Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Schroedinger (19.01.), Trainee (15.01.), Kepler186f (15.01.), Sandkastenkind (14.01.), Paulila (12.01.), cthulhus_hairdresser (11.01.), Lenara (09.01.), Hermann (03.01.), Stimulus (03.01.), Belgerog (03.01.), MinPati (03.01.), Jo-W. (30.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 760 Autoren und 123 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.01.2019:
Lebensweisheit
Ziemlich neu:  Ingwertee und heiße Liebe von Stelzie (07.01.19)
Recht lang:  Versetzt nach Klasse Drei von tastifix (1455 Worte)
Wenig kommentiert:  II - Kleidung von Kleist (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ich, nicht so wie du von elvis1951 (nur 24 Aufrufe)
alle Lebensweisheiten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Prosa_II "angehaucht"
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich M's und P's Tochter bin" (theatralisch)

Von Enten und Pfauen

Märchen zum Thema Abhängigkeit


von Lala

Es war einmal ein Pfau. Der war sehr schön. Und weil er so schön war, stolzierte er gerne am Ufers des Weihers entlang. Er konnte sich nicht sattsehen an seinem Spiegelbild. So schön war er, und noch schöner war er, wenn er schrie und dabei sein Rad schlug. Den ganzen Tag konnte er solches tun, und es wurde ihm nie langweilig.

Eines Morgens, als unser Pfau wieder die tollsten Räder geschlagen und die schönsten Schreie über den Weiher geschickt hatte, nahte sich von oben ein fremder Vogel. Ein unscheinbares Entchen, welches augenscheinlich mit seinen plumpen, gelben Füßen auf dem Weiher wassern wollte. Mit viel Flügelschlag, Spritzern und Gequake landete das Tier endlich. Das Wasser war so aufgeraut, dass er im Weiher nur noch ein Zerrbild seiner selbst sah. Mit lautem Geschrei gab er seinen Unmut über den ungeladenen Gast kund. Das braune Entchen schüttelte sich nur kurz. Es schwamm auf der Stelle und schaute ihn unverwandt an. Der Pfau schaute auf sein Spiegelbild, welches bald wieder glatt und prachtvoll im Weiher schwamm. Beruhigt und zufrieden schaute er wieder auf die Ente, blickte stolz nach links und rechts, schlug ein Rad, schrie, stolzierte, würdigte die Ente weiter keines Blickes; aber am Ende seines Tanzes schaute er wieder ruckartig zu ihr hin. Beobachtete sie ihn? Schaute sie ihm zu?
Sie schwamm immer noch an derselben Stelle. Schaute unentwegt zu ihm herüber. Der Pfau oder sein Tanz - beides schien ihr zu gefallen. Welch Wunder, bei diesem Anblick? Während die Brust des Pfaus augenscheinlich vor Stolz anschwoll, näherten sich zwei weitere Enten. Sie wasserten wieder ungelenk, zerbrachen sein Wasserspiegelbild und dann schauten auch sie zu ihm herüber.
Der Pfau plusterte sich auf, hob seinen Kopf in die Luft und schrie so schön wie nie zuvor. Es schien dem Pfau zu gefallen, dass diese unscheinbaren, ungelenken, ja hässlichen Enten ihm zuschauten. Mal schaute er in sein wieder ansehnliches Spiegelbild, mal schaute er zu den Enten, und es ließ sich nicht ergründen, welcher Anblick ihm besser gefiel.
Aber von den drei Enten, ach, es waren jetzt derer fünf oder mehr sogar, fühlte er sich offensichtlich so animiert, dass er wie tollkühn auf dem schmalen Uferabschnitt auf- und abschritt, schrie, Rad um Rad schlug und schier Veitstänze aufführte, wie sie die Welt von einem Pfau noch nicht gesehen hatte.
So intensiv tanzte er auf seiner Bühne, dass er nicht mitbekam, wie sich der Weiher mit Ente um Ente füllte. Eine so wie die andere. Gleichförmig, aber gleichsam wie magisch angezogen von diesem selbstverliebten Pfau. Letzterer hatte dem Weiher und den anderen Enten schon minutenlang seinen Hintern zugekehrt und mit diesem fast schon anzüglich gewackelt, um sich schließlich mit einem gewagten Luftsprung wieder zum Weiher und den Enten hin zu drehen, sein Rad zu schlagen, um am Ende dieses eigenwilligen pas de deux stolz seinen Kopf in den Himmel zu recken.
Erschrocken aber wich er plötzlich zurück, ja, er stolperte fast tölpelhaft über seine Beine ob dieser Aktion. Der ganze Weiher, von Ufer zu Ufer, war übersät mit Enten. Überall die gleichen Enten. Einfarbig allesamt. Und alle starrten ihn an. Alle waren anders als er. Überall nur Enten. Sein Spiegelbild? Er konnte es nicht mehr sehen, weil jeder Fleck seines vormals so geliebten Spiegels von einer braunen Ente besetzt war.
Es schien, als würde den Pfau auf einmal eine tiefe Sehnsucht und Einsamkeit überfallen. Als wüsste er, dass er zwar der Schönste, aber niemals einer von Vielen, ein Unscheinbarer, ein Gewöhnlicher sein werde. Er würde immer der Pfau sein, der alleine sein Rad schlägt, und der einzige, der die Schönheit seines Spiegelbildes wirklich wertschätzen kann. Er war allein auf seiner Bühne. Er schrie nicht mehr. Er schlug kein Rad mehr. So, als genierte er sich, drehte er sich um und stob, als er das Unterholz erreicht hatte, so schnell er konnte, vor den Enten davon. Die schauten noch lange. Als sie bemerkten, dass es nichts mehr zu sehen gab, flogen sie, eine nach der anderen, wieder davon.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Fisch
Kommentar von Fisch (04.01.2019)
Interpunktions-Legastheniker, was?
Davon abgesehen ist mir die Rolle des Weihers zu statistenhaft. Das habe ich heute schon besser gelesen.
Insgesamt lesbar und gut verdaulich,
Fisch
diesen Kommentar melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Nur Interpunktions-Legastheniker? Dann habe ich diesesmal Schwein gehabt. Das muss Dich aber nicht bekümmern, denn - auch wenn es mir schwerfallen wird - werde ich diesen Text noch begradigen. Also diese Punkte und Striche an die richtige Stelle setzen und auch so nochmal drüber zu gucken. Aber der musste jetzt erstmal raus, weil ich doofe Ente fuchsig sauer war, über eine eingebildete Kuh.

Lesbar? Gut verdaulich?
Danke,
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (04.01.2019)
Jetzt fehlen nur noch 200 Aufrufe und 10 Kommentare, dann ist der Text von gleicher Qualität wie sein Vorbild. Helau. Noch haben wir ja Karneval.
diesen Kommentar melden
Lala antwortete darauf am 04.01.2019:
Früher war mehr Lametta.

Edit: Soryy: Danke fürs Vorbeischauen, lesen und kommentieren.

Antwort geändert am 04.01.2019 um 18:24 Uhr
diese Antwort melden
Nimbus
Kommentar von Nimbus (04.01.2019)
Oh, je, so sieht also dann Dein Plan aus KV zu retten? Na, Happy Birthday. Oder doch Helau?
diesen Kommentar melden
Lala schrieb daraufhin am 04.01.2019:
Ja wie denn nun? Aber ist auch egal. Merke Dir nur Eines: Es gibt keinen Plan.

Danke fürs Vorbeischauen und lesen.
diese Antwort melden
Nimbus äußerte darauf am 04.01.2019:
Wenn Du schon sowas schreiben möchtest, quasi ein Affront, dann geh doch bitte satirisch oder grotesk vor. So richtig, meine ich. In der Weise geht es leider unter. Qualitativ. Deine Aufmerksamkeit hast Du. Wir wissen aber beide warum.

Sei so gut und mach das mit der KV Rettung bisserl anders. Andererseits belebst Du gerade das Geschäft. Vielleicht muss man das immer so machen.
diese Antwort melden
Nimbus ergänzte dazu am 04.01.2019:
P.S. Gruselig und Profan kommt nicht von mir. Nicht meine Art.
diese Antwort melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Schade.
diese Antwort melden
Nimbus meinte dazu am 04.01.2019:
Finde ich feige. Weil anonym. Bekomme auch gerade eben so meine Meinung geschrieben. Vielleicht mit paar Fehlern. Aber bestimmt verständlich genug.
diese Antwort melden
Piroschki
Kommentar von Piroschki (04.01.2019)
Hallo Lala,
einige kleine Anmerkungen dazu.
Nach dem zweiten „schöner“ fehlt meiner Meinung nach das Komma.
Die Formulierung „nahte sich“ ist recht unglücklich bis falsch, kann sich etwas von oben nahen?
Das aufgeraute Wasser – in der Lyrik wäre das sicher möglich, für mein Empfinden jedoch nicht in einem Text, einer Fabel. Der Duden beschreibt rau mit: uneben, rissig, heiser, sich nicht glatt anfühlend. Hier würde ich ein anderes Wort wählen.
Mir fällt noch dieses auf: „Was Wunder bei diesem Anblick?“ Das ist urkomisches bis falsches Deutsch, Lala. Dann lese ich wieder, dass sich zwei Enten nahten. Seltsam und falsch. Im nächsten Satz fällt mir auf: „Auch Sie wasserten ungelenk …“ und ich denke, hier wasserte der Autor ungelenk, da dieses Sie kleingeschrieben werden muss. Gleich im Anschluss daran lese ich: „zerbrachen sein Wasserspiegelbild und dann, schauten auch sie zu ihm herüber.“ Da ist dann wieder ein Komma überflüssig. Und nun höre ich auf, ich will es nicht übertreiben, wer weiß, was sich noch findet. Wer im Glashaus sitzt, sollte weder mit Texten noch mit Steinen werfen.
LG von Petra
diesen Kommentar melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Schade, dass Du aufgehört hast. Korrekturen nehme ich gerne an und setze sie auch um.

"Doch von oben naht sich wer"

habe ich einem Gedicht von Gernhardt entliehen. "Das Tapir" oder so ähnlich.

Dein Problem mit dem aufgerauten Gewässern und dem superzerbrechlichen, wei flüssigen, verfließenden Siegelbild sehe ich nicht. Im Gegenteil. Es ist eine raue Welt da draußen.

Vielen, lieben Dank für Deine Mühen den Text zu verbessern. Danke.

PS: Das großgeschriebene "Sie" habe ich beibehalten, weil ich das Füllwort "Auch" locker entfernen konnte.

Antwort geändert am 04.01.2019 um 18:25 Uhr
diese Antwort melden
Piroschki meinte dazu am 04.01.2019:
Ich habe Dich jetzt auch lieb, Lala, Du kannst Dir meiner besonderen Aufmerksamkeit sicher sein.
Herzliche Grüße von Petra, mit Bussi!
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (04.01.2019)
Ich weiß ja nicht, ob Bussipiroschkileinchenchenbussi schon korrigiert hat, aber ich habe noch Etliches gefunden, das ich unten gleich verbessert habe. Sollte sie nichts ausgebessert haben, hast Du deine Interpunktion besser im Griff, als ich in Erinnerung habe.
Sorry - und auf gehts:

Es war einmal ein Pfau. Der war sehr schön. Und weil er so schön war, stolzierte er gerne am Ufers des Weihers entlang. Er konnte sich nicht sattsehen an seinem Spiegelbild. So schön war er, und noch schöner war er, wenn er schrie und dabei sein Rad schlug. Den ganzen Tag konnte er solches tun, und es wurde ihm nie langweilig.

Eines Morgens, als unser Pfau wieder die tollsten Räder geschlagen und die schönsten Schreie über den Weiher geschickt hatte, nahte sich von oben ein fremder Vogel. Ein unscheinbares Entchen, welches augenscheinlich mit seinen plumpen, gelben Füßen auf dem Weiher wassern wollte. Mit viel Flügelschlag, Spritzern und Gequake landete das Tier endlich. Das Wasser war so aufgeraut, dass unser Pfau nur noch ein Zerrbild im Wasser seines Weihers sah. Mit lautem Geschrei gab er seinen Unmut über den ungeladenen Gast kund. Das braune Entchen schüttelte sich nur kurz. Es schwamm auf der Stelle und schaute ihn unverwandt an. Der Pfau schaute auf sein Spiegelbild, welches bald wieder glatt und prachtvoll im Weiher schwamm. Beruhigt und zufrieden schaute er wieder auf die Ente, blickte stolz nach links und rechts, schlug ein Rad, schrie, stolzierte, würdigte die Ente weiter keines Blickes; aber am Ende seines Tanzes schaute er wieder ruckartig zu ihr hin. Beobachtete sie ihn? Schaute sie ihm zu?
Sie schwamm immer noch an derselben Stelle. Schaute unentwegt zu ihm herüber. Der Pfau oder sein Tanz - beides schien ihr zu gefallen. Welch Wunder, bei diesem Anblick? Während die Brust des Pfaus augenscheinlich vor Stolz anschwoll, näherten sich zwei weitere Enten. Sie wasserten wieder ungelenk, zerbrachen sein Wasserspiegelbild und dann schauten auch sie zu ihm herüber.
Der Pfau plusterte sich auf, hob seinen Kopf in die Luft und schrie so schön wie nie zuvor. Es schien dem Pfau zu gefallen, dass diese unscheinbaren, ungelenken, ja hässlichen Enten ihm zuschauten. Mal schaute er in sein wieder ansehnliches Spiegelbild, mal schaute er zu den Enten, und es ließ sich nicht ergründen, welcher Anblick ihm besser gefiel.
Aber von den drei Enten, ach, es waren jetzt derer fünf oder mehr sogar, fühlte er sich offensichtlich so animiert, dass er wie tollkühn auf dem schmalen Uferabschnitt auf- und abschritt, schrie, Rad um Rad schlug und schier Veitstänze aufführte, wie sie die Welt von einem Pfau noch nicht gesehen hatte.
So intensiv tanzte er auf seiner Bühne, dass er nicht mitbekam, wie sich der Weiher mit Ente um Ente füllte. Eine so wie die andere. Gleichförmig, aber gleichsam wie magisch angezogen von diesem selbstverliebten Pfau. Letzterer hatte dem Weiher und den anderen Enten schon minutenlang seinen Hintern zugekehrt und mit diesem fast schon anzüglich gewackelt, um sich schließlich mit einem gewagten Luftsprung wieder zum Weiher und den Enten hin zu drehen, sein Rad zu schlagen, um am Ende dieses eigenwilligen pas de deux stolz seinen Kopf in den Himmel zu recken.
Erschrocken aber wich er plötzlich zurück, ja, er stolperte fast tölpelhaft über seine Beine bei dieser Aktion. Der ganze Weiher, von Ufer zu Ufer, war übersät mit Enten. Überall die gleichen Enten. Einfarbig allesamt. Und alle starrten ihn an. Alle waren anders als er. Überall nur Enten. Sein Spiegelbild? Er konnte es nicht mehr sehen, weil jeder Fleck seines vormals so geliebten Spiegels von einer braunen Ente besetzt war.
Es schien als würde den Pfau auf einmal eine tiefe Sehnsucht und Einsamkeit überfallen. Als wüsste er, dass er zwar der Schönste, aber niemals einer von Vielen, ein Unscheinbarer, ein Gewöhnlicher sein werde. Er würde immer der Pfau sein, der alleine sein Rad schlägt und der einzige, der die Schönheit seines Spiegelbildes wirklich bewundern kann. Er war allein auf seiner Bühne. Er schrie nicht mehr. Er schlug kein Rad mehr. So als genierte er sich, drehte er sich schnell um und stob, als er das Unterholz erreicht hatte, so schnell er konnte vor den Enten davon. Die schauten noch lange. Als sie bemerkten, dass es nichts mehr zu sehen gab, flogen sie, eine nach der anderen, wieder davon.
diesen Kommentar melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Wahnsinn. Danke, Lluviagata. Gerade zum Ende des Textes hin, danke ich Dir für Dein Lektorat. Das liest sich viel geschmeidiger.
Werde ich so übernehmen.

Allerdings: Es gibt einen Satz, den ich nicht verbessern kann aber will: Das Wasser war so aufgeraut, dass unser Pfau nur noch ein Zerrbild im Wasser seines Weihers sah.

Wasser, Wasser und - na klar - nochmal der Weiher. Wiederholungen sind wichtig. Im Märchen ohnehin. Aber irgendwie finde ich den Satz noch extrem unbeholfen, eckig, ich weiß nicht ...
diese Antwort melden
Nimbus meinte dazu am 04.01.2019:
Gibt's für sowas nicht private Kommentare? Mit Sicherheit ganz lieb gemeint. Würde ich den Pfau nicht sehen, so öffentlich.-
diese Antwort melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Klar kann man das als privaten Kommentar machen. Aber warum?
Mich stört es nicht, wenn man mir meine RS und grammatik Fehler aufzeigt. Im Gegenteil. Und übrigens: Llu meint, dass ich mich verbessert hätte. Das ist doch super. Das freut mich wirklich ungemein.

Und schmückte ich mich nicht mit fremden Federn, wenn solch eine Textarbeit - auch die von Piroschka - im Verborgenen bliebe? Eigentlich müsste ich hier nochmal die Ursprungsversion einstellen, damit jeder sieht: die war nicht so gut, wie die, die jetzt online ist. Und das könnte man dann auch nachvollziehen. D. h. nicht, liebe Nimbus, dass der Text an sich gut ist.
diese Antwort melden
Piroschki meinte dazu am 04.01.2019:
@Llu

Bussipiroschkileinchenchenbussi korrigiert sonst nie, dass dürfte Dir schon aufgefallen sein. Aber mir platzt hier der Kragen, bei derart viel Selbstverliebtheit und Stillschweigen um des eigenen Vorteils willen. Immer hinten rein, damit man selbst aus der Schusslinie verschwindet, nicht wahr? Das hatten wir doch schon einmal … und auch ein Bussi für Dich, selbstverständlich!
diese Antwort melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Aber Du hast doch den Text korregiert und wir zwei, Du und ich, haben uns doch auch lieb. Steht doch alles in diesem Faden. Warum so zickig? Alles gut.

Edit: Bussi.

Antwort geändert am 04.01.2019 um 20:58 Uhr
diese Antwort melden
Lluviagata meinte dazu am 04.01.2019:
Da ich Besuch habe, hab ich nicht richtig zu Ende korrigieren können - sorry. Man soll halt nicht mehrere Dinge auf einmal tun ...

Hier, im letzten Abschnitt, Lala, noch ein paar Kommas für den Pfau:

Es schien, als würde den Pfau auf einmal eine tiefe Sehnsucht und Einsamkeit überfallen. Als wüsste er, dass er zwar der Schönste, aber niemals einer von Vielen, ein Unscheinbarer, ein Gewöhnlicher sein werde. Er würde immer der Pfau sein, der alleine sein Rad schlägt, und der einzige, der die Schönheit seines Spiegelbildes wirklich bewundern kann. Er war allein auf seiner Bühne. Er schrie nicht mehr. Er schlug kein Rad mehr. So, als genierte er sich, drehte er sich um und stob, als er das Unterholz erreicht hatte, so schnell er konnte, vor den Enten davon. Die schauten noch lange. Als sie bemerkten, dass es nichts mehr zu sehen gab, flogen sie, eine nach der anderen, wieder davon.

Ich fliege hier jetzt auch auf und davon. Das Korrigieren hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Llu ♥
diese Antwort melden
Piroschki meinte dazu am 04.01.2019:
Ja klar, Lala, wir beide haben uns sehr lieb, mein kleiner Spatz. Und es heißt: korrigieren, nur der Vollständigkeit halber. Bussi!
diese Antwort melden
Lluviagata meinte dazu am 04.01.2019:
@Piroschki

Bitte entschuldige meinen Lapsus, Petra. Manchmal gehen die Pferde mit mir durch.

Aber mir platzt hier der Kragen, bei derart viel Selbstverliebtheit und Stillschweigen um des eigenen Vorteils willen. Immer hinten rein, damit man selbst aus der Schusslinie verschwindet, nicht wahr? Das hatten wir doch schon einmal … und auch ein Bussi für Dich, selbstverständlich!


..derart viel Selbstverliebtheit und Stillschweigen um des eigenen Vorteils Willen. Immer hinten rein ...mhh, jeder sollte sich das Mäntelchen anziehen, das ihm passt.
diese Antwort melden
Lluviagata meinte dazu am 04.01.2019:
Huch, Lala, ich noch mal:

Der von Dir monierte Satz, die Wiederholungen:
Das Wasser war so aufgeraut, dass unser Pfau nur noch ein Zerrbild im Wasser seines Weihers sah.

Das Wasser war so aufgeraut, dass unser Pfau nur noch ein Zerrbild seiner selbst sah.

Dass er sich, sein Zerrbild, im Wasser sieht, kann sich der Leser denken.
diese Antwort melden
Nimbus meinte dazu am 04.01.2019:
@lala: Ist ja korrekt. Hilft mir jemand, gebe ich das auch immer an. Die meisten halten sich aber lieber im Hintergrund. Wie auch immer. So ein öffentlicher Kommentar mit der ganzen Korrektur sprengt irgendwie schon die Startseite. Also nichts für ungut. Das kann man privat machen und es dennoch erwähnen. Nur mal so ein Gedanke.
diese Antwort melden
Lala meinte dazu am 04.01.2019:
Ja, das sprengt die Startseite. Das ist korrekt. Aber für wie lange denn? Wenn in diesem Weiher wieder viele Frösche quaken, dann sprengt das die Startseite nur für einen Augenblick. Schnipp und weg. Da geht nichts kaputt und da wird nichts zerstört. Im Zweifel wird es verbessert. Und wenn nicht, kräht übermorgen kein Hahn mehr nach.
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (05.01.2019)
"Der ganze Weiher, von Ufer zu Ufer, war übersät mit Enten."


Tjaja, die Frage ist, warum steht die Literaturgeschichtsschreibung der Märchen - Fabel seit gestern auf tönernen Füßen bzw mit dem Köpfchen unter Wasser und dem Schwänzelein in die Höh'?

Und falls nicht, weshalb nicht?

Und wurde das Copyright von Hitchcocks ' 'Die Vögel' angetastet oder nur die Bibel neu interpretiert?
Was Hitchcock anbelangt durfte man sich spätestens bei

"Es schien, als würde den Pfau auf einmal eine tiefe Sehnsucht und Einsamkeit überfallen."


entspannt und möglicherweise sanft enttäuscht zurücklehnen.
Enttäuscht dann, so man sich ein dystopisch - märchenhaftes Armageddon für diese Geschichte oder mindesten diesen blöden Pfau ersehnt hätte, das Ente sozusagen.
Wäre drin gewesen.
Der Autor wollte da aber nicht hin, sondern gattungskonform seine Message platzieren.
So ließ er den blasierten Vogel die Erkenntnis tiefer Einsamkeit spüren, das große "Ich bin allein!", ließ ihn weinerlich auf den Kommunismus blicken, ihn verzweifeln an seinem posterförmigen plattbunten Individualismus, dessen Gier nach Außenwirkung ihn schier verhungern macht.
Typus einsamer Rockstar also.
Kann man machen.
Fisch
diesen Kommentar melden
Lala meinte dazu am 06.01.2019:
Jepp. Du hast das rausgearbeitet, was drin ist. Natürlich denke ich, dass da noch ein bisschen mehr ginge, aber dann würde man sich zu weit vom Text wegbewegen in die Welt des Spekulatius. Aber: so dürre das vieleicht dem ein oder anderen anmuten kann, ging es mir

a) um das Bild eines erst von allen Enten verlassenen Ortes, wo sich erst nur eine, dann mehrere Vögel einfinden. Ja, auch das mit Hitchcock ging mir kurz durch den Kopf, aber da die Enten und deren Kopf in meinem Kopf so aussahen wie diese Fluggeschöpfe aus Wallace and Gromit fiel das Armageddon flach.
b) Hatte ich beim Pfauen kurz an Freddy M. gedacht. Gut, der wäre natürlich nicht abgehauen, sondern hätte stage diving mit Enten gemacht.
c)sollte es einfach bleiben und ohne Tier-Weiher-Dialoge.
d)Die Frage durchaus offen bleiben, ob's nun geiler ist, als Ente oder Pfau.

Das war's dann auch. Mehr soll der Text nicht. Wenn er das bei Dir geleistet hat. Sehr schön. Danke für das erneute Vorbeischauen und kommentieren.

Antwort geändert am 06.01.2019 um 11:10 Uhr
diese Antwort melden

Lala
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 04.01.2019, 10 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.01.2019). Dieser Text wurde bereits 182 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.01.2019.
Empfohlen von:
Fisch.
Leserwertung
· anregend (1)
· gruselig (1)
· lehrreich (1)
· profan (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Lala
Mehr von Lala
Mail an Lala
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 8 neue Märchen von Lala:
Gnorp! Bulbus Am Pranger Gnorps Ende In Metrik Beim Löwen Verlassen Auf der Flucht
Mehr zum Thema "Abhängigkeit" von Lala:
Reise nach Jerusalem - Moritat zu Allem und zur Geldvermehrung der - hüstel - Finanzindustrie Titanich
Was schreiben andere zum Thema "Abhängigkeit"?
Kontrolle (Xenia) einer des anderen (Kullakeks) Jutta (RainerMScholz) Gesprächsstillstand (tulpenrot) Kein Titel (Macbeth) Krallen (Strange-glow-in-the-sky) Werde vom Tiefdruckgebiet gestreift. (franky) der freie ornanist vs. journalist (Bohemien) Vienna Melange (Xenia) Haschisch, Hacke, gehackt - son' Kack (Omnahmashivaya) und 325 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de