Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 430.981 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.11.2019:
Leberreim
Leberreime sind eine mehrere Jahrhunderte alte deutsche Form von Nonsens-Poesie und wurden oft als Trinksprüche... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Incel-Lyrik von Jack (23.02.19)
Recht lang:  Frisch von der Leber von Jorge (158 Worte)
Wenig kommentiert:  Von Hecht und Gürteltier von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Kill Mister von BLACKHEART (nur 475 Aufrufe)
alle Leberreime
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil der Webmaster mich lässt" (Caracaira)
feindschaftInhaltsverzeichnisMit Verlaub

Sprache, Rassismus, Neue Technologien und Gewalt

Prosagedicht zum Thema Gesellschaft/ Soziales


von Sätzer

Sprache wiegelt auf, schürt Fremdenhass,
Menschen sind empfangsbereit,
getrieben von Angst um die Basis
für ihren Lebensunterhalt.

Technologien schreiten mit Tempo voran,
lassen arbeitende Menschen zurück,
die spüren, dass Herrscher und Eliten sie
aus den Augen verloren haben.

Politiker kümmern sich zu sehr um
Privilegien marginaler Gruppen,
ignorieren die Menschen, deren
Arbeitsplatz gefährdet ist.

Die toxische Kombination daraus
erzeugt Angst, Wut und Hass,
die sich entlädt und demokratische
Systeme destabilisiert.

Hemmschwellen sinken, Gewalt
auf den Straßen eskaliert,
Menschen werden angegriffen,
Läden geplündert, Autos brennen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (09.12.2018)
Wie könnte man es nur ändern? Ratlos. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 09.12.2018:
Ist in der Tat schwierig, wenn die Politik die Probleme nicht endlich anpackt.
Dank für deine Empfehlung und LG Uwe
diese Antwort melden
Piroschka (55) antwortete darauf am 09.12.2018:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 10.12.2018:
Mit rotierenden Strukturen allein ist es wohl nicht getan, denn dann wären ja Wahlen mit wechselnden Mehrheiten eine Lösung.
Es kommt darüber hinaus doch sehr darauf an, wie gut das Wahlvolk informiert und gebildet ist/wird und welche Konzepte die Gewählten verfolgen.
Dank dir für deine Empfehlung und
LG Uwe
diese Antwort melden
Stelzie
Kommentar von Stelzie (09.12.2018)
Das klingt, als wären wir machtlos dem System ausgeliefert. Die Franzosen wehren sich zumindest auf ihre Weise. Der Deutsche dagegen ist Weltmeister im Unzufrieden sein und meckern. Ein wenig mehr Zufriedenheit wäre ein guter Anfang, finde ich.

Einen lieben Gruß in den 2. Advent.
Kerstin
diesen Kommentar melden
Sätzer äußerte darauf am 09.12.2018:
Das denke ich nicht, dass wir machtlos ausgeliefert sind.
Gegen die Verrohung der Sprache könne wir selbst etwas tun, indem wir da nicht mitmachen.
Die Entwicklung der neuen Technologien wird fortschreiten. Da muss die Politik handeln, damit unser Gemeinwesen nicht zu einem totalen Überwachungsstaat à la 1984 wird, wie das in China schon heute der Fall ist. Die zunehmende Rationalisierung auch geistiger Arbeit wirft immense Probleme auf für Berufsgruppen, die bisher nicht betroffen waren.
Die Politik muss handelnd eingreifen, um die Übergänge in den Griff zu bekommen.
Wenn sich in der BRD nichts ändert, werden vermutlich mehr Menschen auf die Straße gehen.
Die Aufstände in Frankreich sind ein Zeichen. Das Land hat die höchste Steuerquote in der EU und wollte nochmals Steuern erhöhen, von denen vor allem die einfachen Leute betroffen sind.
Das wachsende Auseinanderklaffen von Arm und Reich muss endlich angegangen werden.

Kopf hoch und Dank für deine Empfehlung.
LG Uwe

Antwort geändert am 09.12.2018 um 20:56 Uhr
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (09.12.2018)
Die 3. Strophe fasst die Ängste zahlreicher Menschen zusammen. Hier liegt der Schlüssel zur Eindämmung von Gewalt.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 10.12.2018:
Das scheint heute das Kernproblem zu sein. Siehe die Unruhen in Frankreich.
LG Uwe
diese Antwort melden

feindschaftInhaltsverzeichnisMit Verlaub
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Gedicht des mehrteiligen Textes Politik - Gesellschaft (Gedichte).
Veröffentlicht am 09.12.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.12.2018). Textlänge: 84 Wörter; dieser Text wurde bereits 511 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Gesellschaft Politik Gewalt Angst Wut Hass
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Prosagedichte von Sätzer:
Dazwischen Auf dem Meer Gabe und Schmerz Mit Verlaub Die Trauer des Meeres Symptomverlagerungen Leere Der Maler heißes land nein – doch - oh
Mehr zum Thema "Gesellschaft/ Soziales" von Sätzer:
Populismus in der BRD – eine Analyse Politik -Gesellschaft (Satiren, Persiflagen, Grotesken, Glossen) Endlich Menschenmanagement im Digitalzeitalter Wahrheitsscheue Zeiten Kann sich im Zuge einer neuen Unübersichtlichkeit eine liberale Gesellschaft retten? Die große Angst Politisches Desaster und Hoffnung Im Aufmerksamkeitswettbewerb
Was schreiben andere zum Thema "Gesellschaft/ Soziales"?
VITALE UND LETHALE UND POSTMORTALE EINSAMKEIT (hermann8332) Im Weststrafvollzug nichts Neues (Oggy) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil 4 (solxxx) gesellschaftspramide (Austrasier) Wahrenpreis (RainerMScholz) WENN ATZE SCHOPENHAUER GETINDERT HÄTTE (hermann8332) Gesellschaft (Markus_Scholl-Latour) Schöne, schlimme Zeiten in der Glindenstraße (Stone) Unsere Freiheit ist nur eine Illusion Teil1 (solxxx) Kolonialwarenladen (RainerMScholz) und 366 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de