Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 741 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weg vom Blumenkasten-Denken von eiskimo (10.02.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Im Tristesse-McDonald's für postmoderne "Romantiker" von Matthias_B (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heilsbringer auf Zeit von eiskimo (nur 62 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Randerscheinung
von sundown
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil warum sollte ich nicht" (Leahnah)

relativ

Kurzgedicht zum Thema Menschen


von niemand

während anderen
Brote fehlen
machen ihr
Krümel
auf dem Glastisch
zu schaffen

 
 

Kommentare zu diesem Text


loslosch
Kommentar von loslosch (07.02.2019)
variante zu angeblicher aussage von marie antoinette: wenn sie kein brot haben, sollen sie brioche essen.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 07.02.2019:
wenn man möchte, kann man es durchaus so an den Haaren herbei ziehen ...
diese Antwort melden
Kommentar von Marjanna (68) (07.02.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
niemand antwortete darauf am 07.02.2019:
Wohlstand hat nun mal auch seine Problemchen
man darf nur nicht an diese packen, dann geht das Geschrei los.
Mit liebem Dank und lieben Grüßen, Irene
diese Antwort melden
Lala
Kommentar von Lala (07.02.2019)
Nee, das halte ich wiederum für zu plump. Da solidarisiere ich mich gleich beim Lesen mit der Glaskrümelsucherin. Zumal mir der bekannte - aber so wahrscheinlich nie ausgesprochene Spruch - auf Brotnot und Hunger einfällt: "Dann sollen sie halt Kuchen essen." Den Glastisch sauber zu halten und sich womöglich daranzu erfreuen, dass er nicht wie Ekkes Spiegel beschlägt, erscheint mir dann sogar, auch in großen Kreisen von kV sehr beliebt zu sein.

Jede wie sie mag, jeder wie er kann - und halt wieviel Brot im Vorratsschrank ist.

Kommentar geändert am 07.02.2019 um 19:31 Uhr
diesen Kommentar melden
niemand schrieb daraufhin am 07.02.2019:
Mit wem Du Dich solidarisieren möchtest, Lala, das ist mir so
wurscht, das glaubste gar nicht.
diese Antwort melden
Lala äußerte darauf am 07.02.2019:
Hab Dich lieb.
diese Antwort melden
niemand ergänzte dazu am 07.02.2019:
Bloß nicht, sonst wird mir schlecht.
diese Antwort melden
Dienstag
Kommentar von Dienstag (08.02.2019)
Bitter, scharfsinnig und nachdenklich machend gleichermaßen.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 08.02.2019:
Mit liebem Dank und lieben Grüßen, Irene
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (08.02.2019)
Ja, so unterschiedlich sind "echte" Probleme...

Ein Gedicht wie ein Hammer: Kurzer Schlag und Nagel sitzt...

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 08.02.2019:
Ja, so unterschiedlich sind sie, lieber Stefan.
Mit lieben Grüßen zurück, Irene
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (08.02.2019)
das ist echt verkehrte welt
die viel mensch in atem hält.

lg
harzgebirgler
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 08.02.2019:
diese Welt war schon immer verkehrt ...
mit lieben Grüßen zurück, niemand
diese Antwort melden
Fisch
Kommentar von Fisch (08.02.2019)
Mir scheint, wer an teurem Gerät dichtet,
leidet solchen Hunger nicht.
Sondern nutzt sein Sattsein,
die Moral zu tätscheln.
Aber Vorsicht!
Macht böse Flecken,
die nur schwerlich
sich verscheuchen
lassen.
F.
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 08.02.2019:
Heute schon 9 Meilen hinter sich gebracht Herr Fisch?
Alle Achtung!
niemand
diese Antwort melden
jennyfalk78
Kommentar von jennyfalk78 (09.02.2019)
Wer am Glastisch sitzt, sollte niemals essen.
Herzlichst die Jeny
diesen Kommentar melden
niemand meinte dazu am 09.02.2019:
Eine durchaus humorvolle Betrachtung
mit lieben Grüßen zurück, Irene
diese Antwort melden

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 07.02.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 07.02.2019). Textlänge: 8 Wörter; dieser Text wurde bereits 106 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.02.2019..
Empfohlen von:
jennyfalk78, Dienstag, harzgebirgler.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über niemand
Mehr von niemand
Mail an niemand
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kurzgedichte von niemand:
Skol! Auf Wegen & Straßen macho Tut! ... Tut! Das eitle Schneeflöckchen Zugeschlagen Vollton Glück & Glas Tschibumm ... markierungen
Mehr zum Thema "Menschen" von niemand:
Neid Oh, Mann! Von A. und B.
Was schreiben andere zum Thema "Menschen"?
Wages Clerk's Underwear (tueichler) Das heiße Brennen (Borek) Marilyn (RainerMScholz) Wanderergespräch Nr. 3 (BerndtB) Die drei Musketiere (BerndtB) spiegelbild I + II (harzgebirgler) Wanderergespräch Nr. 2 (BerndtB) Die Schuld (BerndtB) Der feine Herr (BerndtB) ROBERT WADLOW - der größte bis heute (harzgebirgler) und 401 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de