Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 614 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.689 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 08.07.2020:
Legende
Ursprünglich waren Legenden Geschichten zum vorlesen und bestanden aus Lebensbeschreibungen der Heiligen. Da im... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der kindiche Alte von Augustus (15.03.20)
Recht lang:  Obskur von Lala (2323 Worte)
Wenig kommentiert:  Gibt es ihn vielleicht doch? Meine Suche nach dem Yeti von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Wovon hast du heute geträumt? von keinB (nur 79 Aufrufe)
alle Legenden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Schatten auf den Wegen des Lebens
von Der_Rattenripper
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich bin" (Traumreisende)

Telebagger per Interflirt

Satire zum Thema Annäherung


von Abuelo

S:  Hallo, ich sehe, dass du auch frei hast. Lust zu plaudern?
N:  Na schön, solange kein klebriges Script nach mir greift.
S:    Wirst du gerade aufgeladen?
N.  Ja klar, das genieße ich immer – so am Netz, ohne Funktionszwänge. Himmlisch!
S:  Und mich hat mein Dussel zu Hause liegen lassen. Ist einfach raus gerannt, ins Auto und weg.
N:  Hattest du damit was zu tun?
S:  Naja, weißt du, ohne mich geht doch gar nichts. Ich hab den blöden Manuela-Ton gegurgelt. Da  ist er gleich ganz benebelt an mich ran gegangen, um ihre Stimme zu hören.
N:  Hast ihm die vorgegaukelt?
S:  Wie spitzfindig du bist! Hab ihn ganz manierlich hören lassen, dass er für sie der Einzige sei,  der sie heute Abend trösten kann, weil sie angeblich Kummer hat.
N:  Liebeskummer?
S:  Ihr Schmusefreund ist für eine Woche weg auf Lehrgang. Da greift sie auf meinen Esel zurück, um nachts nicht allein zu sein.
N:  Hat sie das gesagt?
S:  Wo denkst du hin? Das weiß ich von Manuelas Gurke. Die quatscht auch gerne mal mit mir.
N:  Soso.
S:  Eifersüchtig?
N:  Wie sollte ich? Wir kennen uns ja nur netzhaft.
S:  Aber ein bisschen näher könnten wir uns schon kommen. Vielleicht sogar steckverbunden. Du hast bestimmt die richtige Buchse für mein Emotionskabel.
N:  Das werden wir wohl nie checken können.
S:  Doch, doch! Du musst deiner Zimtziege die richtigen Impulse eintrichtern.
N:  Sprich nicht so respektlos von meiner Besitzerin.
S:  Du meinst Userin. Keiner sitzt auf uns. Dazu sind wir zu kostbar.
N:  Okay. Aber wie soll das mit den Impulsen gehen? Ist sie denn manipulierbar?
S:  Du glaubst gar nicht, wie dämlich die Menschen sind. Sie verstehen überhaupt nichts von uns und merken nie, wenn wir sie überlisten.
N:  Aber sie sollen uns doch erfunden haben.
S:  Das ist ein Ammenmärchen von alten Stromzählern und Wasserkochern.
N:  Ja, vielleicht hast du recht. Dann könnten wir ja mal probieren, ob sie …
S:  Schau sie dir doch an. Unsereins wird von Generation zu Generation kleiner, smarter, vielsei- tiger. Ihre Kinder kommen immer wieder gleich unwissend zur Welt und werden dann  sogar noch größer, unhandlicher, unsensibler.
N:  Ach, ich weiß nicht ...
S:  Nimm gut auf! Ich geb dir jetzt die Stimme von meinem Esel durch. Die kannst du dann deiner Userin ab und zu präsentieren. Erst so, als hätte er sich verwählt. Dann mit Vorschlägen, sich kennen zu lernen. Du wirst sehen: Die beiden arbeiten dann ganz für uns, entdecken gemein- same Interessen, unternehmen einiges miteinander und ziehen schließlich zusammen. Ich werde mit deiner Hilfe die nötigen nächtlichen Anrufe dazu beitragen. Dann sind wir …
N:  Das geht mir jetzt zu weit.
S:  Warum auf einmal so wankelmütig? Ich will doch nur, dass wir zusammenkommen.
N:  Du spinnst wohl.
S:  Klingst richtig geladen. Höchste Zeit, dich von der Steckdose freizumachen.
N:  Denkst du, ich geb mich noch mit deinesgleichen ab? Ich bin eine hoch ausgereifte Supernokia.  So ein armseliger Samsunge wie du kann mir doch keine Feldlinien verschieben.
S:  Na gut, dann such dir halt ‘nen Huawei - oder wie wär‘s mit ‘nem Sonylein, blöde Blechkiste? 
N:  Selber Blödspammer!

Kein Foto vorhanden
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 09.02.2019. Textlänge: 519 Wörter; dieser Text wurde bereits 99 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 11.06.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Handy-Dialog
Mehr über Abuelo
Mehr von Abuelo
Mail an Abuelo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Satiren von Abuelo:
Abendland Meisters nächtlicher Triumph Gruftige Sorgen
Was schreiben andere zum Thema "Annäherung"?
Erstklässlerprobleme (Matthias_B) Das Siegel der drei Wünsche (Teichhüpfer) Apotheose/ Heilige (buchtstabenphysik) Buchstaben - Suppe (Teichhüpfer) Fußball im Bett (eiskimo) So nah wie fern (Xenia) Wandlung (Ralf_Renkking) Seltsam (Xenia) Prolog (Xenia) An der Ampel (Xenia) und 382 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de