Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.889 Mitglieder und 429.541 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.09.2019:
Erzählung
Die Erzählung ist kürzer als ein Roman und behandelt eine Begebenheit im Mittelpunkt. Die Komposition ist wesentlich... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  SPURENSUCHE (Teil 7: Marie und die kanarischen Bananen) von Sätzer (20.09.19)
Recht lang:  Fürs Stricken denkbar ungeeignet - Wollknäuel mit Charme!(Teil 1) von tastifix (29165 Worte)
Wenig kommentiert:  12. Kapitel . der Brief der Mutter und die letzte, lange Fahrt des Lorez Küblböck . von kirchheimrunner (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Nika ein ungewöhnliches Eichhörnchen von Borek (nur 17 Aufrufe)
alle Erzählungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Menschen unterm Sternenhimmel
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil mich noch keiner persönlich kennt" (SFritz)

Kolibri

Kurzgeschichte zum Thema Aufwachen


von PollyKranich

Das Gewitter legte sich. Frische, klare Luft durchzog seine Gefilde. Seine Brille fand er nicht und so musste er wohl oder übel die Augen zusammenkneifen, um den kleinen Punkt am Horizont größer werden zu sehen. Wer mochte das sein?
Niemand hatte sich bisher so weit vorgewagt und er hatte auch keine Meinung dazu, Besuch zu bekommen. Noch zwei Stunden würde es dauern, bis er ihn losschicken würde, nachzusehen, was da kommen möge.
Bis dahin widmete er sich seinem Tagewerk, traf Vorkehrungen und machte alles sicher. Seit der Sache vor einiger Zeit war er vorsichtiger geworden, wusste er doch, dass dies mehr als angebracht war.

Damals kamen sie zu dritt, ihn zu stören, aufzuscheuchen, zu klagen, wettern, bitten und schließlich wimmernd die Augen zu schließen. Noch einen solchen Zwischenfall wollte er nicht, schätzte er nicht, rein gar nicht.

So ging er auf seinen Ausguck, und beobachtete die eine Figur, die sich nun zügig näherte und schon nur noch ein Siebtel der Baumhöhe ausmachte.  Wo war bloß die verdammte Brille? Seit zwei Tagen vermisste er sie und auch seine Helfer konnten ihm nicht den Gefallen tun, sie zu finden.

Er schickte ihn los und kaum, dass er wieder da war, rannte er - immer noch ohne Brille -  los, in den Wald, tiefer und tiefer, hetzte sich bis zur Erschöpfung und brach keuchend zusammen.
DAS NICHT! Alles, nur das nicht.

Wie sollte er sich wehren? Was geschah hier? Wer hatte sie geschickt? Und vor allem: WARUM?

Fieberhaft und verzweifelt zermarterte er sich sein Hirn, grübelte in Schlaufen um immer dieselbe Frage herum, ohne zu einem Schluss zu kommen.

Sie würde nicht nachlassen, ihn drängen, zwingen, an ihm zerren und immer und immer wieder dieselbe Frage stellen.
Das konnte er nicht überstehen. Er wanderte auf und ab, zerbrach Äste, schlitzte sich den Unterarm an Dornen auf und versuchte, einen klaren Kopf zu bekommen. Ohne Erfolg.

Da hörte er es: ein leises Knacken ungeübter Schritte auf dem Waldboden. Rascheln, Atmen, alles zu laut, zu LAUT.

Wut packte ihn, er geriet in Rage, zornesmutig stürzte er in die Richtung aus der der Lärm auf ihn einprasselte und zögerte nur einen Sekundenbruchteil, als er das liebliche Gesicht vor sich sah. Im Sprung griff er sich einen dicken Ast und schlug fallend auf sie ein. Augenblicklich verstummte der Wald. Kein Vogel, kein sanftes Rauschen der Blätter, kein Plätschern des dichten Baches.

Zitternd ging er zurück, nun nahm er endlich das Dampfen des Waldbodens, die sanfte Brise und die sirrenden Insekten wieder wahr. Frieden. Wieder Frieden.

Es wäre nicht nötig gewesen, dachte er kurz, dann verscheuchte er den Gedankenanflug und ging sachte weiter.
Alles war wieder gut. Er hatte das Richtige getan.
Und ihm entgegen flog sein Kolibri.

 
 

Kommentare zu diesem Text


managarm
Kommentar von managarm (09.02.2019)
Ich komme nicht dahinter, worum es geht, aber absatzweise habe ich meine ganz eigenen Assoziationen dazu und der Text gefällt mir. Vielleicht kommt die Erleuchtung ja noch.
diesen Kommentar melden
PollyKranich meinte dazu am 10.02.2019:
Vielleicht weiss ich auch nicht, was genau passiert ist...; )
Schön, dass es Dir gefällt. Beste Grüße von Polly
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (10.02.2019)
Beeindruckend. Willkommen bei kV!
diesen Kommentar melden
PollyKranich antwortete darauf am 10.02.2019:
Herzlichen Dank!
diese Antwort melden
MfG
Kommentar von MfG (11.02.2019)
Toller text.
Ich finde mich im Protagonisten wieder. 🌹

Kommentar geändert am 11.02.2019 um 14:45 Uhr
diesen Kommentar melden
PollyKranich schrieb daraufhin am 21.02.2019:
Das freut mich sehr!
LG
diese Antwort melden
Stimulus
Kommentar von Stimulus (20.02.2019)
Ja, ist schon ein seltsamer Text und mir geht es wie managarm: Phasenweise hat das etwas und macht einen auch echt neugierig, was da wohl los ist. Leider konnte ich für mich nichts daraus ziehen, mich an keiner Stelle identifizieren, nichts assoziieren, was für mich ein schlüssiges Bild ergäbe. So bleibt eine streckenweise mitreißend geschriebene, sehr seltsame Episode mit einem noch seltsameren Kolibri als Watchdog. Ungewöhnlich, interessant, lesbar und auch zur Lektüre zu empfehlen aber letztlich blieb es mir verschlossen. Das liegt sicher an mir und daher empfehle ich gerne weiter.
diesen Kommentar melden
PollyKranich äußerte darauf am 21.02.2019:
Genau so wollte ich das haben. Ich weiß möglicherweise auch nicht, was da passiert ist...
Vielen Dank fürs Lesen und empfehlen,
schöne Grüße von Polly
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de