Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
arabrab (16.02.), Polarheld (15.02.), milena (15.02.), Charra (15.02.), Théophé (14.02.), MfG (11.02.), SinOnAir (11.02.), Schiriki (10.02.), mystika (10.02.), PollyKranich (08.02.), agmokti (06.02.), Dejávueneukoelln (04.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 741 Autoren und 117 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 20.02.2019:
Lehrgedicht
Im Vordergrund des Lehrgedichts steht die Vermittlung von Wissen und Erkenntnis, von Erfahrung und moralischer Einsicht. Die... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Weg vom Blumenkasten-Denken von eiskimo (10.02.19)
Recht lang:  Epochentypische Gedichte. Aufklärung. Lessing: Der Tanzbär von EkkehartMittelberg (806 Worte)
Wenig kommentiert:  Richtig oder falsch? von anna-minnari (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Heilsbringer auf Zeit von eiskimo (nur 62 Aufrufe)
alle Lehrgedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Reisen im Elfenbeinballon
von autoralexanderschwarz
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich niemanden beleidige." (Schwarzlicht)

Auf Schätzchensuche

Kalendergeschichte zum Thema Befreiung


von eiskimo

..in  den Untiefen eines sehr verzweigten Deltas.
Bei meinen Schätzchen zu Hause, da unterscheide ich zwischen den Volljährigen  (über 21 Jahre!), zwischen denen, die noch aus DM-Zeiten stammen (mindestens 16 Jahre) , dann zwischen den  Teenagern (ab 13 ) und den Youngstern. Letztere sind optisch kaum von der Frischware zu unterscheiden;  aber sie sind halt nicht mehr ganz so verführerisch – ihr Outfit hat schon etwas Altbackenes.
Ich greife mir diese Schätzchen natürlich nicht jeden Tag, eine regelmäßige Kontrolle spare ich mir. Überhaupt fallen sie mir  eher zufällig in die Hände, wie gerade jetzt Maggi.
Maggi ist eine der Volljährigen, aber - man höre und staune -  absolut nicht verdorben.  Ein bisschen Fett hat sie wohl angesetzt, aber das fühlt man nur äußerlich. Dass sie unberührt ist,  lässt sich leicht feststellen. Sie hat ein rotes Köpfchen, das sitzt ganz fest und ist nicht von nachtropfender Soße besudelt. Ja, der Ausguss ist noch original versiegelt.  Auf dem gelb-roten Etikett erkenne  ich schwach das Jahr... 1995!  Ja, Maggi  hatte  bei meiner Art zu kochen (viel Frisches, aber salzarm!) nichts zu befürchten, sie war schlicht überflüssig. Und dann überwintert so ein Schätzchen eben mal in der kuscheligen Speisekammer.
Maggi hat sich zudem versteckt hinter einem anderen Leckermäuschen, einer Soßen-Genossin aus DM-Zeiten namens Sunshine-Only, Sambal-Belacan; düster erinnere ich mich: Diese Flasche ist das Mitbringsel von einer Türkei-Reise 1999, und sie ist ebenfalls intakt und ungeöffnet.
In derselben Ecke finde ich ein Glas Formosa-Spargel "Happy Harvest", der sich leider in seiner trüb gewordenen Brühe zersetzt hat, Verfallsdatum 2001. Ähnlich undefinierbar, was in dem Glas mit dem schönen Namen Mei-Tai mal war: Irgend etwas mit Bambus. Beides muss das langjährige Nest verlassen, sorry.
Auch bei meinen Teenager-Relikten will jetzt eine ganze Gruppe endlich raus aus der Versenkung, nämlich das kleine Gewürzsorrtiment, das ich mal geschenkt bekommen und dann ganz hinten platziert  hatte - exotische China-Pülverchen, in bunten Gläschen für die Ewigkeit versiegelt. Ewigkeit? Hat  sich da nicht gerade was bewegt,  in dem Garlic-Powder?
            Der Teenager, der mir dann in die Hände fällt, ist nicht ganz so weit gereist. Es ist ein etwas fragmentarisches Lasagne-Platten-Ensemble...in Spinachi-Grün. Erster Eindruck: Bissfest, erstaunlich gut erhalten. Muss man so etwas Wertbeständiges aus dem Jahre 2004 jetzt schon wegwerfen?
Von Grün zu Braun... und zu den Youngstern: Die Schoko-Kuvertüre, deutlich jünger als die Lasagne, hat es dafür deutlich hinter sich. Ich sehe unter dem brüchig gewordenen Zellophan einen weißlichen Belag,  der sich flächendeckend  ausgebreitet hat - nein,solche Kadetten mit Verdacht auf Schimmel haben bei mir kein Bleiberecht, weg!
Noch tiefer in den Katakomben der Speisekammer, da finde ich ein Pulver, um Wackelpeter zu machen: rot, reicht für einen halben Liter!  Das sieht dagegen noch astrein aus - wahrscheinlich ist da auch nur tote Chemie drin. Kein Risiko, beschließe ich. .
Selbe Farbe, auch was Süßes – hier erkenne ich auf dem Gläschen , kaum noch lesbar, den Aufdruck "Himbeer-Soße". Die gab es mal bei Tengelmann, und ganz früher, als Kind, da mochte ich die so gern auf Grießpudding.... Ja, lang, lang ist es her.
Vielleicht, so sinniere ich wehmütig,  erlebe ich es ja noch, ein Koch-Erlebnis zumindest mit diesem Schätzchen...
Aber Spaß beiseite: Was diese Speisekammer ganz sicher erleben wird: Sie wird jetzt mal richtig aufgeräumt werden! Definitiv.  Ja, ich werde ausmisten. Keine Gnade, weder für Youngsters noch für die Oldies. Radikal reiner Tisch!  Auch für das Datum lege ich mich schon fest: Garantiert vor dem nächsten Umzug.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Irma
Kommentar von Irma (09.02.2019)
Ah, jetzt weiß ich endlich, wo die Film- und Fernseh-Regisseure die nötigen Original-Requisiten für die Küchen-Szenen der 90er Jahre herbekommen!
Oldie-Goldie-Grüße, Irma

Kommentar geändert am 09.02.2019 um 12:57 Uhr
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 09.02.2019:
Ja, ein Herz für Oldie-Schätzchensollte man ruhig haben. Man kann immer noch damit Kaufladen spielen (Enkelkinder vorausgesetzt)
Maggi schmeckt übrigens auch nach 25 Jahren nicht besser...
lG
eiskimo
diese Antwort melden
Trainee
Kommentar von Trainee (09.02.2019)
Ja,
Maggi kenne ich noch persönlich. Und das kleine Gewürzsortiment auch.
Trotzdem kann ich über deinen Hang zur Aufbewahrung nur staunen. Und zwar mit offenem Mund!
Andererseits liegst du natürlich voll Trend. Seit einiger Zeit wollen uns bekanntlich "Ernährungswissenschaftler" einreden, dass alles nicht so schlimm sei und Lebensmittel sehr viel länger haltbar als vermutet.
Mit einem einfachen Geschmackstest ließe sich diese schöne Gewissheit überprüfen. - Bei dem bereits zersetzten Spargel ginge es vielleicht auch ohne ..

Schmackhafte Grüße
Trainee
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 09.02.2019:
Keine Sorge, ich kann schon wegschmeißen. Es kommt halt immer drauf an. Bei Fisch gilt für mich null Toleranz. Bei Käse kann man das MHD ruhig etwas strecken und dabei durchaus gewinnen, und bei Wein oder Cognac sowieso...
Maggi war im Übrigen nur der Auslöser für diese Geschichte, so ein Vierklantfläschchen hat geradezu etwas Museales...
Wie der Bayer sagt: Maggi mog I!
lG
eiskimo
diese Antwort melden

eiskimo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zur Fotogalerie
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.02.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.02.2019). Textlänge: 561 Wörter; dieser Text wurde bereits 29 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 20.02.2019..
Empfohlen von:
AZU20, franky, Trainee.
Leserwertung
· aufwühlend (1)
· lehrreich (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Hygiene Geiz Unordnung
Mehr über eiskimo
Mehr von eiskimo
Mail an eiskimo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Kalendergeschichten von eiskimo:
Aus den Erinnerungen eines Reiseleiters Und gib uns unsern abendlichen Krimi Ah, l´amour
Mehr zum Thema "Befreiung" von eiskimo:
SUV
Was schreiben andere zum Thema "Befreiung"?
Leicht (Xenia) Stark genug (Xenia) Holzbanktexte (tulpenrot) verbrecher (toyn) inklusen (Perry) Mehr (Xenia) Verschlusssache (Epiklord) lack ab! (niemand) Leck im Rumpf (LotharAtzert) Du und ich (Xenia) und 213 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de