehen Fragen in den Sinn. 
Leidenschaft mich angeregt,
fragen ob ich glücklich bin.

Wenn die Sonne überstürtzt,
hört man klagen in der Nacht;
merklich ihren Weg verkürzt,
ob das auch noch glücklich macht?

Wer hat jemals unbeschadet,
einen stillen Strand erreicht?
Ohne was, ganz wild gebadet?
Ob das zum Glücklichsein auch reicht?

Wer wagt listig dies zu denken;
Nur wer nehmen kann der siegt.
Alles Fühlen reich verschenken, 
und doch schrecklich unterliegt.

Wie oft bin ich aufgestanden,
um den steilen Weg zu gehen.
Doch ich hab es nicht verstanden,
daß die andern das nicht sehn.

Blindheit ist kein Krüppelspiel, 
keine Finsternis im Geist.
Wer bewußt daneben zielt,
Seine echte Schuld beweist.

Ich bekämpfe meinen Schatten,
wenn die Einsamkeit sich regt. 
Finde unter alten Matten,
einen Ausweg der mich trägt.

Leben nehrt des Todesflammen,
die mein müdes Herz zersägt.
Doch wer soll die schon verdammen;
Vertrautes Licht ein jeder trägt.

So lange Zeit noch dazu reicht,
will ich alles dafür tun.
Vieles dulden, schwehr und leicht,
um am Ende auszuruhen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Agneta (01.12.2018)
nachdebklich machede Gedanken hast du da verreimt, leber Franky undja, ich kann mich Ihnen anschließen. Gerne gelesen mit lG von Agneta
diesen Kommentar melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de