Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 669 Autoren* und 81 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.906 Mitglieder und 430.825 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.11.2019:
Lied
Sangbares und strophisch gebautes Gedicht, das aus der Volkstradition (Volkslied) stammt oder in Anlehnung an sie... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Tango von GastIltis (11.11.19)
Recht lang:  Trommellied von Ganna (625 Worte)
Wenig kommentiert:  Traumlos von Arldwulf (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wos ma saa kinna heddn von Simian (nur 38 Aufrufe)
alle Lieder
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Direkte und indirekte Einflüsse auf den Begriff Angst von Kierkegaard
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist, der gerne schreibt oder liest." (LordSakslane)

zugvögel

Gedicht zum Thema Vergänglichkeit


von monalisa

über stetes mühen ziehn die jahre hin,
fragen nicht nach gründen, nicht nach ziel und sinn.
fliegend fliehn sie an den letzten abendsaum,
in den fängen noch den mürben mädchentraum,
löchrig von geboten, pflichten, zwängen,
die ein lebenslänglich strafverhängen.

nur ein rest der alten sehnsucht,
eingewebt in wehmut,
schwebt im raum
man bemerkt
sie kaum.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Trainee (71) (31.01.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
monalisa meinte dazu am 31.01.2019:
Hallo Trainee,
dein Kommentar ist mir eine große Freude. Was kann man sich als Schreiberling mehr wünschen als deine Sicht 'gelungenes & schönes Gedicht mit Tiefsinn', zumal du diese auch erläuterst : Besonders freut mich dein Hinweis auf Reime und Assonanzen. Dankeschön, auch für die beisen Sternchen.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (31.01.2019)
Hallo Monalisa,

mir gefällt neben der inhaltlichen Aussage besonders der melodiöse Klang Deiner Sprache, sogar die Formation der "Zugvögel" wird sichtbar, die Form zeichnet das Vergehen nach, sehr schön!

Liebe Grüße, Monika
diesen Kommentar melden
monalisa antwortete darauf am 31.01.2019:
Hallo Monika,
vielen Dank für dein Lob. Dass du die Formation deer Zugvögel erwähnst, freut mich besonders. Schön, dich als Leserin und Kommentatorin gewonnen zu haben.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (31.01.2019)
Hallo monalisa, man hört den Gleichklang der Flügelschläge förmlich heraus. Deine Silben wirken so spielerisch, dass man ihnen fast unmerklich zu folgen vermeint. Versetzt mich ein wenig in eines meiner Lieblingsgedichte, Hermann Conradis: Im Vorüberfluge. Deines ist sanfter. LG von Gil.
diesen Kommentar melden
monalisa schrieb daraufhin am 31.01.2019:
Hallo Gil,
ein herzliches Danke fürs 'fast unmerkliche Folgen' der spielerisch wirkenden Silben. Dein Lob und der Vergleich mit Conradi ehren mich.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (31.01.2019)
Liebe Monalisa,.das LyrIch müht sich stetig über die Jahre hinweg.
Doch was interessieren Gründe, Ziel und Sinn die unpersönliche Zeit? .Die Jahre vergehen fliegend bis an den letzten Abendsaum, das Ende des Lebens. Mit unserer menschlichen Perspektive meinen wir, dass sie fliehen und uns etwas geraubt haben, den mürbe gewordenen Mädchentraum, den Gebote Pflichten und Zwänge gleichsam als lebenslängliche Strafe gelöchert haben.
Aber die Vergänglichkeit hat nicht alles vernichtet. Noch ist ein Rest der alten Sehnsucht, eingewebt in Wehmut, geblieben. Wenn man sie auch kaum bemerkt, hat das LyrIch doch Fantasie, um die alte Sehnsucht wieder zu beleben Sie ist noch nicht gestorben, solange wir mit der Kraft der Erinnerung die Vergänglichkeit bekämpfen. In diesem Sinne erlaube ich mir, dein schönes Gedicht weiter zu denken.
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
monalisa äußerte darauf am 31.01.2019:
Sehr schön, wie du zusammenfasst und den Faden weiterspinnst, lieber Ekki. Es lebe die Fantasie!

Sei herzlich bedankt,
liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Isensee
Kommentar von Isensee (31.01.2019)
Läuft, ein paar Bilder entstehen im Kopf.
Ein solides Gedicht dem man anmerkt, dass sich Mühe gegeben wurde.
diesen Kommentar melden
monalisa ergänzte dazu am 01.02.2019:
Danke, Isensee, freut mich.
Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (31.01.2019)
Hallo Mona,

besonders gut gefallen mir die Zugvogelformation und die herrlichen F-Alliterationen in V1/2, die das laute Lesen zu einem Vergnügen machen,

Hier wirkt der Paarreim ungekünstelt und wie selbstverständlich, er entbehrt trotz der Schlichtheit der Reime (hin/sinn, saum/traum) in diesem Text aller komischen Elemente und verdeutlicht, wie "normal" und unumgänglich der Textinhalt dem simplen (aber effektiven) (Reim-) Schema folgt.

Einziger Ausbruch aus der schlichten Verreimung in S1: strafverhängen. Dieses Wort wirkt hineingedötscht und gezwungen und bebildert so perfekt das, was es aussagen soll.

In S2 lockert und löst sich die Konformität ein wenig, hier verdeutlichst das beinahe unmerkliche Auftreten eines unreinen Reimpaares/ Unreimpaares/unreinen (e-u) Anklangpaares den Inhalt, wobei hernach ein sehr simpler Raum/kaum-Reim, sichtlich wieder zurück ins alte (saum/traum) Schema fällt - augenscheinlich wirklich nur ein Restchen alter Sehnsucht, das sofort wieder in den Alltagszwängen untergeht.

Ein leiser, wehmütiger, stilistisch gut durchdachter Text, mit dem ich mich gern beschäftigt habe.


Liebe Grüße,

Sabine
diesen Kommentar melden
monalisa meinte dazu am 01.02.2019:
Hach, Sabine,
was für ein gehaltvolles und köstliches Zubrot zum Frühstück. Ich sitze da, grinse in meine Tasse und kanns gar nicht fassen. Du hast fast alles in meinem Sinne aufgespürt und gedeutet. Vielen herzlichen Dank für die große Freude zur Morgenstund 😊.

Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de