Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tilia (12.08.), derquotentürke (12.08.), Schachtelsatzverfasserin (11.08.), Dreamer (10.08.), blackdove (25.07.), Mercia (18.07.), Misanthrop (16.07.), Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 607 Autoren* und 67 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.022 Mitglieder und 437.547 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.08.2020:
Klapphornvers
Der Klapphornvers ist eine humoristisches Gedicht in vier Versen (meist) mit dem Reimschema aabb und mit dem fünfzeiligen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wo die Sachsen hausen von LotharAtzert (29.07.20)
Recht lang:  Kapitel IV - Immer wieder gerne genommen von Kleist (501 Worte)
Wenig kommentiert:  Im Wald von Karlo (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Im Bund von tigujo (nur 46 Aufrufe)
alle Klapphornvers
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

In der Stille
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es bei KV viele kommunikative Autoren gibt" (DerHerrSchädel)

sightseeing

Prosagedicht zum Thema Erinnerung


von Perry

wippend grüßen möwen von der mole herüber
muschelkalk knirscht bei jedem schritt zärtlich
unsere umarmenden griffe an schulter und taille

der strandweg verdunstet in der weitläufigkeit
der küstenlinie betonbunker aus dunklen tagen
locken zur sicht auf blinkende meeresspiegel

fallende winde erzeugen ein sirrendes heulen
in den sichtscharten untermalen zähnezeigend
das beständige nagen einer unbeherrschten zeit

 
 

Kommentare zu diesem Text


franky
Kommentar von franky (15.01.2019)
Beachtenswert dein tolles Werk, beim Lesen entstehen beeindruckende Bilder.
Ein Phasettenreiches Werk, das man gerne liest.

Liebe Grüße in den Morgen

von
Franky
diesen Kommentar melden
Perry meinte dazu am 15.01.2019:
Hallo Franky,
danke fürs Wirken lassen der Bilder. Die "Unbeherrschbarkeit" zeigt sich vielerorts. Letztlich kann nur die Liebe (zumindest zeitweise) deren Kälte entgegenwirken.
LG
Manfred
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (62) (15.01.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Perry antwortete darauf am 15.01.2019:
Hallo Monika,
schön, dass Du dem Bilderreigen gefolgt bist.
"unbeherrschbaren zeit" würde zur Sicht des Menschen passen,
hier wollte ich die Zeit stellvertretend für all die Unberrschten darstellen, an deren Hinterlassenschaft nun das Vergessen nagt.
Danke fürs Interesse und LG
Manfred
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de