Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Humpenflug (16.06.), She (12.06.), Darkboy_Dreams (08.06.), amalfi99 (08.06.), MarcFey (03.06.), ftvjason (31.05.), Tantekaethe (31.05.), latiner (30.05.), rnarmr (30.05.), elvis1951zwo (20.05.), gobio (19.05.), Feline (11.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 572 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.182 Mitglieder und 447.067 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.06.2021:
Schundroman
Ziemlich neu:  Wer der Dummheit versucht Grenzen von DanceWith1Life (17.06.21)
Recht lang:  spam back von keinB (2243 Worte)
Wenig kommentiert:  Quotenpolitik - Zeichnung von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Unterirdische Prosa, Schacht 8 von Terminator (nur 28 Aufrufe)
alle Schundromane
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ukraine - Ansichtssachen
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich Dichter bin" (Novize)

Der Alte vor dem Haus

Kurzgedicht


von Macbeth

Auf einem Bänklein vor dem Haus
sitzt er und atmet - Jahr ein, Jahr aus.
Seine Lungen sind Feinstaub und Teer,
er läuft gemächlich seiner Zeit hinterher.

Sein Leben ist voll wie die Große Stadt,
wie Paris oder New York von oben bei Nacht
die Straßen sind Falten in seinem Gesicht
seine Augen überfluten den Asphalt mit Licht.
Vieles verändert sich wenn manches bleibt,
manches scheint ewig, and'res hat seine Zeit.

So sitzt er im Leuchtstofflampenschein
denkt manchmal im Stillen: was wird nach mir sein?
Von drinnen hört man ein Kichern, ein Schrei'n
Wenn Opa schnell stirbt, ziehen wir bald hier ein.

Anmerkung von Macbeth:

2015 - Mintraching


 
 

Kommentare zu diesem Text


Ralf_Renkking
Kommentar von Ralf_Renkking (25.02.2020)
Das ist ein Sonett, bei dem mich die Assonanz "Stadt - Nacht" ebenso abschreckt wie die optische Darstellung, den Text zu zentrieren käme hier besser und vielleicht liegt es auch nur am Perspektivenwechsel, dass ich der Pointe nichts abgewinnen kann.
diesen Kommentar melden

Macbeth
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.12.2018, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 13.12.2018). Textlänge: 101 Wörter; dieser Text wurde bereits 136 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 09.06.2021.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Macbeth
Mehr von Macbeth
Mail an Macbeth
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von Macbeth:
Trugbild Signal Kein Titel Replik Einblick Gewitter bei Nacht Der fensterlose Raum Der Spiegel ist zerbrochen Spieluhr Lebensabriss
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2021 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2021 keinVerlag.de