Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 647 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.381 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 19.01.2020:
Persiflage
Die parodistische Technik der Persiflage lässt sich gut mit den rhetorischen Strategien der Satire vergleichen, insbesondere... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Au-Tor macht einen Vorschlag zur Restaurierung von KV von Sätzer (29.11.19)
Recht lang:  Verzweiflungsschrei einer Hausfrau von tastifix (1360 Worte)
Wenig kommentiert:  lust.flaute von Perry (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Finale von JoePiet (nur 42 Aufrufe)
alle Persiflagen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Abreißengel
von Moja
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil dies eine Plattform für Leute wie mich ist." (PeterSchönau)

Eines verlorenen Menschseins

Prosagedicht


von Hannah

Eines verlorenen Menschseins.

Nein, nicht getragen werden,
auf niemandes Schultern
wie alle,
verlorenes Sein
an gezinkte Karten,
die Welt ächzt laut.

Ihre Ordnung
kann sie nicht verlassen,
Liebe und Tod
ihre Maße,
von denen blind abgestreift,
welche sich tragen lassen,

als Ornament
noch bewundert,
ohne den Atem der Freiheit,
stilisierte Nachahmung,
auf der Suche nach Ergänzung,
eines verlorenen Menschseins.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (19.12.2018)
Auf jeden Fall ein Gedicht, das mich zu wiederholtem Lesen auffordert. Den Einstieg
Nein, nicht getragen werden,
auf niemandes Schultern
empfinde ich als berührend. Der darauf folgende Vers
wie alle
schubst mich allerdings sofort in innere Unklarheit: Werden in dieser skizzierten subjektiven Realität alle nicht getragen? Oder wird LyrI im Vergleich zu allen anderen nicht getragen? Ich tendiere dazu, es als Vergleich zu interpretieren, dem in S2 analog
ihre Maße,
von denen blind abgestreift,
welche sich tragen lassen
folgt. Braucht es diesen Vergleich? Muss LyrI sich für wahrgenommenes Anders-Sein rechtfertigen? Kann es nicht einfach sein Sosein beschreiben, ohne dies zu bewerten? Das sind nur Fragen., die mir durch den Kopf huschen.

Und die wichtigste Frage: Was wohl ein
verlorenes Menschsein
bedeuten mag? Mein Menschsein verliere ich mit dem Tod. Davor bin ich Mensch, wie auch immer ich dieses Menschsein lebe.

Vielleicht guckst du nochmal über die Kommas; ich glaube, die sind z. T. ein bisschen phantasievoll gestreut.

Herzlich willkommen, Hannah.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
Hannah meinte dazu am 20.12.2018:
Mit "wie alle" wollte ich das Anonyme kennzeichnen hinter dem sich alle verbergen und dieses Unbewusste nicht nur auf sich gegenseitig, besonders aber die Durchsetzungsschwachen, wie die Natur, abladen.
Im Gegensatz zum Menschen, vermag die Welt und die Natur es nicht ihre Maße zu verlassen, sie kann nicht teilhaben an dem menschlichen Verhalten, des freien Willens und wird, weil unerkannt, benutzt. Dies muß gekennzeichnet werden.
Die Menschheit ist gefangen in unbewusstem Tun, für uns selbst als das Individuum, das sich gleichzeitig mit der äußeren Welt zu empfinden weiß, diese und sich selbst dadurch erkennt und schützt, haben wir keine Zeit mehr, und damit fehlt das Sein.
Danke Dir
Gruß von Hannah
diese Antwort melden
Kommentar von fdöobsah (54) (19.12.2018)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Hannah antwortete darauf am 20.12.2018:
Bei diesem Text kann man das Beabsichtigen ihn zu verstehen, etwas zurückstellen und ganz frei das allgemeine Leben empfindungsmäßig umreißen, vielleicht fällt dann etwas ein.
Danke
Gruß von Hannah
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (22.12.2018)
Der Text läßt viele Assoziationsmöglichkeiten zu. Insofern sehr anregend mit jedem nochmaligen Lesen!
LG in den Tag
Uwe

P.S.: Hannah ist übrigens mein Lieblingsname, kommt auch in einigen meiner Texte vor
diesen Kommentar melden
Hannah schrieb daraufhin am 22.12.2018:
Danke, anregend dürfen meine Texte gerne sein, und reichhaltig allemal.

Hannah ist mein Taufname, jetzt benutze ich ihn das erste mal etwas ausgiebig.
Hat mich gefreut. Gruß von Hannah
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Hannah
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 19.12.2018, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 20.12.2018). Textlänge: 59 Wörter; dieser Text wurde bereits 298 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 30.12.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Hannah
Mehr von Hannah
Mail an Hannah
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Prosagedichte von Hannah:
ist ein echter Typ? Ab mit ihr ins Reservat Schwamm darüber Im rosa gefilterten Tag Atemzug der Nüchternheit Weihrauch aus dem Reagenzglas Wenn es Zeit dechiffriert in Leben Weil ein Geld ja nicht stinkt Der Engel rümpft die Nase! Denn der Herr ernährt sie doch!
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de