Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.839 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 14.11.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Benachteiligung und Diskriminierung von Jack (31.07.19)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (505 Worte)
Wenig kommentiert:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (nur 140 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Licht und Schatten
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil na, mal sehen!" (Sätzer)
Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein FragmentInhaltsverzeichnisDas Baumhafte vom Baum

Jupiter

Essay zum Thema Bewusstsein


von LotharAtzert

"Wenn Sie das Falsche dauerhaft verhindern wollen, verhindern Sie die Hälfte der Welt und Ihr eigenes Leben." (Wolfgang Döbereiner)

Tantalus soll einst die Götter beleidigt haben, wofür die sein Haus auf viele Generationen verfluchten: für lange Zeit gab es danach in seiner Familie immer wieder Mord und Totschlag.

Begibt sich ein Reisender auf den Weg von Frankfurt nach Kiew, so sind das 1840 km und es sind für das Erreichen des Zieles, je nach Fahrzeug und Grenzkarma, etwa 20 Stunden einzuplanen.
Die mittlere Entfernung des auf den Mars folgenden Jupiters von der Sonne beträgt dagegen 778 Millionen Kilometer. Erscheint einem die ukrainische Hauptstadt weit weg, so versagt uns allgemein die Vorstellung solcher Dimensionen, wie jener der Planetenbahnen im Raum - es sei denn, man steuert ein Diamantfahrzeug, aber das kommt später erst beim Saturn. Für die meisten Menschen sind es nur noch Zahlen zum Staunen, während das Wirkprinzip in uns drinnen umso unbemwußter bleibt, je weiter wir in den äußeren Raum vordringen/stoßen.
Von Alters her ist mit Jupiter die Großzügigkeit verbunden, handelt es sich doch mythologischerseits um den römischen Göttervater, der abgeklärter auftritt, als seine oft jähzornige griechische Entsprechung Zeus, der einen Mord manchmal verzieh, nur Hybris niemals. In der Münchner Rhythmenlehre wird von Fügung gesprochen, der Kraft des Prinzips Jupiter. Was das bedeutet, bringt der folgende Sinnspruch zur Sprache:

"Wenn der Teich da ist, kommen auch die Schwäne."
- wen Jupiter liebt, dem fügt sich sein Dasein leicht und mit allem Verfügbaren, was er braucht, um geistig in den Olymp zu übersiedeln.

Das Verfügbare sammelt sich und nimmt Gestalt an, dh. wird eigenständige Wirk-Kraft. Das ist es, was der Planet Jupiter durch Umkreisen der Sonne einsammelt und seinen Verehrern weiter gibt, die ihrerseits die Verbindung halten: den Kreislauf von Verehrung, Fügen und zur Verfügung stellen.

Weil es Prinzip ist, kann man es genau so gut umdrehen: das Vorhandensein von Schwänen weist auf die Existenz von Teichen und Gewässer hin, oder hat sie zur Folge. Und sind die Voraussetzungen günstig, finden sich beide mit weiteren Fügungen zu einer lebendigen Gestalt zusammen - Fische, Enten, überhängende Büsche, Libellen, das Liebchen, ihr Dichter die Füße im Wasser, am Ufer unterm Baum ein Fiedler, Nahrung etc. etc. Kurz: alle Beteiligten finden das ihre, um ihr Leben freudvoll gestalten zu können. 

Ist das aber nicht mehr der Fall, wie heute überall, und Regelungen entstehen müssen, die individuelles Schicksal verhindern, da entsteht auch mit dem Rückgang der Idylle der Rückruf durch das, was wir Romantik nennen: die Sehnsucht nach dem alten Mythos: musikalisch heroisch bei Wagner; bei Novalis ist es die Verklärung des Todes seiner Liebsten.

Jupiter steht für das Fügen zur Gestalt durch Verehrung. Je vollständiger, umso eigenständiger erwacht das Joviale im Individuum.  aber auch für das Deuten, mithin die Erkenntnis in Richtung aufs dunklere Ziel: den Saturn, den Hüter der Zeit, den Ordner im Raum.



Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


aliceandthebutterfly
Kommentar von aliceandthebutterfly (18.01.2019)
Ich glaube, er ist mein Lieblingsstern. Ich hatte zwei große Lieben in meinem Leben - und beide habe ich mit Jupiter assoziert. Nun ist es an der Zeit, den eigenen Weg zu ihm zu finden.

Liebe Grüße, Stefanie
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.01.2019:
Das ist klar - Jupiter ist der Angenehmste. Nach ihm wird's immer unheimlicher, bis wir beim Pluto in der Müllpresse landen. (War ein Scherz meines 11-Hausmerkurs im Wassermann
Was ich schade finde ist, daß obwohl genügend Leser lesen, nicht ein einziger Kommentator da ist, der etwas zum Thema zu sagen hätte, als wäre Fügung zur Eigenständigkeit das Allerselbstveständlichste auf der Welt. Komischerweise fügt sich nichts mehr, außer natürlich bei den Sozialen das Soziale: der ambulante Geistespflegedienst sozusagen, der dir sagt, wie eine Form gut ist und der nicht verstehen kann, was ein Inhalt zum inneren Halt macht.

Liebe Grüße
Ätznaton, äh Pluto in 6 im Löwe
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly antwortete darauf am 18.01.2019:
Ich hatte schon im Gefühl, dass mein Kommentar am Thema vorbeigeht. Ich weiß zu wenig über Jupiter, aber verbinde ihn mit Freiheit (noch mehr als Uranus), Liebe und der absoluten Loslösung nach dem Tod...
diese Antwort melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 18.01.2019:
Ja und ich bin völlig bescheuert. Mein Merkur steht nämlich in 12! auf 0° Wassermann.
diese Antwort melden
LotharAtzert äußerte darauf am 18.01.2019:
Also die zwei großen Lieben - das ist mehr Sonne-Venus-Mars.
Jupiter ist Weisheit oder Einsicht.
Loslösung ist ein-deutig Neptun.
diese Antwort melden
aliceandthebutterfly ergänzte dazu am 18.01.2019:
Dann ist Neptun mein Liebling
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 18.01.2019:
Dann haben wir ja dasselbe Reiseziel
diese Antwort melden
Kommentar von MichaelBerger (44) (18.01.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 19.01.2019:
Danke
Größe, roter Fleck, Farbtöne - das sind Äußerlichkeiten, das anschaulich machen ist dagegen eher auf das Bildhafte bezogen. Wir haben früher oft so genannte Assoziationsketten gebildet, doch dazu muß man das Wirkprinzip ein bißchen kennen.
Beim Jupiter könnte eine solche Kette so aussehen:

Fügung-Einsicht-Gestalt-Eigenständigkeit-Großzügigkeit-Förderung-Ausdehnung-Gas (Überfluß)-Geistesgeburt-Universität …

LG
Lothar
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 19.01.2019:
Geist beginnt -ahnenderweise- beim Artikulieren (Jungfrau - weswegen auch Fragen so wichtig sind), bewußt machen (Waage), die Form als *Erleidensform annehmen (Skorpion) und die Gestalt dahinter erkennen (Schütze, dem Zeichen des Jupiters).
Wenn man freilich in abendländisch-arroganter Weise meint, dies sei " nur Esoterik", wird man die richtige Reihenfolge von Zusammenhängen niemals "auf die Reihe" kriegen.

* Erleidensform, Beispiel: eine Schildkröte muß aufpassen, nicht auf den Rücken zu fallen, ein Nashorn fliegt nicht auf Bäume etc. etc.

Antwort geändert am 19.01.2019 um 11:49 Uhr


- lallen wie ein Lala.

Antwort geändert am 19.01.2019 um 11:52 Uhr
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 19.01.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 20.01.2019:
Und ich dachte, Du hättest etwas mehr verstanden.
Die "zarte innere Stimme" ist eine Verkehrung: Du bist das zarte äußere Kerlchen, das sich nicht den Mächten fügen will
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 21.01.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 21.01.2019:
Das "(aus Deiner Sicht)" gefällt mir. Ist es auch meine Sicht, daß die Sonne scheint, Wärme spendet und alles Leben auf dieser Erde ermöglicht?
Ich versuche, wenn auch mehr schlecht, als recht, das Prinzip des Daseins denen näher zu bringen, die das bisher nicht verstanden.
Wenn aber selbst das Prinzip zu meiner Subjektivität relativiert wird, muß ich resignieren.
Teil des Prinzips sind nunmal die Urbilder, auf die alle Bilder zurückführbar sind, wobei es der Steinbock ist, der gern von Prinzip spricht … ach, interessiert weder Dich, noch die anderen Leser.

Weißt Du, warum "Jupiter" so gut angeklickt wird? - Ein Astrologe hat es entdeckt und auf ein Astro-Portal verlinkt - im eigenen Lande/Forum gelte ich (-meine Worte) weiter nichts bzw. als harmloser Spinner.
Na gut.

Antwort geändert am 21.01.2019 um 09:59 Uhr
diese Antwort melden
MichaelBerger (44) meinte dazu am 23.01.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LotharAtzert meinte dazu am 23.01.2019:
Bezüglich des Themas Jupiter/Weisheit reden wir vollständig aneinander vorbei. (Du an mir, denn um mein Thema geht es ja hier) Um Musik und Klang geht es erst beim viel subtileren Neptun; für Rhythmen, Breaks usw. ist Uranus zuständig. Um das schwingende System zu begreifen, ist es vonnöten, erst mal das dreifache Prinzip aus Neptun, Uranus und Saturn in seinem Kern zu erfassen, was aber für Interessierte nicht so schwer sein sollte.

Stichelnde Widerworte sind dort, wo man mir die Aufmerksamkeit bezüglich der eigenen Themen verweigert, um soziales Mitmach-Getue drüber zu kleistern und kein Selbstzweck.

Selbstverständlich hab ich in jungen Jahren ein Instrument gespielt. Gitarre. Heute höre ich nur noch, wie die drei Porschemotoren der Nachbarn beim Anlassen meinen Magen und sonstige Eingeweide unangenehm zum Schwingen bringen. Bin ja selber schuld- was führe ich auch so ein asketisches Leben.

Und sprich nicht von Mandalas, als wüsstest Du darüber was. Es ist ein System, wie das astrologische, eine geistige Landkarte, in dem kein Element zufällig ist, alles streng geordnet in die fünf Weisheiten. ...

Antwort geändert am 23.01.2019 um 10:50 Uhr
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein FragmentInhaltsverzeichnisDas Baumhafte vom Baum
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 18.01.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 18.01.2019). Textlänge: 471 Wörter; dieser Text wurde bereits 708 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 13.11.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Licht und Finsternis - Teil 1: Samsara Eggman Drei Musen Achtung Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Von der Nabe des Rades Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Der Einfall Nix verstehn
Mehr zum Thema "Bewusstsein" von LotharAtzert:
No Comments 1 Forchecking for Jack Den Beelzebub mit dem Beelzebub austrrr ... reibn Kinder des Meeres Wie ich einmal fast zum Philosophen mutierte Für Michael B. Kurzschluß Das Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Ein tibetischer Brauch [s]Vor Sicht nach Denken[/s] Feuerwehrmännerprosa Ehrfurcht Von der Sprache des Unbewußten 3 Von der Sprache des Unbewußten 2 Von der Sprache des Unbewußten, Teil 1
Was schreiben andere zum Thema "Bewusstsein"?
Zucht (RainerMScholz) Die Macht (Teichhüpfer) The daily horror (3) (blauefrau) Kurzbericht (Ralf_Renkking) Yes, we can (Momo) mehr oder weniger (hexerl) Für Kinder, die schweigen (Inlines) Zurück zu mir (ultexo) The daily horror (1) (blauefrau) Nicht nur der ökologische Fußabdruck (Regina) und 278 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de