Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.805 Mitglieder und 425.935 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.04.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schwan von Agneta (18.03.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Start-up - Kollage von pentz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine rabenschwarze Raben Fabel Nr 1 von Borek (nur 29 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sichtweisen
von souldeep
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich bin, wie ich bin" (thomas)
Sterben ist wie lebenInhaltsverzeichnisEnt-Täuschung

Leben ist nicht genug

Gedankengedicht zum Thema Schmerz


von Ginkgoblatt

Ich blättere Stunden ins Nichts,
rückwärts Kampf, vorwärts Nichts.

Unter den Trümmern von Pompeji
berge ich Stille,
tiefste Leere, allumfassend.
Ich stehe auf, um wieder zu fallen.
Und der Abgrund in mir bleibt,
was er ist,
mein stetiger verschlingender Begleiter.

Aus mir blättert Leben,
vorwärts Tod, rückwärts tot.

Anmerkung von Ginkgoblatt:

vom 08.01.2019
keine Ankündigung



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (10.01.2019)
Wer über Depression schreibt, kann nichts Positives berichten, aber er kann authentisch schreiben. Das ist gelungen.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt meinte dazu am 12.01.2019:
Danke dir Ekki, um Positives zu lesen, bin ich wohl nicht der richtige Autor. Aber es gibt ja noch mehr.
diese Antwort melden
Piroschki
Kommentar von Piroschki (10.01.2019)
Sehr gelungen! Ich meine, diesen Zustand zu kennen. Gut, wenn man Mechanismen hat, die einem aus solchen Situationen heraushelfen.
Liebe Grüße in Deinen Tag von Petra
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt antwortete darauf am 12.01.2019:
Liebe Petra, ich danke dir fürs Lesen und Kommentieren. Viel Durchhaltevermögen für dich, lg
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.01.2019)
Da sind einige sehr gute Formulierungen drin.
Ich blättere Stunden ins Nichts,
=Starre. Alles was nicht mit den Händen erreicht werden kann, ist außer Reichweite - im wahrsten Sinne des Wortes.
Ich stehe auf, um wieder zu fallen.
Und der Abgrund in mir bleibt,
Ich stehe auf ist die Erwartung der anderen. Und der Abgrund in mir bleibt ist das, was die anderen nicht verstehen. Um wieder zu fallen steht hier zwar in der Mitte, ist aber eigentlich die Folge.
Aus mir blättert Leben,
vorwärts Tod, rückwärts tot
Das verdeutlich, was das Leben mit diesem Schmerz bedeutet. Es ist - so seltsam es sich anhört - das Ende des Kreises, der sich mit dem ersten Satz wieder schließt.

Gut beschrieben.
diesen Kommentar melden
Ginkgoblatt schrieb daraufhin am 12.01.2019:
Lieber Trekan, ich bin berührt, wie viel Mühe du dir wieder beim Kommentieren meines Gedanken genommen hast. Danke dir sehr dafür. Viele liebe Grüße zu dir
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Sterben ist wie lebenInhaltsverzeichnisEnt-Täuschung
Ginkgoblatt
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Blatt des mehrteiligen Textes Ginkgo-Träume_Wenn ein Kreislauf endet.
Veröffentlicht am 10.01.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.01.2019). Textlänge: 44 Wörter; dieser Text wurde bereits 104 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.04.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ginkgoblatt
Mehr von Ginkgoblatt
Mail an Ginkgoblatt
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Gedankengedichte von Ginkgoblatt:
Ich trauere um mich Ginkgo-Träume_Wenn ein Kreislauf endet Lebendig Herzsturm Vielleicht Später einmal Durch die Nacht Entflechte dich Was bleibt Dein Licht
Mehr zum Thema "Schmerz" von Ginkgoblatt:
Ich trauere um mich Lange nach Pompeji Weltenwanderer Wortlebendig Fern. Ferner. Nah. Manchmal Stille Durch die Nacht Entseelt Was bleibt Einmal Hölle und zurück [überarbeitet!] Wenn der Augenblick Stille trägt ...während ich Teufel bin Stille sein Wie die Nacht, nur unendlich
Was schreiben andere zum Thema "Schmerz"?
Einschlägiges. (franky) entfremdet (aliceandthebutterfly) Menagerie (Mondsichel) Slave (Straßenköter) sadoaphor (Bohemien) Narben (Mondsichel) 'mein heißgeliebtes arschgeweih' (harzgebirgler) Aua (Omnahmashivaya) schmerz & werk (harzgebirgler) Es ist Schmerz, der uns antreibt. Manchmal hält er uns. [Zu lang, Louise. Zu lang...] (ZornDerFinsternis) und 388 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de