Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Uwe75 (06.06.), Agnete (05.06.), Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 615 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.990 Mitglieder und 436.032 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.06.2020:
Verserzählung
Ziemlich neu:  An Lushan von Terminator (27.04.20)
Recht lang:  Rosalind - alias Aschenputtel von Mondsichel (2258 Worte)
Wenig kommentiert:  Kristallzuckerliebe von Seelenfresserin (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Et Kink is doo - Das Kind ist da von solxxx (nur 20 Aufrufe)
alle Verserzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ein Hauch von Süden
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil na, mal sehen!" (Sätzer)

Stehaufmandl

Sonett zum Thema Abendstimmung


von Isaban

Der Tag ertrinkt in unglaublichem Rot,
das Rot versinkt in dunkelblauer Glätte,
in jener Glätte hängt ein Silberboot,
auf diesem ahnt man eine Silhouette:

der Mann im Mond vielleicht, vielleicht ein Gott.
Man sieht nicht, ob er sich noch regt.
Hier unten trottet alles seinen Trott,
der Mensch wird von Alltäglichem bewegt,

auch ich. Ich suche nach Wahrhaftigkeit,
nach Echtheit und ich mag nicht spekulieren.
Mein Blick reicht leider nicht sehr weit,
will sich im glatten Abendblau verlieren.

Ach, Glauben ist ein Wackelding,
taucht auf und schwimmt im Aug dahin.

 
 

Kommentare zu diesem Text


monalisa
Kommentar von monalisa (01.02.2019)
Hallo Sabine,
die Abendstimmung (auch in Verbindung mit Lebensabend)
ist gut getroffen in deinem Sonett, besonders im ersten Quartett bekommt sie viel Raum, gibt der LeserIn Gelegenheit mit einzutauchen und zur Ruhe zu kommen. Vor allem die ersten beiden Verse vermitteln auch klanglich ein Bild des Ebenmaßes. Der parallele Aufbau, der Binnenreim ‘ertrank – versank‘ und die Assonanz von ‘unglaublichem‘ und ‘dunkelblauer‘ tragen dazu bei. Das Rot vom Versende wird im nächsten wieder aufgegriffen, die Glätte ebenso, so gleitet man von Vers zu Vers. Fühlt sich auch als LeserIn irgendwie aufgehoben und getragen.
Vom Mond zum ‘Mann im Mond‘ zu möglicherweise einem Gott, von dem man nicht weiß, ob es ihn gibt, ob er sich noch regt (sieht man nicht) oder schon tot ist, wandern die Gedanke wieder zurück zur Erde, zum trottenden Trott (sehr schöne Verstärkung), zum Menschen, der von Alltäglichem bewegt wird und zu LI selbst (durch das doppelte ICH betont), das Wahrhaftigkeit und Echtheit sucht, Fakten, Realität und nicht ‘spekulieren‘ mag, seinen begrenzten Blick (Durchblick), seine begrenzte Möglichkeit zu begreifen, zu verstehen, zu überprüfen bedauert und sich im Abendblau verliert, ohne Gewissheit, Sicherheit …
LI möchte glauben, und es gibt Momente, in denen es dieses ’Wackelding‘ (Glaube, ein bisschen despektierlich angesprochen, drückt den Unwillen des LI aus) fast spüren kann, wenn es auftaucht, genauso schnell aber auch wieder im Aug dahin schwimmt und LI mit ein paar Tränen zurücklässt, in der Ungewissheit Halt suchend. Das unzuverlässig Wackelding-Stehaufmandl reimt nicht einmal richtig, was soll man von so einem Glauben halten? Man kann ihn nicht fassen, ganz wegdrücken kann man ihn aber auch nicht, weil er halt ein Stehaufmandl ist
Hinter all dem schwingt wohl auch ein wenig die ungläubige Frage mit:
Das kann doch noch nicht alles gewesen sein?

Nein, hoffentlich nicht! In deinem Sonett lässt sich nicht alles, aber doch einiges finden, es werden die Sehnsüchte vieler Menschen thematisiert, in lyrischer Sprache mit leicht erschließbaren Metaphern, sodass man bei aller Unsicherheit das Gefühl mitnehmen kann: Ich bin mit dieser Wackelding-Stehaufmandl-Misere nicht allein.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
Isaban meinte dazu am 01.02.2019:
Hach, Mona,
dein Kommentar adelt meinen Text!
Tausend Dank für diese wundervolle, sehr empathische und tiefgreifende Interpretation. Du kannst es halt. Merci!

(Warum haben wir eigentlich immer noch keinen Empfehlungsbutton für Kommentare?)

Liebe Grüße
Sabine
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de