Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 678 Autoren* und 86 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.900 Mitglieder und 430.170 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.10.2019:
Hymne
Gedicht, das in gehobener, frei rhythmischer Sprache seinen Gegenstand - nahezu - religiös besingt
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zusatz Strophe für die Deutsche Nationalhymne @ von Februar (22.06.19)
Recht lang:  Die Herrin der verlorenen Träume von Mondsichel (1175 Worte)
Wenig kommentiert:  Chance von SimpleSteffi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Hymne an meine Helden von Hamlet (nur 65 Aufrufe)
alle Hymnen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Eiszeit
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin, wie ich bin" (thomas)

Nützlich/schädlich - über die Gefahr von Vorurteilen

Groteske zum Thema Mensch und Tier


von BerndtB

Provozierende Gedanken eines deutschstämmigen, demokratisch aufgewachsenen Menschen, der sich Fragen stellt, teilweise beängstigende Sachen hört und immer noch zu wenig weiß, um „feste“ Überzeugungen zu haben

Als ich ein Kind war, erklärten mir die Großeltern die Welt. Wir lebten auf dem Land, hatten eine kleine Nebenerwerbsgärtnerei.

Die Großeltern erklärten mir:

Spinnen sind nützlich; denn sie fressen Insekten.
Insekten sind schädlich; denn sie ärgern uns nur.
Nur Bienen sind nützlich; denn sie bestäuben und machen Honig.
Ameisen sind nützlich; denn sie machen alles sauber.
Kommen sie allerdings in großen Mengen, sind sie schädlich.
Schnecken sind schädlich; denn sie fressen den Salat.
Die Franzosen essen sie aber gerne. Mit Knoblauchbutter und Petersilie.
Mäuse fressen alles auf, das Mehl, sämtliche Vorräte, sogar Zigarettentabak. Sie sind schädlich.
Katzen sind gut, weil sie die Mäuse fressen, manchmal auch die Ratten.
Hunde sind gut, weil sie den Menschen helfen. Manche beißen aber den eigenen Herren oder dessen Kinder. Dann sind sie schädlich.
Alle Raubtiere sind böse; denn sie können den Menschen schaden.

Allmählich begriff ich:

Es dreht sich alles um UNS Menschen:
Was für UNS Menschen gut ist, ist nützlich. Alles andere ist schädlich.

Doch wie steht es um die Menschen insgesamt? Ist alles, was für UNS Menschen gut ist, auch für die anderen Menschen gut?

Sind die Menschen gleich? Was sind WIR Menschen, und was sind die ANDEREN Menschen? Gibt es da Unterschiede?

Heute hören wir bisweilen:

Moslems sind schädlich; denn sie wollen die Nichtmoslems töten, mit Feuer und Schwert.
Aber nicht alle sind so, manche sind friedlich.
Christen sind gut, aber wer ist schon christlich?
Früher waren Christen auch schädlich. Aber immerhin waren sie Christen und keine Heiden.
Die Heiden waren böse.
Die Germanen waren auch Heiden. Aber sie sind unsere Ahnen. Deshalb waren sie gut.
Weiße sind gut. Aber nicht alle. Es gibt auch böse und schädliche Weiße.
Schwarze sind schädlich. Viele jedenfalls. Sie vermehren sich wie die Karnickel. Ohne Rücksicht auf die Welt.
Nordafrikaner sind ganz schlimm.
Vor allem Männer. Sie töten und vergewaltigen.
Außer besondere Schwarze.
Obama und Mandela waren gut, jedenfalls nicht so schlimm.
Eritreer sind ganz schlimm. Sie stänkern nur herum und sind gewalttätig in den Unterkünften.
Gelbe sind schädlich. Sie wollen die Welt erobern. Die Gelbe Gefahr droht.
Indianer sind egal. Sie sind machtlos.
Wie die Aborigines oder die Maori.
Kopten sind gut.
Die Eskimos, sie heißen ja heute Inuit, fressen die Wale, die armen Wale. Aber die Norweger und Japaner fangen sie auch. Zu Forschungszwecken, so sagen sie.
Juden waren früher schädlich, heute sind sie mal so, mal so. Aber im Weltkapitalismus sind sie immer noch schädlich. Und sie klauen den Palästinensern das Wasser. Aber Deutsche dürfen da nicht meckern, weil die Eltern oder Großeltern Mörder waren.
Mischlinge sind schwierig.
Türken sind nicht integriert.
Kurden sind gefährdet durch die Türken. Türken wollen alles erobern.
Tibeter sind gefährdet. Durch die Chinesen.
Südafrikaner sind unberechenbar. Mal so, mal so.
Russen sind gefährlich. Wollen alles erobern. Sie wollen immer einen Zaren.
Die Iraner wollen einen Mullahstaat.
Die Afghanen sind alle talibangefährdet. Und verkaufen Rauschgift. Wie die Südamerikaner. Die sind auch nicht besser.
Albaner und Balkaner insgesamt sind ganz schlimm. Haben immer ein Messer dabei.
Die Griechen sind faul. Und die Italiener geben alles der Mafia. Nur die Südtiroler sind gut. Sie sind gläubig, sprechen Deutsch und schimpfen auf die Walschen.
Die Deutschen sind gut .Obwohl nicht alle gut sind. Es kommt darauf an, aber das führt jetzt zu weit. Viele Deutsche haben einen Migrationshintergrund. Manche kommen aus den Ostgebieten. Aber das zählt nicht. Sie sind ja deutschstämmig oder arisch, aber das darf man heute nicht mehr sagen.
Die Amis nennen die Weißen Kaukasier. Vielleicht wäre das besser. Aber eigentlich ist es Russisch. Oder nicht?
Polen klauen, Tschechen auch.
Ukrainer sind rechtsradikal und korrupt.
Franzosen sind Gelbhemden und wollen immer Revolution.
Engländer sind Rosinenpicker.
Buddhisten sind friedlich, aber die Rohingyas haben sie verjagt und getötet. So friedlich sind sie.
Reichsbürger haben teilweise kluge Gedanken. Obwohl es kein Reich mehr gibt.

Und so weiter, und so fort. Wer ist nützlich, wer ist schädlich?

Manche Naturschützer sagen:
Rehe müssen bejagt werden; denn sie schaden dem Wald. Wir müssen den Wald retten. Andere sagen: Wir brauchen nicht so viele Wälder. Freiflächen sind besser für gefährdete Tierarten.
Aber der Wald ist ein Wirtschaftsfaktor.

Die Jäger und Fischer sind böse; denn sie wollen viel Viehzeug im Wald und im Wasser haben, füttern es teilweise und setzen es ein, damit sie es dann abknallen oder fangen können. Und in den Jagdgesetzen werden Tiere erwähnt, die hier schon ausgestorben sind. Aber sie sind offenbar trotzdem immer noch schädlich. Aber Jäger und Fischer wollen die Natur retten.
So wie die Bauern und die Chemieindustrie?
Alles Schädliche weg, damit es mehr Nahrung und Profit gibt. Damit WIR und die Menschheit überleben können.
So arbeiten alle Hand in Hand und machen Kompromisse.
Die Vögel und Insekten verschwinden derweil.
Aber niemand ist schuld. Alle geben sich große Mühe.

Welche Menschen sollten bejagt werden? Oder wäre das jetzt zu viel?

Wir müssen darüber nachdenken. Oder nicht?
Die Atomwaffenausstiegsprogramme verschwinden.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Piroschka (55) (15.12.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
BerndtB meinte dazu am 15.12.2018:
Liebe Piroschka,
herzlichen Dank für die Empfehlung.
Du hast es so gelesen, wie ich es gemeint habe: Es gibt so viele Fragen, aber kaum Antworten. Aber ich suche weiter!
LG von Berndt
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (15.12.2018)
Hallo Berndt,
ich finde deine Frage sehr gescheit. Sie verdeutlichen, dass kaum ein Mensch frei von Vorurteilen sein kann. Der Kampf dagegen ist lebenslang.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
BerndtB antwortete darauf am 15.12.2018:
Danke Ekki,
so lange wir leben, müssen wir uns damit auseinandersetzen. Es geht ja nicht nur um uns, sondern auch um unsere Kinder, Enkel usw.
Danke für die Empfehlung. Es ist ein heikles Thema, aber wir sollten ihm nicht ausweichen.
LG
Berndt
diese Antwort melden

BerndtB
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.12.2018, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.12.2018). Textlänge: 836 Wörter; dieser Text wurde bereits 115 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.09.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Menschen Tiere Vorurteile Groteske Umweltschutz
Mehr über BerndtB
Mehr von BerndtB
Mail an BerndtB
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Grotesken von BerndtB:
Die Kunstausstellung
Mehr zum Thema "Mensch und Tier" von BerndtB:
Schwarzstorch und Schwabe Der Elefant im Bus Der Frosch
Was schreiben andere zum Thema "Mensch und Tier"?
Nika ein ungewöhnliches Eichhörnchen (Borek) Eine rabenschwarze Raben Fabel Nr 1 (Borek) Felis silvestris catus (DanceWith1Life) Tsss (Omnahmashivaya) Die Erschöpfung am Unsinn (DanceWith1Life) 'es wird bestimmt in kürze schön' (harzgebirgler) Gefährlich ist's, den Leu zu blicken (plotzn) wenn auf hochgespannten drähten (harzgebirgler) der pudel ist im kern ein tier (harzgebirgler) Artensterben (klaatu) und 165 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de