Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
mira (14.12.), Oreste (13.12.), ElviraS (12.12.), aMaZe (12.12.), BluesmanBGM (11.12.), Manfredmax (10.12.), Landregen (01.12.), HaraldWerdowski (01.12.), MartinaKroess (27.11.), Calypso (27.11.), ultexo (25.11.), aliceandthebutterfly (25.11.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 757 Autoren und 126 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
NEUE KEINSERATE

BIETE Einen Stapel alter Marbacher Magazine
BIETE Breton-Sammlung
BIETE grillparzer+storm bücher
zum KeinAnzeigen-Markt

Genre des Tages, 16.12.2018:
Kritik
Beschreibende und wertende Beschäftigung mit (künstlerischen) Produkten und Ereignissen.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Warum endet ein Tarifkampf so schnell als Geiselnahme? von eiskimo (10.12.18)
Recht lang:  Freiheit und Sklaverei. Die dystopische Utopia des Thomas Morus. Eine Kritik am besten Staat. von kaltric (5380 Worte)
Wenig kommentiert:  Wir gehören zusammen...?? von kuma (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  touchscreen versus Händeschütteln von IngeWrobel (nur 51 Aufrufe)
alle Kritiken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reimteile
von Lars
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich die Spielregeln beachte" (Abuelo)

Weihnachten? Schenk ich mir

Essay zum Thema Weihnachten


von eiskimo

Nun werden sie wieder an allen strategischen Punkten der Stadt eingerichtet, gut geschützt mit Maschendraht und Sperrgittern: Die Nordmann-Depots und andere Weihnachtsbaum-Verkaufsflächen.
Nein, ich will gar keinen Baum. Ich spare mir diese merkwürdige Folklore, die Aldi Jahre wieder in ungebremsten Schüben  schon ab September übers Land hereinbricht. Ich will auch keine Geschenke. Allein der Gedanke, dass meine Lieben dafür in die Lebkuchen-gepflasterten, Glühwein-getränkten, mit Stille-Nacht-beschallten Einkaufparadiese eintauchen müssten – nein, das würgt in mir vorauseilend jegliche Vorfreude ab. Lieber keine neue Socken,  keine weitere Krawatte,  nicht noch ein  Duftwässerchen.... Und die Angebote an überladenen Feiertags-Menüs, darin sündig teure Beilagen, extra eingeflogen aus exotischen Ländern , die lassen mich geradezu fromm werden, asketisch, magersüchtig.
Merkt eigentlich keiner, dass da ein kommerzielles Blendwerk sondergleichen inszeniert wird, befeuert durch den Großeinsatz aller massenwirksamen Werbeträger?  Wie kann man Kleinkinder und Jugendliche vor diesem kollektiven Wahn schützen? Wo bleibt der Protest der Umweltschützer, allein, um  auf den  gigantischen  Deko- und Verpackungsmüll hinzuweisen?  Und warum gibt es da keine Partei, keine Notgemeinschaft, keine Selbsthilfe-Gruppe, die sich  einmal öffentlich gegen diese bundesweit anberaumte, inzwischen ja völlig sinn-entleerte Konsum-Orgie  ausspricht?
  Also mach ich es! Ich sag  es hiermit ganz laut:  Ich verweigere den  hohohohhhh-brummenden Rotröcken die Gefolgschaft. Macht euern Zirkus alleine!
Und damit sie mich nicht doch ausfindig machen, setze  ich mich ins Ausland ab, weit weg, vielleicht zu irgendwelchen indigenen Völkern, die so ein pseudo-kulturelles Fegefeuer nicht einmal denken können.
Ich werde ihnen dort auch nicht davon erzählen, versprochen!  Hauptsache, ich bin erlöst von diesem sentimental-verbrämten Romantik-Fake.  Erlöst ab heute – ihr Standhaften, vereint unter euren Nordmann-Tannen,  -seid es erst am 27. !

 
 

Kommentare zu diesem Text


Diablesse
Kommentar von Diablesse (07.12.2018)
Nimmst du mich mit? Ich liebe den Titel und kann die Motivation zu dem Text bestens verstehen. Liebe Grüße
diesen Kommentar melden
Kommentar von Bette (70) (07.12.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 07.12.2018:
Auch eine Art Flucht, oder?
lG
eiskimo
diese Antwort melden
Eta
Kommentar von Eta (07.12.2018)
Lieber Eiskimo,
Ich vermute Deine Logikfehler sind Dir nicht so ganz bewusst. Natürlich ist die kommerzielle Entwicklung nicht schön. Doch was spricht dagegen sich dem zu entziehen und trotzdem Weihnachten zu feiern? Dann verschenkt man eben selbst gemachte Plätzchen in einer wiederverwendbaren Dose. Nur mal als Beispiel. Oder selbst gestrickte Socken. Die Palette ist da mit Sicherheit weitreichend. Man muss sich dem Kommerz nicht beugen und ich bin auch gegen die Abschlachtung von Bäumen für letztendlich einen übernommen heidnischen Brauch. So liegt es aber an jedem selber was er daraus macht. Grundsätzlich ist Weihnachten zumindest eine nette Möglichkeit Familie zu treffen die regulär in verschiedene Winde verstreut sind. Das man dafür etwas schlemmt halte ich nicht für dramatisch. Das Kerzen in der Jahreszeit das Gemüt erhellen kann ja nicht so verkehrt sein. Muss der ganze Elektroscheiss sein? Nein! Die Energieverschwendung sollte auch nicht sein. Doch mit Umweltschutz zu kommen und dann wer weiß wohin fliegen zu wollen ist kontraproduktiv. Auch nicht wirklich Umweltfreundlich. Ausnahme Du benutzt ein Kajak um zu gewünschten Ziel zu kommen. Oder das Fahrrad. Nur der Kommerz ermöglicht Dir diese Alternative. Erzähl das einem Naturvolk im Irgendwo dessen Sprache Du wohl nicht sprichst. Ich glaube die werden es nicht so verstehen wie Du es gerne hättest. Weißt und ich bin prädestiniert Weihnachten zu schwänzen. Hatte ich die Möglichkeit zu schwänzen habe ich das getan. Ich war arbeiten oder krank. Der Kommerz geht mir auch auf die Nerven. Doch überlege Dir eine gemütliche Runde innerhalb der Familie. Ein gemeinsames nettes Essen...und das muss ja keine Roulade sein, kein Fondue, Kartoffelsalat tut es doch auch schon. Die, die flüchten fühlen sich oft einsam. Werte zu vermitteln funktioniert nicht mit Abwesenheit. Grundsätzlich gibt es immer mehr als eine Sichtweise. Meine Weihnachtsdeko besteht aus selbst gesammelten Tannenzapfen...einem ganz kleinen Bäumchen der lebt...ein paar Strohsternen und echten Kerzen. Okay ich habe noch einen Minifilzelch. Doch es gibt verschiedene Arten die Dinge anzugehen. Das kann man vermitteln. Man kann übrigens mit Zeitungen Geschenke verpacken. Etwas Bastband als Schleife verwenden...Fertig. Der Hintergrund von Weihnachten ist positiv. Es verleitet Menschen wenigstens einmal iM Jahr zu spenden. Etc. Der Grundgedanke ist gut und das sollte man versuchen zu leben. Den Kommerz bekommt keiner abgeschafft so lange es Geltungsbedürfnis gibt..aber es gibt viele Alternativen. Haust Du ab, wer soll denn dann zeigen wie es anders geht? :-)
LG
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 07.12.2018:
Danke für diese "alternative Weihnachten" - ich sage das ohne Ironie, weil Du in der Tat Alternativen aufzeigst, wie man da anständig und positiv durchkommen kann. Je nach Begleitung, ist es sicher auch schön, vielleicht sogar einzigartig. Dazu kann ich nur Glück wünschen.
Ich kann insofern abhauen, als Du ja viel besser zeigst, wie es anders geht.
Falls mir "deutsche Weihnachten" doch gefehlt haben werden, melde ich mich nächstes Jahr rechtzeitig
lG
eiskimo
diese Antwort melden
fdöobsah
Kommentar von fdöobsah (07.12.2018)
Hallo, du Weihnachtsmann!

Der Titel ist gut, der Text ist okay, das Thema deutlich abgenudelter, als du in dem Text darzustellen versuchst. Weihnachten als Konsumorgie? Ich bitte dich, das ist mindestens in jedem zweiten Weihnachtstext in Literaturforen der Punkt. Die andere Hälfte mag rühresliger Kitsch sein, die Plastikwelt der Werbeweihnachten kommt darin aber auch nicht gut weg.

Insofern finde ich diesen Part

Merkt eigentlich keiner, dass da ein kommerzielles Blendwerk sondergleichen inszeniert wird, befeuert durch den Großeinsatz aller massenwirksamen Werbeträger? Wie kann man Kleinkinder und Jugendliche vor diesem kollektiven Wahn schützen? Wo bleibt der Protest der Grünen, allein, um auf den gigantischen Deko- und Verpackungsmüll hinzuweisen? Und will sich niemand einmal öffentlich gegen diese bundesweit anberaumte, inzwischen ja völlig sinn-entleerte Konsum-Orgie aussprechen?
Doch, ich! Ich tue das hiermit.


nicht überzeugend, nicht gut. Du bist kein einsamer Rufer in der Wüste. Der Rest deines Rufes ist besser als durchschnittlich und hat daher eine gute Daseinsberechtigung.

Hohoho
fdöobsah
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 07.12.2018:
Ja, klar. Diese Weihnachts-Schelte ist seit den 70er Jahren Standard. Ich habe sogar Versatzstücke aus Schülerzeitungs-Zeiten verwendet. Der einsetzende Hype um mich herum hat mich aber auch 2018 wieder angefixt. Und die Tatsache, dass ich tatsächlich abtauchen kann.. und darüber richtig erleichtert bin. Wenn ich hier als "einsamer Rufer" rüber gekommen bin, wäre das in der Tat krumm...
Danke für Deine klaren Worte!
Eiskimo
diese Antwort melden

© 2002-2018 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2018 keinVerlag.de