Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TraumreisendER (23.07.), buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 681 Autoren* und 103 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.859 Mitglieder und 428.235 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.07.2019:
Reportage
Lebender, auch die Stimmung einfangender Bericht vor Ort mit subjektiver Note des Berichterstatters.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Soziale Intelligenz - eine Hörprobe von eiskimo (14.07.19)
Recht lang:  live aus istanbul 10 (schluss) von rochusthal (2000 Worte)
Wenig kommentiert:  live aus istanbul 4 von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  das backup bist du von Lucifer_Yellow (nur 23 Aufrufe)
alle Reportagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sara Bellford
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hoffentlich jeder neue Schreiber mit offenen Armen empfangen wird." (duluoz)

Pöttekieker

Kommentar zum Thema Aktuelles


von Agneta

Pöttekieker

AKK – das hört sich so an wie eine Luxusserie von Kochtöpfen mit Druckausgleich und Dämpfsieb. Töpfe. mit denen selbst der Dümmste kochen kann, in denen nie die Sauce anbrennt und von deren Rand sich jeder Fleck abwischen lässt, um spurenlosen Glanz spiegeln zu können.
Die ganze Familie wird mitgenommen. Der junge Bengel, der auf Figur und äußerliche Wirkung achtet. Da passt kein Span zwischen Gürtel und Hose.
Der eher empathielos wirkende, leicht patriarchalische Papa, der jeden Sonntag seinen Gulasch haben will und ansonsten hauptsächlich die Börsenkurse liest.
Bilderbuchkarriere, ein Topf mit vielen Deckeln, der immer eine Nasenlänge voraus ist.
Blank geputzt von allen Muddis oberer Schichten, die selbst mit drei Kindern Beruf und Karriere problemlos miteinander verbinden können. Bieder, verlässlich und echte deutsche Wertarbeit. Ein super ehrliches Weihnachtsgeschenk für jeden in diesem Land. Ein Muss sozusagen. Wie sagen die in den Verkaufsfernsehsendern immer? Ein echtes IT-piece.
Was fürs Leben, mindestens für die nächsten achtzehn Jahre.
Auf den Herd mit Induktion gehievt, ohne sich dabei die Finger zu verbrennen, von Schwiegermuddi, tritt dieser Topf nun an, die Suppe herunterzukochen, die diese angerührt hat.
AKK- alles andere als Gretchen, eher Angie, äh, Anni Karriere, Kirche , Kinder.

Die Homo-Verheirateten dürfen am Tisch leider nicht mitessen. Auch die Ärztinnen, die abtreiben, nicht. Das würde dem christlichen Nächstenbild von AKK nicht entsprechen. Was oder wer  aber ist denn ein christliches Vorbild? Die erzkatholische Kirche, die es bis heute nicht schafft, zu ihren Mißbrauchsverfehlungen zu stehen? Wie viele sind denn in Deutschland praktizierende Katholiken? Die Mehrheit sind doch Atheisten, Andersgläubige oder Protestanten. Back to the roots? Erzkatholisch und hinterm Mond?

In diesem  Suppentopf schwimmen bestimmt noch Markklößchen, selbst gemacht natürlich.
Solch einen Klops musste auch Merz schlucken. Er hatte außer Topfschlagen auf Aluguss nicht viel zu bieten. War wohl zu lange raus aus der Suppenküche, ihm fehlte das Fingerspitzengefühl für die richtige Würze.
Pikant jedoch der zweite Wahlgang und das Angebot, weiter mitkochen zu dürfen. Zum Zwiebelschneiden in Muddis Kochkabinett war er sich aber zu schade, machte auf Black Rock , lächelte und dachte:„Dann erstickt doch an eurer (Ucker)Marksuppe. Ich hasse Markklößchen. Schon immer!“
Wer nun  nicht verstehen will, dass ein Klassebraten besser im Gusstopf schmort als im Luxus-Alu-Topf, der braucht sich hinterher auch nicht über die Haare in der Sauce beschweren. Für alle Delegierten und die, die es werden wollen: Bon Appetit.
Und Muddi macht die Raute, lächelt, schlemmert ein Markklößchen und weiß:
Niemals geht man so ganz!  Wenn man den Deckel schön drauf hält.

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de