Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.), RauSamt (25.07.), Nachtvogel87 (24.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 680 Autoren* und 94 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.875 Mitglieder und 428.885 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.08.2019:
Glosse
Die Glosse ist ein spöttischer, mitunter satirischer Kommentar, der geistreich-ironisch und witzig (meist)... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Schock deine Eltern, bleib zu Hause von eiskimo (16.08.19)
Recht lang:  Mopedfahrer von Jean-Claude (1915 Worte)
Wenig kommentiert:  Was kostet ein Treppenlift? von eiskimo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Angst - Missbrauch von solxxx (nur 15 Aufrufe)
alle Glossen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil viele so sind" (Merkur)

Dezembermorgen

Gedicht zum Thema Achtung/Missachtung


von Irma

Im Straßennass liegt rotes Licht.
Gelb blinkt hektisch, Leute stehen dicht
beim Ränzlein und die Räder drehen
langsam rund. Kein Blau in Sicht.

Verkehrsstillstand. Der Fahrer bricht
zusammen, kann es selbst nicht
recht verstehen: Viel zu spät
hat er das Radl nahen sehen.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Marjanna (68) (11.01.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Irma meinte dazu am 16.01.2019:
Dankeschön, liebe Janna, ich freue mich, wenn mir das gelungen ist. Liebe Grüße zurück, Irma.
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (11.01.2019)
Liebe Irma,

Du kannst es, keine Frage! Ich finde vor allem den Geniestreich mit dem Wort "Radl", welches alles weicher zu zeichnen scheint und das Versmaß auf subtile Weise unterstützt, großartig.
Ich schreibe meine Kommentare immer spontan, also kann ich auch ziemlich daneben liegen, das macht mir aber nichts, ich genieße die Kunst des Autors - oder nicht. Und hier tue ich es, wiewohl das Thema nicht dazu einlädt.

Liebe Grüße
Llu ♥
diesen Kommentar melden
Irma antwortete darauf am 16.01.2019:
Dankeschön, liebe Llu, ich freue mich sehr über deinen Kommentar und das Lob. Und ja, mit dem Radl wollte ich auch das kleine Madl näher holen. Ganz lieben Dank, auch für die Empfehlung, Irma.
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (11.01.2019)
Liebes Irmchen,

toll, wie alles beschrieben wird, außer dem Opfer selbst, dem Teil der Geschichte, der nicht mehr unter den "Zuschauern" weilt. Im Straßennass liegt rotes Licht, den Rest muss sich der Leser selbst vorstellen - und das tut er. Und alle Räder sind in Bewegung geraten, die Polizei, der Notdienst wurden gerufen, man wartet auf die, die da helfen und ordnen sollen, denn: Verkehrsstillstand. Ringsum ist die Welt, zumindest aber sind der ganz normale Straßenverkehr und der Unfallfahrer zusammengebrochen - wobei auch hier das Opfer "umschwiegen" wird.

Mach doch aus dem umgangssprachlichen "selber" in S2, V2 lieber ein "selbst". Das "Kadenzverbrechen, das dadurch entsteht, unterstreicht den Inhalt zusätzlich.

Inhaltlich: Sehr berührend. Vielleicht könnte man noch auf das "kleine" vor dem Radl verzichten, zwei Diminutive sind etwas doppelmoppelig - und dass es sich um ein kleines Schulkind handelt, hat ja schon das "Ränzlein" klargestellt.

Lieben Gruß

Sabine
diesen Kommentar melden
Irma schrieb daraufhin am 16.01.2019:
Lieben Dank für deine treffliche Deutung, liebe Sabine, und für deine Verbesserungsvorschläge. Für mich hat das "selber" zwar nicht diesen Touch des Umgangssprachlichen und auch der Duden (habe extra nochmal nachgeschaut) markiert es nicht in dieser Weise. Aber ich folge gerne deiner Anregung und webe dieses metrische Verbrechen ein.

In Bezug auf das "kleine Radl" stimme ich dir voll zu, das "kleine" braucht es nicht. Man hört wohl auch so das kleine Madl mitschwingen.

Grüße dich lieb zurück, Irma
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (11.01.2019)
Traurig. Selbst miterlebt? LG
diesen Kommentar melden
Irma äußerte darauf am 16.01.2019:
Muss ich das? LG und Dank, Irma.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (11.01.2019)
Liebe Irma,

ein Gedicht, das Vers für Vers Bilder entblättert. Und ehe ich es mich versehe, läuft der Film bereits in meinem Kopf. Sprachlich toll entwickelt. Und inhaltlich sehr bewegend.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
Irma ergänzte dazu am 16.01.2019:
Liebe Ira, ich hatte gehofft, dass das so funktioniert. Ganz lieben Dank für deine Worte und die Empfehlung. LG Irma
diese Antwort melden
Scrag
Kommentar von Scrag (11.01.2019)
Hallo Irma,

viel ist schon gesagt worden, aber ich möchte dennoch das "Farbenspiel", wenn ich das bei diesem bedrückenden Gedicht so ausdrücken kann, hevorheben. Über die bittere Note des roten Lichts hat Isaban schon geschrieben, blinkendes Gelblicht, ist ein Gefahrenhinweis, welches durch das "hektisch" außer Kontrolle gerät. Es hat in seiner Aufgabe versagt, was die Szenerie noch zusätzlich verstärkt. "Kein Blau in Sicht" erklärt sich ja schon von selbst.
Während in der ersten Strophe noch Farben im Spiel sind, erlöschen diese gänzlich in der zweiten Strophe. Ende. Keine Chance auf ein "Happy End". Wirklich bitter, Ich habe kräftig schlucken müssen. Zeigt, dass es rundum gelungen ist.

LG
diesen Kommentar melden
Irma meinte dazu am 16.01.2019:
Herzlichen Dank, lieber Scrag, ich freue mich, dass du die Farbwirkung herausgearbeitet hast. Rotes, gelbes (Warnblinkanlage) und blaues Licht. Das Grün fehlt wohlweislich, denn das hatte der Fahrer nicht.
Nochmals ganz lieben Dank, Irma.
diese Antwort melden

Irma
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 11.01.2019, 5 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.01.2019). Textlänge: 43 Wörter; dieser Text wurde bereits 144 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 07.07.2019.
Lieblingstext von:
Nimbus†.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· berührend (1)
· schmerzend (1)
· traurig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Vorfahrt Unfall Fahrrad Schulkind Kreuzung
Mehr über Irma
Mehr von Irma
Mail an Irma
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Irma:
Harzer Tropfen Winter-Blues Ein Zimtstern fällt Schindelkinder Ringel, Ringel, Reihe Was bleibt Graphomanie Luna Monitoring Sprecholot
Mehr zum Thema "Achtung/ Missachtung" von Irma:
Unerheblich Vorführen
Was schreiben andere zum Thema "Achtung/ Missachtung"?
Wenigstens (Ralf_Renkking) Leichenfledderer (hexerl) Определение мудака (AlexxT) Die Zeit des Big Bongo. Satire? 2. Teil (KayGanahl) Zwischen Himmel und Hölle blühen die schönsten duftenden Rosen (Borek) Die Zeit des Big Bongo. Satire? - 1. Teil (KayGanahl) Er streicht bald seine Segel (Jorge) Mein Freund ist schüchtern (Xenia) Standgepäck. (franky) Auf die Hand (Ralf_Renkking) und 340 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de