Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
TaBea (19.04.), Ralf_Renkking (19.04.), Elizabeth_Turncomb (12.04.), jaborosa (12.04.), Deo_Dor_von_Dane (12.04.), Helstyr (04.04.), fey (02.04.), Gigafchs (02.04.), wellnesscoach (26.03.), Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 713 Autoren* und 107 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.805 Mitglieder und 425.932 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.04.2019:
Fabel
Die Fabel ist eine Gleichniserzählung; eine episch-didaktische Tierdichtung in Prosa, mitunter auch in Versen. Tiere mit... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Der Schwan von Agneta (18.03.19)
Recht lang:  Der Frosch und der Kieselstein von tulpenrot (2246 Worte)
Wenig kommentiert:  cool man von redangel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Eine rabenschwarze Raben Fabel Nr 1 von Borek (nur 28 Aufrufe)
alle Fabeln
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Rabenmütter sein, das ist nicht schwer ...
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich den Aufnahmekriterien gerecht werde." (Gymnocladus)

Eine Taschenuhr erzählt

Erzählung zum Thema Zeit


von EkkehartMittelberg

Das Antiquitätengeschäft hatte nur selten Gäste. So schwiegen sie vor sich hin, die Taschenuhr, das Grammophon, die Lampe, die Porzellanfigur, die Landkarte, das Spinett, die Vase und hingen ihren Erinnerungen nach. Gerade hatte einer der wenigen Kunden, die etwas Abwechslung brachten, den Laden verlassen, da durchbrach die Taschenuhr die Stille und fragte die Anderen: „Empfindet ihr auch die langsam verrinnende Zeit als quälend? Es kann sehr lange dauern, bis wir einen Käufer finden, der uns aus dieser Monotonie befreit. Warum unterhalten wir uns nicht und erzählen einander unser Schicksal?“  “Das ist eine gute Idee“, tönte das Grammophon, „du schaust aus, als hättest du so manche Stunde gezählt. Willst du nicht den Anfang machen und uns von deinen Erlebnissen erzählen?“
„Wenn ihr mich mit euren Geschichten entschädigt, will ich gerne beginnen“, sagte die Taschenuhr. „Einst gehörte ich einem reichen Kaufmann, der sich verspekuliert und verschuldet hatte. Nun hatte der Gerichtsvollzieher eine Stunde festgesetzt, zu der sein Hab und Gut verpfändet werden sollte. Im letzten Moment hatte ihm aber ein Freund versprochen, dass er vor dem Erscheinen des Gerichtsvollziehers kommen würde, um ihm einen großzügigen Kredit anzubieten. Ihr hättet seine gequälten und ängstlichen Blicke sehen sollen, mit denen er mich immer wieder ansah, weil die Stunde der Liquidation näher rückte und der Freund noch nicht erschienen war.“ „Und kam der Retter noch rechtzeitig?“ wollten die Anderen wissen. „Nähere Einzelheiten kenne ich nicht. Aber eine Stunde später traf mich ein entspannter, glücklicher Blick und ich bin noch einige Zeit in der Tasche dieses Kaufmanns geblieben. Seine Geschäfte erholten sich wieder und er verliebte sich. Das waren noch Zeiten, in denen man sich mit einer Frau zu einem romantischen Rendezvous traf, bevor man mit ihr ins Bett stieg. Da stand der Verliebte an dem mit Taubenmist bekleckerten Denkmal, war natürlich zu früh gekommen und dachte, die Angebetete würde ihn stehen lassen. Voller Zweifel zückte er mich immer wieder, bis die Schöne endlich erschien und er mir Ruhe gönnte.“
„Kam es auch vor, dass dich nur glückliche Blicke suchten?“ wollten die Zuhörer wissen. „Ja, schon, antwortete die Uhr nach einigem Zögern, zum Beispiel vor der Abfahrt zum Standesamt. Aber die Menschen sind eigentümliche Wesen, sie machen sich Kummer, indem sie sich versetzen. Mein Bräutigam wartete auf seinen Trauzeugen, der sich am Tag vor der Trauung nach bestandenem Examen betrunken hatte. So warf er gehetzte Blicke auf meine Zeiger, die weiter eilten, ohne dass ich sie aufhalten konnte.“
„In welchen Situationen haben dich deine Besitzer am meisten genutzt?“ fragten die Zuhörer.„Natürlich gibt es individuelle Unterschiede, aber ich werde sehr oft in Standardsituationen beachtet: bei Geburten, vor Prüfungen, bei Hochzeiten und leider auch bei Beerdigungen, die oft nur aus schlechtem Gewissen besucht werden und mit knapp bemessener Zeit, die von scheinbar wichtigeren Geschäften abgezogen wird.“ „Hat sich das Verhalten deiner Nutzer geändert?“ wollten die Zuhörer noch wissen. „Ganz bestimmt“ erwiderte die bejahrte Taschenuhr, früher betrachtete man mich auch mal einfach nur deswegen, weil ich schön bin und die Zeit war nur ein Vorwand. Es kam sogar vor, dass man mich aus Langeweile hervorholte. Heute verkomme ich zum reinen Wertgegenstand. Time is money.“
Gerade hatte die Taschenuhr das gesagt, als ein altmodisch gekleideter älterer Herr das Geschäft betrat und sein Blick von ihrer Schönheit gefangen wurde. Er ging zielgerichtet auf sie zu.

 
 

Kommentare zu diesem Text


TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (10.02.2019)
früher betrachtete man mich auch mal einfach nur deswegen, weil ich schön bin und die Zeit war nur ein Vorwand.
Ob Dinge jenseits von ihrem Nutzen Schönheit besitzen, ist natürlich eine spannende Frage. Dabei kann man heute konstatieren, dass der Nutzen im Vordergrund stehen muss. Ist das Ding dann noch schön, umso besser.

Allerdings fällt mir da etwas (von weltgeschichtlicher Relevanz) ein, dass diese Ordnung in Frage stellen kann. Kaiser Wilhelm II. war bekanntlich ein Flottennarr. Schiff um Schiff ließ er für seine Kriegsmarine bauen. Auf der anderen Seite wissen wir heute ganz genau, dass er keine Krieg wollte (zumindest keinen Weltkrieg) und dachte, da die Serben das österreichisch-ungarische Ultimatum größtenteils angenommen hatten, dass damit jeder Kriegsgrund entfallen sei.

Es ist womöglich eine Verkürzung meinerseits, aber ich habe den Eindruck, er mochte die Kriegsschiffe ihrer Schönheit wegen. Kaputt machen - das passiert ja in einem Krieg mit Kriegsgerät- wollte er sie nicht. Er wollte sich an ihrem Anblick erfreuen.

Diese Überlegung mag absurd wirken. Aber angesichts dessen, was zwischen August 1914 und November 1918 geschah, war dieses Verhalten von Wilhelm II. nicht das Absurdeste seiner Zeit. (Wenn auch teurer als eine Taschenuhr, zugegebenermaßen.) Und wer sich an der Schönheit eines Dings erfreut, hält auch immer inne. Eine gute Alternative zu ständigem Aktionismus, finde ich.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Trekan, du hast bestimmt den Vergleich mit der Wertschätzung der Flotte durch Kaiser Wilhelm II mit einem Augenzwinkern gewählt. Er macht nachdenklich und ist zugleich amüsant. Merci.
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (10.02.2019)
Lieber Ekki,
so bekommt die Taschenuhr wohl doch wieder einen Besitzer, der ihre Schönheit zu schätzen weiß 😊.
In deiner Erzählung lese ich von Zeit und Zeiten, die ‘gute alte Zeit‘ den ’modern times‘ gegenübergestellt, von Zeiten, die dahinkriechen (etwa, wenn man sehnsüchtig auf die Angebetet wartet) und solchen, die vorbeirauschen, in denen man die Zeiger anhalten möchte. Es gibt die bangen und die hoffnungsvollen Blicke auf die Uhr, und es gibt Zeiten, da einem gar keine Zeit bleibt, auf die Uhr zu sehen, auch jene Zeiten, in denen die Zeit ganz und gar Nebensache wird, man sich ihrer gar nicht bewusst ist … Das ganze in eine hübsche Geschichte verpackt. Man darf gespannt sein, was die anderen Antiquitäten erzählen werden, sofern es eine Fortsetzung geben wird.

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 10.02.2019:
Wunderbar, Mona, ich kann mich darauf verlassen, dass du die Intention meiner Texte erkennst. Ja, mir ging es um einige Aspekte von Zeit und Zeiten, gespiegelt durch die Taschenuhr. Grazie und liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (10.02.2019)
Sehr schöne geschriebene lebendige Geschichte von und mit tot geglaubten Antiquitäten.
Hab auch mal über ein Gespräch von Uhren geschrieben:

 Ticketacke

LG Uwe
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg schrieb daraufhin am 10.02.2019:
Ja, Uwe, es ist meine Absicht, tot geglaubten Dingen etwas Leben einzuhauchen. Merci.
LG
Ekki
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (10.02.2019)
Hallo Ekki,
eine gelungene Geschichte darüber, was uns die alten Dinge erzählen könnten, wenn wir uns Zeit nähmen. Es gäbe viel zu Schmunzeln und Staunen. Aber das ist wohl nur eine Minderheitenmeinung von Romantikern
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 10.02.2019:
Ja, Tasso, so ist es. Nur wenige wissen die Schönheit alter Dinge zu schätzen. Auf dem Markt gilt nur ihr Tauschwert.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Trainee (71) (10.02.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 10.02.2019:
Seltsam, Heidrun, während ich diese kleine Erzählung schrieb, habe ich auch einen Moment an die Sendung "Bares für Rares" gedacht. Vielleicht gehen positive Impulse von ihr aus, denn die Dinge und ihre Schönheit werden lange fachmännisch erläutert, bevor der Preis ins Spiel kommt. Merci.
Optimistische Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Sternenpferd
Kommentar von Sternenpferd (10.02.2019)
gefällt mir, schöne geschichte

wertschätzenden gruß
m.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Danke, du schaust nicht so oft in meine Texte. Umso mehr habe ich mich gefreut.
Lieben Gruß
Ekki
diese Antwort melden
Sternenpferd meinte dazu am 10.02.2019:
ja sorry, geb ich zu^^
diese fand ich interressant da ich mit antiquitäten
seit über 30 jahren zu tun habe
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (10.02.2019)
Da wird so manches wieder lebendig. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Mehr kann ich mit der kleinen Geschichte nicht erreichen, Armin. Danke.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Lluviagata
Kommentar von Lluviagata (10.02.2019)
Hallo Ekki!

Ob die "heutige Jugend" weiß, was ein Rendezvous, was ein Spinett, ein Grammophon, was eine Taschenuhr ist? Schon wegen dieser schönen alten Dinge, die Du benennst, der Romantik wegen, die dieser Geschichte innewohnt, bin ich begeistert. Vielleicht bin ich ja mittlerweile auch altmodisch geworden, aber das ist mir egal.

Lediglich die Erwähnung des Handys stört meines Erachtens die Harmonie des Ganzen. Denn davon weiß der Leser, das ergibt sich aus der Lehre, die uns die Geschichte vermittelt.

Liebe Grüße
Llu 💙
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Hallo Andrea, es ist immer schön, wenn man etwas hat, was einen verbindet, zum Beispiel unsere Liebe zu den alten Dingen.
Du hast recht. Der Hinweis auf das Handy ist entbehrlich. Ich habe ihn entfernt.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (10.02.2019)
Hallo Ekki,

als kleines Mädchen fand ich Taschenuhren umwerfend chic. Später interessierte ich mich dann mehr für deren Träger. Allerdings findest du mich heute noch beim Stöbern in Trödel- und Antiquitätenläden. Insofern wundere ich mich, dass ich in der Geschichte überhaupt nicht vorkomme. Der Taschenuhr-Erzählung habe ich trotzdem gern gelauscht.

Liebe Grüße
Ira
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Liebe Ira,
jetzt lächelt aber dein Humor in dem Thread und das tröstet ein bisschen für dein Fehlen in der Geschichte. Grazie.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Trainee (71) meinte dazu am 11.02.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
princess meinte dazu am 11.02.2019:
Ach, liebe Frau Trainee, Sie schon wieder mit Ihrer Phantasie! :-p
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (10.02.2019)
Hallo Ekki, das ist eine schöne Geschichte. Eigentlich fühle ich mich heute noch nicht ganz so, dass ich dazu schon ein paar Zeilen schreiben wollte. Aber manchmal geht es nicht anders. Weil ich eben auch Besitzer einer solch schönen Taschenuhr bin, das Geschenk meines Großvaters, der eben gerade heute vor 138 Jahren, am 10.2.1881 geboren wurde, und mir noch zu Lebzeiten diese Uhr übergeben hatte. Es ist natürlich nicht dieses extravagante Stück mit Sprungdeckel usw., aber dass diese Uhr natürlich einen von mir selbstgebauten kleinen Ständer mit zwei gedrechselten Säulchen auf einer ebenen Platte, alles in Eiche und auf einem Ehrenplatz stehend bekommen hat, versteht sich von selbst. Dass sie einmal am Tag aufzuziehen ist, ist kein Problem; die Ganggenauigkeit auch nicht. Das Filigrane der Zeiger vermittelt natürlich ein wesentlich anderes Zeitgefühl, als der Blick auf eine Zahlenfolge. Und die leichten Schwingungen, die sie, nunmehr hängend, Tag für Tag vollzieht, weisen darauf hin, dass die Vergänglichkeit doch nicht ganz mit Siebenmeilenstiefeln ihren Lauf nimmt. Ekki, manchmal trifft du ins Schwarze! Liebe Grüße von Gil.
PS: manchmal soll meistens heißen und meistens: immer!
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 10.02.2019:
Lieber Gil, welches Glück habe ich, dass du, im Besitz einer so schönen Taschenuhr, einen solch sachverständigen Kommentar schreiben konntest. Vielen Dank und herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (12.02.2019)
Der Nutzen sinkt zwar, aber im Idealfall steigt die Wertschätzung. Das wäre nicht nur bei Taschenuhren eine wünschenswerte Entwicklung.
Gerne gelesen.
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 12.02.2019:
Merci, Didi, so sehe ich es auch.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SinOnAir (12.02.2019)
Eine feinsinnige und gelungene Erzählung, Ekki. Ich war mal in Konstanz am Bodensee. Da gingen die Uhren so langsam, dass ich dachte, die Zeit wäre stehen geblieben. Ein ähnliches Gefühl vermag bei mir auch deine Erzählung zu erzeugen. Herzlich, Sin
diesen Kommentar melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.02.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 11.02.2019). Textlänge: 548 Wörter; dieser Text wurde bereits 163 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 22.04.2019.
Leserwertung
· anregend (1)
· romantisch (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Erzählungen von EkkehartMittelberg:
Die Echowand Das Singen von Weihnachtsliedern Eine Lampe erzählt Schulgeschichten. Gähnende Langeweile Schulgeschichten. Morgens kommt ein kleiner Chinese Schulgeschichten. Täuschungsversuch Schulgeschichten. Der Sanfte Ich habe es gesehen Erwachsen werden Nachkriegsgeschichten. Und wenn der Hoffnung letzter Anker bricht...
Mehr zum Thema "Zeit" von EkkehartMittelberg:
Herrschaft der Zeit Unmittelbar. Das literarische Präsens erzählt Kommt uns nicht mit Vollendetem. Das Perfekt erzählt Epochentypische Gedichte: Das Plusquamperfekt erzählt Aus und vorbei? Das Präteritum erzählt Der Mahlstrom der Zeit
Was schreiben andere zum Thema "Zeit"?
Pausenbrotbetrachtung (Tatzen) 'stop!' ODER tempus fugit (harzgebirgler) 'herr mesut' & das sommerloch (harzgebirgler) Verschlafen (plotzn) Tandem (Momo) es "kokst" und raucht kein tier (harzgebirgler) Gedanken zur meiner, unserer Zeit (Borek) morgenmilch (BeBa) Hülsenfrucht (Isaban) Zeit nah (Agneta) und 484 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de