Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Blickfang (01.06.), PandaOfLove (28.05.), kreativschlachten (27.05.), TheTramp (27.05.), raffzahn (25.05.), FurySneakerFreak (23.05.), LuiLui (21.05.), MadEleine (13.05.), DominiqueWM (04.05.), XtheEVILg (03.05.), Konkret (29.04.), JorLeaKan (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 615 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.988 Mitglieder und 436.006 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.06.2020:
Historisches Drama
Drama mit geschichtlichen Stoffen und geschichtsphilosophischen Aussageabsichten
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  To Donald with love from Trekan too von TrekanBelluvitsh (29.05.20)
Recht lang:  Bürokratie und Nation von TrekanBelluvitsh (1409 Worte)
Wenig kommentiert:  abgewurgt von praith (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  To Donald with love von TassoTuwas (nur 86 Aufrufe)
alle Historischen Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Halt die Zeit an
von FloravonBistram
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil diese Vorgabe keine andere Möglichkeit zulässt" (BLACKHEART)

Luftschleppen

Gedankengedicht zum Thema Ewig/ Ewigkeit


von PollyKranich

Luftschleppen gefüllt mit Worten

Worte, die etwas auslösen einlösen verlösen verlieren
Tristlos der Kern des Ganzen
Huldvoll die Poesie
Gepeinigt die Seele
durch immer wiederkehrende Schleppen der Angst.

Schleppen der Kleidung
schleppen sich durch den Raum
der Dinge

Dinge proben den Aufstand
erraten nicht ihr Sein noch ihren Kern

Töne erreichen ihren kakophonischen Höhepunkt immer Mittwochs
zur Abendzeit.
Abends ist der Tod am leisesten.

Widerspricht seinem Widerruf der endlichen Frist.

Sie wird ihn nicht kommen hören, warum auch
Es ist, wie es ist, sagt die Liebe,
es ist wie es war, sagt der Kopf

Nun harren wir der Endlichkeiten unserer Selbst.
Im Abglanz der Zeiten des Sommers.

Für eine Weile gefangen im Jetzt, erlöst vom bald.
Nichts für den Moment, alles für den Himmel der Bäume.

Meer und Wind, immer gezeit.
Alles vereist, sogar im September.

 
 

Kommentare zu diesem Text


managarm
Kommentar von managarm (10.02.2019)
Ein kurzer kleiner Hauch von Fried weht mir entgegen, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch und ich mag ihn auch.
Der ganze Text gefällt mir gut, die Visionen sind stellenweise noch unverbraucht.

"Abends ist der Tod am leisesten.
Widerspricht seinem Widerruf der endlichen Frist."

Das ist mein Highlight. Super!

LG Frank
diesen Kommentar melden
PollyKranich meinte dazu am 10.02.2019:
Herzlichen Dank! Das freut mich sehr.
diese Antwort melden
PollyKranich antwortete darauf am 10.02.2019:
Und übrigens kenne ich nur Morton Fried
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (12.02.2019)
Kurz vor Schluss
frei nach Fried

Töne erreichen ihren kakophonischen Höhepunkt immer Mittwochs
zur Abendzeit.
Abends ist der Tod am leisesten.

Sie wird ihn nicht kommen hören, warum auch
Es ist wie es ist, sagt die Liebe,
es ist wie es war, sagt der Kopf.


---

So würde ich kürzen. Der Rest kommt mir vor wie eine lyrisierte Ausgestaltung des Tourette-Syndroms. Das oben gefällt mir sehr. Der neue Titel verengt die Lesarten entweder unnötig, oder bringt einen erforderlichen Sinn hinein, der vorher so nicht interpretabel war.
Nahezu unauslotbar fand ich: "Es ist wie es ist, sagt die Liebe,
es ist wie es war, sagt der Kopf." Sehr schön.

Kommentar geändert am 12.02.2019 um 10:24 Uhr
diesen Kommentar melden
PollyKranich schrieb daraufhin am 13.02.2019:
Vielen Dank für die intensive Beschäftigung mit dem Text.
Ich lasse es gerne so, freue mich aber über die Anregungen und werde Sie im nächsten Gedicht verarbeiten.
Beste Grüße
diese Antwort melden
Momo
Kommentar von Momo (12.02.2019)
Ein Tourette-Syndrom kann ich hier auch in lyrisierter Form nicht entdecken.

Wenn ich jetzt schon mal hier bin, werde ich dir auch meine Version des Gedichtes dalassen. So, wie ich es lese, wie ich es verstehe. Auch ich habe gekürzt, lege dir aber nicht nahe, es auch zu tun. Wie gesagt, es ist meine Version.

„Luftschleppen
gefüllt mit Worten
die etwas auslösen, verlosen, einlösen, verlieren.

Huldvoll die Poesie,
gepeinigt die Seele
durch immer wiederkehrende
Schleppen.

Töne erreichen ihren kakophonischen Höhepunkt immer mittwochs
zur Abendzeit.
Abends ist der Tod am leisesten,
widerspricht seinem Widerruf der endlichen Frist.

Sie wird ihn nicht kommen hören, warum auch?
Es ist, wie es ist, sagt die Liebe,
es ist wie es war, sagt der Kopf.

Nun harren wir der Endlichkeiten unserer Selbst
im Abglanz der Zeiten des Sommers.

Für eine Weile gefangen im Jetzt,
alles für den Moment, alles für den Himmel
der Bäume, grün und vereist.

Dieses „nichts für den Moment“ will mir nicht in die Tastatur.

Ein interessantes Gedankengedicht, mit dem ich mich gerne beschäftigt habe.

Liebe Grüße, M.
diesen Kommentar melden
Dieter Wal äußerte darauf am 12.02.2019:
Toirette war metaphorisch-scherzhaft gemeint. Viel erscheint mir darin akausal. .
diese Antwort melden
PollyKranich ergänzte dazu am 13.02.2019:
Manchmal sind meine Gedanken wohl tatsächlich etwas sprunghaft, jedoch ist das hier so gewollt.
Nichts für den Moment...hm.
Auch Dir, Momo herzlichen Dank für die Beschäftigung mit dem Gedicht. Das freut mich.
Beste Grüße, Polly
diese Antwort melden

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de