Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 725 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.03.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1219 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Das Wort ist mein Haus
von tulpenrot
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil Bin ich das?" (JackRajnor)

Spielweise

Senryu zum Thema Ansichtssache


von Stimulus

spielwiese


such dir eine


gespielin deiner

warte nicht


auf mich

 
 

Kommentare zu diesem Text


Piroschki
Kommentar von Piroschki (04.01.2019)
Für ein Haiku mag es reichen, wenngleich die unterschiedliche Anordnung der Worte das Ganze nicht herausreißt. Etwas mager, würde ich sagen.
LG
P.
diesen Kommentar melden
Stimulus meinte dazu am 04.01.2019:
Ansichtssache.

Vielen Dank für den Besuch und den Kommentar.
diese Antwort melden
Piroschki antwortete darauf am 04.01.2019:
Um es mit Deinen Worten zu sagen, Stimulus: Es wirkt auf die Schnelle hingerotzt, mir gibt das nichts.
diese Antwort melden
Stimulus schrieb daraufhin am 04.01.2019:
Man muss das auch zulassen wollen aber zwingen kann man es natürlich nicht.
diese Antwort melden
Piroschki äußerte darauf am 04.01.2019:
Setz doch bitte nach "wollen" ein Komma, ich kann es nicht mehr sehen.
Danke im Voraus, mit lieben Grüßen.
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (04.01.2019)
Als Kurzgedicht interessant. Als Senryu geht das bei mir nicht durch. Aber im Leben ist fast alles Ansichtssache. Selbst meine Ansicht.
diesen Kommentar melden
Stimulus ergänzte dazu am 04.01.2019:
Ob Senryu oder nicht, ist für mich nicht entscheidend, da ich beide Formen im Grunde für nicht übertragbar, sogar untauglich für die deutsche Sprache halte. Hier spiele ich ja nur. Wenn es folglich als kleiner Teaser durchginge, soll mir das absolut reichen.

Antwort geändert am 04.01.2019 um 18:55 Uhr
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 07.01.2019:
Das Schriftbild, die Optik machts. Gewellt, sieht aus, als ob der Avatar die Zunge rausstreckt.

Antwort geändert am 07.01.2019 um 15:43 Uhr
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 13.01.2019:
Die Optik ist beim neuen Avatar von anderer Wirkung, macht aber nix.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (05.01.2019)
Hallo Stimulus,

um diesen Text schleiche ich schon seit gestern herum. Nicht, weil er mich wirklich anspricht, viel eher, weil ich nicht wirklich hinter die Aussage komme - und sieht es nicht blöd aus, wenn ich nachfrage und hinterfrage, wo doch da schon ein paar andere sichtbar feste Meinungen haben?

Allerdings frage ich mich und hinterfrage schon (oftmals sehr zum Unmut der Hinterfragten), seit ich denken kann. Ob es sich wirklich und wahrhaftig um ein Senryu handelt, ob sowas Form-, Gefühls- oder Auslegungssache und woran das festzumachen ist zum Beispiel. Und auch beim Titel frage ich mich unwillkürlich, ob entweder hier oder im ersten Wort des restlichen Textes ein Tippfehler vorliegt.

Auf so einen Tippfehler sollte man ja eigentlich - so zumindest die Meinung vieler User hier - nur im PK aufmerksam machen. Aber wenn man ihn nicht offen anspricht, ergeht es dann nicht allen anderen Lesern (oder zumindest denen, die so begriffsstutzig sind, wie ich) so, wie dem Gefolge des Kaisers, dessen Kleidung nur denen ins Auge fiel, die daran glaubten, dass sie zu dumm seien, um sie zu sehen?

Wie spreche ich das nun möglichst höflich, freundlich, wohlwollend, motivierend und lobend an? Vielleicht sollte ich mit "Ein interessanter Text!" beginnen. Oder eventuell mit "Sieht gut aus und lesen lässt es sich auch!". Na, letzteres ist vielleicht zu diffiziel und könnte in den falschen Hals geraten. Ich glaube "Der Text lässt viel Interpretationsspielraum" wäre ganz gut, das greift zumindest das "Spiel" auf und kann mit etwas gutem Willen durchaus lobend gelesen werden.

Spielwiese/Spielweise - gemeinsam ist ihnen das Spiel. Eines bezeichnet den passenden Ort für das Spiel, das andere die Art und Weise, wie gespielt wird. Um welches Spiel es geht, auf welchem Spielbrett es stattfindet, welche Spielfigur mit wem spielt und welches Paar Schuhe man sich hier anziehen kann/darf/soll, das ist eine Frage, die sich jeder Leser selbst beantworten kann/darf/muss. Honi soit qui mal y pense.

Ich kann hier nur Vermutungen anstellen, nur mutmaßen, wie es um die Satzzusammenhänge in diesem Text bestellt ist.
Spielwiese - such dir eine
such dir eine Gespielin deiner (Kommt hier die Spielweise ins Spiel?)
warte nicht
auf mich (Brainstorming: warte nicht darauf, dass ich dein Spiel spiele, deine Spielweise annehme, mich deiner Spielweise unterordne, dass ich dir die Spielwiese überlasse, dass ich dich als "meine Gespielin" betrachte, warte nicht länger, such dir endlich eine Spielwiese und Gespielin deiner Spielweise...)

Tja, Brainstorming. Wie gut, dass ich das nicht ausformulieren muss. Aber ich kann zumindest loben, dass mir die Interpretation, die ich dabei für mich gefunden habe, nun doch einen Weg eröffnet hat, den Text irgendwie zu mögen. Also, wie sag ich es nochmal am besten?

Ein interessanter Text mit viel Interpretationsspielraum und tollen Modetipps - den Rest vielleicht per PK.

Schmunzelgrüße

Isaban

Kommentar geändert am 05.01.2019 um 14:42 Uhr
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 05.01.2019:
Bei mir hätte der Kommentar gelautet:

"Ich rätsele."

Was er denn auch tut.

PS: Ich schäme mich. Ein bisschen.
diese Antwort melden
Stimulus meinte dazu am 07.01.2019:
Oh, Verrat, hat mein Mail-Programm diesen Kommentar verschluckt? Ganz sicher, denn ich wechselte meine Mail-Addy und dabei muss es durchgerutscht sein, denn sonst wäre ich ja schnurstracks auf den Knien angerutscht und hätte mich für diesen lichten Kommentar herzlichst bedankt!

Nein, das ist kein Tippfehler und ich bin fast sicher, dass du die einzige bist, der das überhaupt aufgefallen ist, denn meistens lesen wir, was wir zu lesen erwarten und es zeichnet dich immer wieder aus, dass du in der Lage bist, genauer hinzuschauen.

Ja, es ist ein Spielchen und nein, ein Senryu kann das ganz sicher nicht sein, so wie alle die hier und in anderen Foren veröffentlichten Haikus keine Haikus, sondern deutsche Teebeutel sind. Und ja, eigentlich wollte ich nur spotten, aber ich kann nichts dafür: Selbst wenn ich nur herumalbere und mich blöd stelle, wird es dennoch besser, als wenn Blöde versuchen, intelligent zu erscheinen.

Denn ja, verdammt, natürlich ist da Interpretationsspielraum und wer so tofte Gespielinnen hat, dem muss nicht bange werden, dass die Räume auch betreten werden, zumal wenn man dazu auffordert. Allerdings sind hier diejenigen die Dichterinnen, die der Aufforderung folgen: Geh, spiel in deinen Weisen, meinetwegen auf meiner Spielwiese, aber (er)warte nicht, dass ich dir Anleitung gebe oder folge.

Habe ich dir heute schon gesagt, wie großartig ich dich finde? Nein? Dann sei das hiermit getan, Isaban. Upss, reimt sich auch.
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 07.01.2019:
Spielweise las ich schon richtig, aber erst dein Kommentar öffnete den Spielraum. Ge(h)-spiel-in deiner, schöne Doppeldeutigkeit.
diese Antwort melden
Stimulus meinte dazu am 12.01.2019:
Danke, cora!
diese Antwort melden
Andalp
Kommentar von Andalp (09.01.2019)
Nee!
Ist nicht passiert!
Hab den Unterschied nicht nur als Erstes gesehn, sondern praktisch als Einziges.
Ich schwöre!
Ich hab ein Auge für die Tippfehler. (soll ich das weiter illustrieren?)
Aber der Trick hat etwas bewirkt, was deinen Text besonders macht. Weise.
Wiese.
Spiel.
fehlt die eine Variante.
Speil.
Im nördlichen Osten des Landes gibt es hier und da noch den Gebrauch von "Speilzahn".
Ein Speilzahn ist wohl ein Lästerer, beschwichtigend gebraucht. Wenn ich den Lästerer nicht offensiv angreifen will, sage ich, sei doch kein Speilzahn.
Ob es speilen als Tätigkeit gibt, weiß ich nicht. Ist vielleicht ein Fall für Isaban? Oder für Loslosch?
In Österreich kennt man weder Lästerer noch Speilzahn. Dort geht es um Motschkerer und motschkern.

Aber das lenkt ja nur ab.

Hängen geblieben bin ich an der Speilwiese.
Oder Speilweise?
und wenn die Gespeilin nur spielt?

Manno!
ich warte da nicht!

Auf jeden Fall, Stimulus, big congrats!
Dein lückengefülltes Werk mit Auslassung von Speil hat mich, einen sonst zurückhaltenden Leser, provoziert und ... und geschlagene zig Augenblicke aus der Bahn geschmissen.

Servus.
diesen Kommentar melden
Stimulus meinte dazu am 12.01.2019:
Hallo Andalp,

sorry, bei diesem Teil scheint es mir, als übersähe ich die Kommentare und das erneut bei einem Kommentar, der das Werk übertrifft.

Es freut mich natürlich kolossal, wenn auch dir dieser Text Spielwiese für Gedanken sein durfte und wenn ich dann von diesen auch noch derart profitieren darf, kann ich zufriedener nicht sein. Allerdings hast du mit dem Speil, den ich dir nur glauben kann, die Wiese nicht nur komplettiert, sondern natürlich auch das entscheidende Manko dieser Weise offen gelegt.

Vielen, lieben Dank für deinen Kommentar!
Stimulus
diese Antwort melden
Kommentar von Kullakeks (12.01.2019)
Alles eine Asicht- sache
Perspektivblick

eine gespaltene Persönlichkeit spricht
such dir eine Spielgefährtin die mit dir spielt. Deine grausamen Spielchen mit spielt. Oder mit der du spielen kannst.

Ein Teil in ihm spielt nicht mehr mit

wartet auch nicht mehr. Gibt also auf.

„auf mich“
erdrückt den gesunden Teil

Es können auch mehrere Personen sein
Jede Zeile eine Person.
Bruchstücke die zusammen gesetzt werden
zu einen Text
Satzfetzen. Andere Teile funken dazwischen.
Verwirrungszustand?

Übrigens der Name Stimulus ist auch interessant.
Wer stimuliert oder muss stimuliert werden?

Wörter wie
Abhängigkeit
Gebrauchtwerden
Benutzen
Ausnutzen
fallen mir dazu ein

Kommentar geändert am 12.01.2019 um 20:51 Uhr


Kommentar geändert am 12.01.2019 um 21:02 Uhr
diesen Kommentar melden
Stimulus meinte dazu am 12.01.2019:
Danke für diese interessanten Gedanken, Kullakeks. Die über den "Stimulus" haben mit dem Text jetzt weniger zu tun, aber sei es darum. Der kleine Text spielt mit dem Thema, dass mit der Offenheit eines Textes auch seine Beliebigkeit zunimmt.
diese Antwort melden
Jack
Kommentar von Jack (20.01.2019)
Der Text ist sicher viel- bis missdeutig, aber das rechtfertigt keine grupro-Leserwertung. Vermutlich ist dieses KeinSenryu so kontextschwanger, dass eine freie Interpretation keinen Sinn macht.
diesen Kommentar melden
Stimulus meinte dazu am 25.01.2019:
Der Text sollte eigentlich auch (m)ein Kommentar zu der Vieldeutigkeit von Texten sein, die sich in wenigen, bisweilen sehr wenigen Worten erschöpfen. Je größer der Raum zwischen den Worten ist, desto beliebiger wird die Deutung und einigen scheint das ein Merkmal für lyrische Qualität zu sein. Das nimmt mich regelmäßig Wunder. Und insofern ist die Wertung grupro gar nicht so verkehrt und kommt meiner Intention auf die Spur. Ein gelungener Text, also.
diese Antwort melden

Stimulus
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Veröffentlicht am 04.01.2019. Textlänge: 10 Wörter; dieser Text wurde bereits 349 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.03.2019..
Leserwertung
· gruselig (1)
· profan (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Stimulus
Mehr von Stimulus
Mail an Stimulus
Blättern:
nächster Text
zufällig...
Was schreiben andere zum Thema "Ansichtssache"?
Banause (duschka) Endpunktficksation (RainerMScholz) Die Fliege (Wortfetzen) Mustapha, deine blauen Augen (toltec-head) Schafe (Moja) Reparatur (Xenia) Gutmenschen - Fazit (solxxx) Kleine Nudelsauerei (Piroschki) Publikum (klaatu) INFORMIERT EUCH DOCH EINFACH MAL! (klaatu) und 476 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de