Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.), arabrab (16.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 726 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 19.03.2019:
Satzung
Schriftlich niedergelegtes gesetztes Recht von Verbänden
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Alles was man über das Recht wissen muß von AlmÖhi (06.08.18)
Recht lang:  Die Verfassung von Aipotu von Dart (522 Worte)
Wenig kommentiert:  Der Satz des Arabicus von LotharAtzert (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Alles was man über männlichen Sex-Appeal wissen muß von AlmÖhi (nur 120 Aufrufe)
alle Satzungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Hinter den sieben Bergen Eine Fabel-Groteske
von Delphinpaar
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil hier jeder willkommen ist." (Oriona)

Katarakte

Gedicht zum Thema Alleinsein


von Lluviagata

Wie zum Hohn erklang das Läuten,
stach das Tuscheln von den Leuten,
blind vom Weinen lief sie los.
Doch das Bild von diesen beiden
will ihr schier das Herz zerschneiden.
Auf die Augen legt sie Moos.

Dort, wo grüne Felsen träumen,
Katarakte sprühend schäumen
und der Tag den Wandrer narrt,
wo sich quirlend Fluten einen,
muss sie um die Liebe weinen,
dass die Schwalbe still verharrt.

Wenn die Sterne heiter blinken,
Reh und Hase furchtsam trinken
und der Kauz die Lider hebt,
wird ein Ring am Ufer liegen,
sich ihr Haar im Wasser wiegen,
da, wo sie zu Boden schwebt.

Anmerkung von Lluviagata:

aus:

Herbstsemester


 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (10.02.2019)
hallo Andrea, ein Gedicht von morbider Schönheit. Ich denke, dass man das ohne Analyse spüren kann.
Liebe Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
Lluviagata meinte dazu am 10.02.2019:
Das freut mich jetzt sehr, lieber Ekki! Vielen herzlichen Dank!

Liebe Sonntagsgrüße

Llu 💙
diese Antwort melden
Isaban
Kommentar von Isaban (10.02.2019)
Romantisch und traurig-schaurig schön, liebe Llu!

Wie wäre es mit "sprühend schäumen", um das etwas ungelenke "Nachstellen" zu vermeiden?

Auch das "dass" bei der Schwalbe klingt ein wenig staubig - wie wäre es da mit einem "bis" oder einer anderen, etwas zeitloseren Formulierung?

Liebe Grüße
Sabine
diesen Kommentar melden
Lluviagata antwortete darauf am 10.02.2019:
Danke, liebe Biene!

Sprühend schäumen, ja, das gefällt mir. Aber das mit der Schwalbe, hm, ich dachte es mir ja so, dass die Schwalbe still verharrt, wenn sie das Weinen hört. Bis die Schwalbe verharrt - das klänge ja so, als würde die Protagonistin nur so lange weinen, bis die Schwalbe es hört und verharrt. Weischwaschmeine?

Hab mich auch sehr sehr über das Sternchen gefreut!

Liebe Abendgrüße

Llu 💙
diese Antwort melden
Trainee schrieb daraufhin am 11.02.2019:
Guten Morgen, Llu,

ich bin an sich keine große Freundin der Paarreime.
Hier kommen sie aber eher selbstverständlich daher - vermutlich durch den klangvollen Wechsel harter und weicher Vokale in den Endungen S2 und S3. - Die erste Strophe beginnt folgerichtig nur mit harten Vokalen, die das spätere schwebende Fallen einleiten.

Liebe Grüße
Heidrun
diese Antwort melden
Lluviagata äußerte darauf am 11.02.2019:
Danke, liebe Heidrun,

für die Anmerkungen zur Technik und das Lob. Freut mich sehr!

Liebe Grüße
Llu ♥
diese Antwort melden

Lluviagata
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 10.02.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 10.02.2019). Textlänge: 93 Wörter; dieser Text wurde bereits 78 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.03.2019..
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Kälte
Mehr über Lluviagata
Mehr von Lluviagata
Mail an Lluviagata
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von Lluviagata:
Drude und Drea Dieser Tag Wenn Sonntag Januar Deador Wartet Nachtgesicht Winterschatten Stücker zweie
Mehr zum Thema "Alleinsein" von Lluviagata:
Splitter
Was schreiben andere zum Thema "Alleinsein"?
Rum - Philosophieren (Teichhüpfer) Ey Macker (Xenia) . Am Tag, an dem ich den Boden unter den Füßen verlor . (kirchheimrunner) Zwiebeltrauer. (franky) Versprechen. (Erinnerung an meinen Kameraden) (Tafelwerk) Ich würd's dir gerne erklären (Strange-glow-in-the-sky) Mein Leben...der Doppelgänger (Teichhüpfer) De Lyrelei offdr Saale (Piroschki) Leerer Schatten (Strange-glow-in-the-sky) Die Farben der Heimat (albrext) und 332 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de