Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.040 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.11.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Zitate, die nur icke brauch von LottaManguetti (21.11.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1456 Worte)
Wenig kommentiert:  Mystische Sentenzen von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Zwischen abschied Das Gänseblümchen von Borek (nur 40 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Veilchen-Anthologie Band 2
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich M's und P's Tochter bin" (theatralisch)
Auspuffotter in zwölf kleinen HäppchenInhaltsverzeichnisJupiter

Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment

Essay zum Thema Bewusstsein


von LotharAtzert

"Gleichgültig ob Shambhala ein Ort irgendwo auf diesem Planeten ist, oder nicht, so kann es dennoch nur von denen gesehen werden, deren Geist und karmische Tendenzen rein sind."
Dalai Lama (Handbuch der tibetischen Astrologie)

Sephiroth ist die hebräisch-kabbalistische Bezeichnung für die zehn göttlichen Emanationen, was im Kalachakratantra die zehn reinen Mächte sind und in der Astrologik die Wirkung freilich der zehn Planeten unseres Sonnensystems.
Kalachakra läßt sich übersetzen mit Rad der Zeit; Sephiroth mit Ziffern oder auch Sphären; und Shambala ist eine reine Sphäre für Körper, Wort und Geist.

Drei Systeme, zu ähnlichen Zeitpunkten (10. Jh.) an den unterschiedlichsten Ecken der Welt einem Bewußtsein erschlossen, so daß die Schlüssigkeit ihrer Kernaussagen übereinstimmt - ein Indiz dafür, daß universelles Wissen sich immer einen wird, ja nach der Ordnung des Himmels gleichen muß, mögen auch die äußeren Bedingungen noch so verschieden sein.

Ebenso gleicht sich daher folgende Sichtweise: Um ein vollkommener Mensch zu werden, muß man alle zehn Emanationen verwirklichen und darf keinen außer Acht lassen, da sonst die Unausgewogenheit sich zum Tsunami fortentwickelt.
Das ist im Prinzip dasselbe mit der Präsenz beim Dzogchen, nur andere Gangart: sei präsent und lasse das Sein sein, wie es ist. 

1. Im Mittelpunkt des an sich mittelpunktslosen Raumes steht natürlicherweise die Sonne. Sie verkörpert uns Licht und Wärme, mithin das Leben, wie Vater und Mutter, denen alles Bio-Logische sein Leben dankt. In den organischen Lebewesen bewirkt die Vater-Mutter Schwingung die Herzbildung, die sogen. "Pumpe" entsteht, ohne welche, wie der Leser weiß, kein uns bekanntes Leben möglich wäre.

Im fortwährenden Umkreisen sammeln die Mächte ihre Eigen-Art und strahlen sie in den Raum.
(Es ist die Art eines jeden, die Abstand zur Sonne und die Reisegeschwindigkeit vorgibt.) Die Sonne ist für uns Eigen-Artige das Maß aller Dinge.

2. Eng um Vater-Mutter, in "nur" ca. 59 Millionen km Abstand zieht der Merkur als erstes seine Bahn. Ihm schrieben die Alten das Denken zu, wobei die Griechen ihn als Gott auch der Diebe und Gaukler klassifizierten. Heute würden wir Intellekt dazu sagen zu dem Geist, der aus allem für sich und mit anderen etwas verfertigen möchte, wozu es immer Regelungen bedarf und dafür steht der Merkur.

3. Diesem folgt die Venus, die im Abstand von ca. 108 Millionen km um die Sonne kreist, wodurch im Körper die Schwingung für die Bildung zum Nierenorgan geschaffen wird, jenes Reinigungsorgans der Libido.
Der Eros, das zweifelhafte Glück, einer Göttin verfallen zu sein, wie es am Beispiel der Leiden des Anchises beschrieben wird, aus dessen Beischlaf mit der Göttin Aphrodite der Halbgott Aeneas hervorgeht, des mythischen Gründers Italiens. ...

4. Es folgt mit einem Abstand von ca. 150 Millionen km unser Planet Erde. Ihr Wirbeln ist sozusagen das Basislager, wo die Reise des Praktizierenden beginnt, des verlorenen Sohnes oder Adam Kadmon.
Es ist der Mond, dem zuerst Aufmerksamkeit geschenkt wird: im Gegensatz zur Sonne hat er kein eigenens Licht, sondern reflektiert alles nur, wie ein Spiegel: das, was hineinblickt, ist auch das, was herausblickt, bloß seitenverkehrt. So ein inneres Spiegelbild kommt ja nur bei Windstille zustande. Der leiseste Luftzug verdirbt die klare Sicht. Ein künstlicher Spiegel zeigt auch nur noch Gekünsteltes. Wenn man das begreift, den Zusammenhang von Windstille und Meditation, begreift man die tiefe Einsamkeit, durch die man in dieser Welt muß, bevor die nächste Wirkkraft ihren Schrecken verliert.

5. Dem Wesen des roten Mars - 216 Millionen km weit draußen im so genannten All - entspricht sicher der Austreibung des Subjekts (- entsprechend also in 216 Millionen Km-Tiefe schlafenendes Bewußtsein), ohne die alles stagnieren würde.
Ausgetrieben wird, was lebt, alles, was sich versteckt, vom Samen bis zum Ei, weswegen in den Mythen beim Mars sowohl vom Kriegs-, als auch vom Frühlingsgott die Rede ist: vom Geschlechtstrieb in der Natur.

Also, da vorne an der Ampel links, dann immer gerade aus - da gehts nach Shambhala, ja!



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (01.01.2019)
Glasperlenspiel, die Sephirot mit dem Kalachakra zu vergleichen. Wirkliches Glasperlenspiel, beide inhaltlich zu verstehen und zu leben. Der Lebensbaum ist ein holistisches und integratives Gedankengebäude, das durchaus andere Inhalte zu integrieren vermag. Ob es sinnvoll ist, welche aus völlig verschiedenen Religionen miteinander zu integrieren, fragt sich. Die Astrologie mit dem Lebensbaum zu verbinden, gibt es in jüdischer wie hermetischer Kabbala.

Kommentar geändert am 01.01.2019 um 16:54 Uhr
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 02.01.2019:
Nix verstehn.
diese Antwort melden
Dieter Wal antwortete darauf am 02.01.2019:
Du Ausländer. Du guter Mán.
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 02.01.2019:
Es fehlen noch 5 Sphären.
Möchtest du sie vorstellen, Dieter?
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Auspuffotter in zwölf kleinen HäppchenInhaltsverzeichnisJupiter
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 01.01.2019, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.01.2019). Textlänge: 636 Wörter; dieser Text wurde bereits 182 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.11.2019.
Lieblingstext von:
Oskar.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Licht und Finsternis - Teil 1: Samsara Eggman Abgrundsicherung Teil 1 Drei Musen Achtung Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Von der Nabe des Rades Der Einfall Zaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes
Mehr zum Thema "Bewusstsein" von LotharAtzert:
No Comments 1 Forchecking for Jack Den Beelzebub mit dem Beelzebub austrrr ... reibn Kinder des Meeres Wie ich einmal fast zum Philosophen mutierte Für Michael B. Kurzschluß Das Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand Jupiter Ein tibetischer Brauch [s]Vor Sicht nach Denken[/s] Feuerwehrmännerprosa Ehrfurcht Von der Sprache des Unbewußten 3 Von der Sprache des Unbewußten 2 Von der Sprache des Unbewußten, Teil 1
Was schreiben andere zum Thema "Bewusstsein"?
Zucht (RainerMScholz) Kurzbericht (Ralf_Renkking) Die Macht (Teichhüpfer) The daily horror (3) (blauefrau) Yes, we can (Momo) mehr oder weniger (hexerl) Für Kinder, die schweigen (Inlines) Zurück zu mir (ultexo) Nicht nur der ökologische Fußabdruck (Regina) The daily horror (1) (blauefrau) und 280 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de