Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.805 Mitglieder und 425.934 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.04.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schwan von Agneta (18.03.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  Deutschland schafft sich ab (Vanessas Version), Teil 3 von Zwibelrohr (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine rabenschwarze Raben Fabel Nr 1 von Borek (nur 29 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
best german underground lyriks
von Eolith
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich offen und ehrlich schreibe." (Vego)

Der Lehrer

Tragikomödie


von Oreste

Der Lehrer steht vor der Klasse und erklärt den Kindern mittels einer bunten Grafik die unterschiedlichen Regionen des menschlichen Gehirns respektive deren Lokalisierung sowie Funktionsweise. Die Kinder hören dem Lehrer nicht zu. Sie brüllen und johlen und lachen und bewerfen einander mit Papierbällchen. Mit vorgeblich stoischer Gelassenheit führt der Lehrer den Unterricht fort, so, wie die Kinder mit dem Stören desselbigen fortfahren. Tagein, tagaus. Seit fünfundvierzig Jahren.

Für die heutige und letzte Unterrichtsstunde vor der wohlverdienten Pension hat sich der Lehrer etwas ganz Besonderes ausgedacht. Etwas, das die Kinder mit nach Hause nehmen und noch lange, lange in ihren kleinen, kleinen Köpfen behalten würden. Etwas – wie gesagt wird – fürs Leben.

Kurz vor dem Gong bewegt sich der Lehrer zum Pult. Er greift in seine Aktentasche, zieht einen geladenen Revolver heraus. Unbeachtet tut er fünf Schritte zurück und hält sich die Waffe an die Schläfe. Für einen Moment herrscht Stille. Dann beginnt ein Kind zu schreien. Daraufhin stimmen auch die übrigen wieder mit ein und es wird gebrüllt und gejohlt und gelacht, wobei das Gehirn des Lehrers nun nicht mehr eindeutig zu lokalisieren und auch in seiner Funktionsweise stark eingeschränkt ist.

Anmerkung von Oreste:

2016 [überarbeitet]


 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Rothenfels (01.02.2019)
Ja,das ist ein O.
Ein Text, als gäbe es keinen Morgen.

TvR
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 01.02.2019:
*lach Erwischt.

Danke, Rother!

O.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (01.02.2019)
Ein unfähiger Lehrer ist von uns gegangen. Er wäre besser Leuchtturmwärter geworden.



Lotta
diesen Kommentar melden
Oreste antwortete darauf am 01.02.2019:
Ja, oder Leuchtturmwärtergehilfe.

Hab Dank, Lotta.
O.
diese Antwort melden
drmdswrt
Kommentar von drmdswrt (01.02.2019)
Gute Pointe. Schön, dass wenigstens mal eine Klasse ein bisschen bei ihm gelernt hat. Beispielhaft.
diesen Kommentar melden
Oreste schrieb daraufhin am 01.02.2019:
Unterrichtsmaterial veranschaulichen.

Danke dir!
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (01.02.2019)
auch, wenn sich die Zeiten für Lehrer geändert haben, seitdem ich für diesen beruf studierte, so gibt es doch auch heute immer noch Persönlichkeiten, die als Lehrer auch solch eine Klasse in den Griff kriegen. Was also ist das für ein Text.
Anklagend soll er sein, die Schuldigen sind die Schüler. Dennoch bleibt dem Lehrer ja die Wahl, sich selbstständig zu machen und eine Nachhilfeschule aufzumachen. Da sind die Prioritäten nämlich ganz anders verteilt.
Der Textprot ist jedoch ein armseliges Beispiel für einen Berufsversager, der offenbar nicht mal die Stärke hat, sich dies selbst einzugestehen. Ein Pädagoge, der Jugendlichen so ein Bild mitgibt, der hätte nie Lehrer werden dürfen.
diesen Kommentar melden
loslosch äußerte darauf am 01.02.2019:
es gibt schlimmeres, etwa deutschlehrer, die nicht das einmaleins der muttersprache beherrschen, aber noten vergeben.
diese Antwort melden
Oreste ergänzte dazu am 01.02.2019:
Meiner Erfahrung nach eignen sich gut vier Fünftel aller Lehrer nicht für ihren Beruf.

Galtest du unter deinen Schülern als guter Lehrer, Lothar?
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 01.02.2019:
wäre ich lehrer gewesen, hätte ich unter meinen schülern als guter lehrer gegolten. (das musste aus mir raus.)
diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 01.02.2019:
Aber du warst Lehrer, Lo.
diese Antwort melden
Agneta meinte dazu am 02.02.2019:
das sagen alle, loschlosch.
Was ist ein guter Lehrer im Auge des Schülers? Das kommt immer auf den Schüler selbst an, auf sein Potential und auf die Jahrgangsstufe der Schüler.
Mittel- und Oberstufe:
Intelligente und am Fach interessierte Schüler bevorzugen Leistungslehrer, die sie fördern und weit bringen. Die anderen bevorzugen so Weicheilehrer, "halloo, ich bin der Horst", weil sie meinen, es dort bequemer zu haben.
Ein guter Lehrer ist in meinen Augen jedoch einer, der beide und alle Mischgruppen ansprechen , fördern und weiter bringen kann.
Dieser hier beschriebene Lehrer jedoch ist ein No Go.
diese Antwort melden
Irma
Kommentar von Irma (01.02.2019)
Das nenne ich mal einen eindrucksvollen Anschauungsunterricht! 🤣 Unvergesslich. So wie dein Text. LG Irma
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 01.02.2019:
Ich sehe, Irma, auch dein Humor ist schwarz wie Lakritz. Weiter so.

LG
O.
diese Antwort melden
Melodia
Kommentar von Melodia (02.02.2019)
Meiner Erfahrung nach eignen sich gut vier Fünftel aller Lehrer nicht für ihren Beruf.[quote/]

Dem kann ich leider nur Zustimmen. Letztes Jahr habe ich ebenfalls einen Text zu unfähigen, unqualifizierten und unmotivierten Lehrern verfasst.
Eigentlich traurig, dass man mit der (Weiter)bildung von Kindern und Jugendlichen so leichtfertig umgeht.

LG
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 03.02.2019:
Jap, las den damals. Ich erinnere mich auch noch an das Echo. (-;

Grüß dich!
O.
diese Antwort melden
Melodia meinte dazu am 03.02.2019:
Ach ja. Wenn 2 Trolle und (ehemalige) Lehrer kommentieren...

LG
diese Antwort melden
Oreste meinte dazu am 06.02.2019:
Machste nix. (-;
diese Antwort melden
tulpenrot
Kommentar von tulpenrot (02.02.2019)
Der Text ist schwärzester Humor. Man könnte nun natürlich in die übliche Lehrerschimpfe übergehen (s. Kommentare) - die Unfähigkeit der Lehrer beklagen.
(Seltsam, dass trotzdem so viele Menschen einen Beruf erlernt und aus ihnen etwas geworden ist.)
Der Text redet anderes zu mir. Ich lese mehr darin eine Geschichte über die Verrohung unserer Gesellschaft, die Gefühllosigkeit und Vereinzelung. Nach dem Motto: Was geht mich der andere an?
Die Schüler reagieren so, der Lehrer ebenfalls, und man könnte den Kreis weiter ziehen - die Lehrerkonferenz, die Elternvertreter, die Schulleitung, die oberen Schulbehörden ...

Anhand des Textes könnte man sich fragen: Was bin ich (mir selbst) wert (als Lehrer)? Lasse ich (als Lehrer) alles laufen, um meine "Ruhe" zu haben, meine Kräfte zu sparen oder setze ich alles daran, ein gutes (Unterrichts-)klima zu schaffen, qualifizierte Arbeit (Unterricht) zu liefern, oder ist mir alles egal? Dann ist mir auch insgesamt mein Leben egal - denn der Beruf füllt ja meine Lebenszeit aus. Also richtet sich ein schlechter Arbeitnehmer (Lehrer) nicht gegen seine MItarbeiter (die Schüler), sondern gegen sich selbst. Bis hin zur letzten Konsequenz, die der Text hier vorgibt.

Und danach dann stellt sich die Frage: Was mache ich aus meinem Leben? Nichts? Habe ich (keine) Ziele? Kann ich sie (nicht) erreichen? usw. Ich breche hier mal ab. Es geht zu weit.

Ich schimpfe jedenfalls ebenfalls über unfähige Lehrer - und finde vieles ausgesprochen peinlich. Aber viel mehr schimpfe ich im Moment über unfähige Ärzte und die Pharmaindustrie. Und über "die" Kirche, den Klimawandel ... und .... mir fällt ganz viel ein ...
Ich lebe aber (noch).
LG
Angelika
P.S. Mir ist noch was eingefallen - ich häng das mal dran, obwohl das Thema endlos ist und ich eigentlich nichts mehr sagen wollte.
Nur zur Entlastung des "Täters": Es gibt Klassen, die kaum oder gar nicht zu "händeln" sind - da resigniert auch ein erfahrener Lehrer.
Der Lehrerberuf kann ein ziemlich nervtötendes Geschäft sein - und Anerkennung gibt es kaum.
Und dann noch eine Frage in die Runde: Wer wäre von all den Lehrerbeschimpfern denn so gerne ein guter Lehrer geworden, der nie den Gedanken haben würde "Ich geb mir die Kugel"?
Ich weiß - ist alles schon hundertmal da gewesen, jedes Argument. Nichts Neues auf beiden Seiten.
Und ich bin jetzt still.

Kommentar geändert am 02.02.2019 um 10:11 Uhr


Kommentar geändert am 02.02.2019 um 11:43 Uhr
diesen Kommentar melden
Oreste meinte dazu am 03.02.2019:
Ein wunderbar treffender Kommentar, liebe Angelika - besonders freue ich mich über deine Lesart dieser kleinen Satire. Du hast mir eine große Freude bereitet!

Lieb grüßt
O.
diese Antwort melden

Oreste
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.02.2019, 6 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.02.2019). Textlänge: 188 Wörter; dieser Text wurde bereits 190 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 23.04.2019.
Lieblingstext von:
Rothenfels.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· beunruhigend (1)
· düster (1)
· gruselig (1)
· lehrreich (1)
· schockierend (1)
· zynisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Oreste
Mehr von Oreste
Mail an Oreste
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 1 neue Tragikomödien von Oreste:
Status quo
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de