Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Gigafux (20.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.), stromo40 (26.02.), AvaLiam (24.02.), NiceGuySan (22.02.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 725 Autoren und 113 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 21.03.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1219 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Ta Taxídia mas sta Kýthira / Unsere Reisen nach Kýthira. Deu Teilübers.
von ThymiosGazis
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Anderen beleidige" (plotzn)
DreierInhaltsverzeichnisDiffusion durch die poröse Membran

Der Parforceritt durch die hohle Phrase

Tragödie zum Thema Grenzen/ Grenzen überschreiten


von Sätzer

Er war der Größte, schob alle Probleme zur Seite. Doch dann trat ihm die Realität entgegen - plötzlich der Oxer. Sein Pferd blieb dran hängen. Er flog aus dem Sattel und brach sich das Genick. Das Tier wieherte. Es klang so, als wenn es sich eins lachte.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Trainee
Kommentar von Trainee (18.02.2019)
Lieber Sätzer,
für mich der beste Text, den ich bis jetzt von dir gelesen habe.
Nicht zuletzt wegen seiner boshaft-wahren Aussage.
Gerade Ochsen bleiben ja häufig am Oxer hängen - kein Wunder also, dass ein paar Arabergäule leise Zustimmung wiehern.

Klasse Titel!

Herzliche Grüße
Trainee

Kommentar geändert am 18.02.2019 um 07:40 Uhr
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Ochen haben nichts mit Oxern zu tun. Oxer sind Hindernisse bei Pferdeveranstaltungen.
Ansonsten herzlichen Dank für deine euphorische Einschätzung und die Empfehlung.
LG in den Tag
diese Antwort melden
Trainee antwortete darauf am 18.02.2019:
Ich weiß was'n Oxer ist *empörtmalguck. - Bin doch sozusagen auf der Rennbahn aufgewachsen.

Alles muss ich mir hier auch nicht gefallen lassen!
diese Antwort melden
Sätzer schrieb daraufhin am 18.02.2019:
Das war nicht bös gemeint. Ich hab nur gedacht, was soll ein Ochse am Oxer? Da würde wohl jeder Pferdesportfreund nicht mit einverstanden sein, wenn der den Parcour zertrampeln würde
diese Antwort melden
Augustus äußerte darauf am 18.02.2019:
Das war nicht bös gemeint. Ich hab nur gedacht, was soll ein Ochse am Oxer?

Zum Vergleich gibt es auch einen Sätzer im Literaturform.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (18.02.2019)
Doch dann trat plötzlich die Realität auf.


Der Satz hinkt etwas. Realität ist immer, nur die Sichtweisen ändern sich.

Ich verkörpere mal wieder die andere Seite der Medaille: Ich mag den Text gar nicht, vielleicht, weil ich Dinge differenzierter betrachte und mir Feststellungen (wie s.o) nicht ausreichen? Ich meine, auch kurze Sequenzen können durchaus mit aktiven Worten belebt werden. Obiges ist mir zu einfach.



Sorry
diesen Kommentar melden
Sätzer ergänzte dazu am 18.02.2019:
Stimmt, den Satz hab ich in der 2. Version rausgenommen und noch etwas dran gearbeitet.
Normalerweise betrachte ich die Dinge auch differenzierter, weshalb ich überwiegend längere Texte schreibe. Dies ist halt mal ein Mini-Prosatext, der Freiräume für Interpretationen läßt, ähnlich wie bei manch Gedicht.
LG Sä
diese Antwort melden
Cora
Kommentar von Cora (18.02.2019)
Über den Phrasenparcours

Er war es gewohnt, alle Hindernisse mit Leichtigkeit zu nehmen. Plötzlich bäumte sich ein Oxer auf, er blieb hängen, flog aus dem Sattel und brach sich das Genick. Sein Pferd wieherte sich eins, es klang erleichtert.

Kommentar geändert am 18.02.2019 um 09:48 Uhr
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Meine Version 2 nach deinem Vorschlag wäre:
Er war der Größte, schob alle Probleme zur Seite. Plötzlich der Oxer. Sein Pferd blieb dran hängen. Er flog aus dem Sattel und brach sich das Genick. Das Tier wieherte. Es klang so, als wenn es sich eins lachte.
Danke dir für deine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Text
und LG Sä

Antwort geändert am 18.02.2019 um 10:55 Uhr
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 18.02.2019:
Die neue Version hat auch was für sich ;)
diese Antwort melden
MichaelBerger meinte dazu am 18.02.2019:
Ja Uwe, Deine gegenwärtige Version 2 nach Coras Vorschlag gefällt mir jetzt auch am besten.
LG
Michael
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Hallo Michael - ich heisse übrigens mit Zweitnamen auch Michael,
Die Geschmäcker sind verschieden. Ich lass mal beide Versionen stehen.
Dank dir und LG Sä
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (18.02.2019)
Gefällt mir. Aus dem prallen Leben geschöpft. Hoffe, du meinst nicht mich. Wenngleich es nicht ganz von der Hand zu weisen wäre. Dann lieber den .... Laufen ja genug rum hier.

BG
H.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Wie sollte ich dich meinen? Das kannst nur du allein entscheiden, ob du dich da wiederfindest
Danke für deine Empfehlung und
LG Sä
diese Antwort melden
Kommentar von SinOnAir (18.02.2019)
Also für den Titel gibt es schon mal einen Stern! Beim Text selbst muss ich noch überlegen. Die Aussage ist stimmig, aber eine Winzigkeit in der Formulierung gibt mir noch zu denken. Okay, heute mal überkritisch. LG Sin
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Hallo Sin,
hab noch in der ersten Version deinen Vorschlag >entgegen< statt >auf< aufgegriffen und noch eine zweite Version, die auf Teilvorschlägen von Cora basiert, eingestellt.
Dank für deine Empfehlung und
LG Sä
diese Antwort melden
SinOnAir meinte dazu am 18.02.2019:
Und wo ist das "ihm" geblieben? LG Sin
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Habs unter dem Oxer wieder hervorgeholt
diese Antwort melden
SinOnAir meinte dazu am 18.02.2019:
Jetzt tendiere ich zu Version 1.
diese Antwort melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Spricht einiges dafür, denn in Version 2 gewinnt das Pferd mehr Raum, obwohl es ja eigentlich um das Großmaul geht.
Also doch die 1
Manch Entschein sein serr schwer
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (18.02.2019)
Seit wann bist Du so boshaft? Sitzt aber. LG
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Wieso ich? Literatur und ihre Prots leben doch von den Abgründen der Menschen. Und die Gernegroßen gibts doch reichlich in der Realität. Da kann man sich doch als Autor durchaus mal mit beschäftigen - gell.
Merci für deine Empfehlung und
LG Sä
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (18.02.2019)
dem Titel zufolge ritt er eine Phrase, ( tritt auf ihr herum sozusagen)- was viele, die sich präsentieren möchten, gerne tun. Ein Hindernis , nicht gesehen, trat auf, in Form von Realität: einer hat ihn durchschaut. Also brach sich der Phrasenkönig den Hals. Das Pferd ( die Phrase) führt sich selbst ad absurdum und der Spott des Auditoriums, die mit den breiten Hüten und Kleidern wählt einen anderen Phrasenkönigs. Warum muss ich jetzt an den König von Mallorca denken, ein Bett im …
GG. Nicht schlecht, lieber Uwe.
LG von Monika.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 18.02.2019:
Das kann ich dir nicht sagen. vielleicht siehst du zu viel fern? Ich guck derartige Unterhaltungssendungen nicht und kann deshalb da nicht mitreden.
Der Titel ist mir gestern ganz plötzlich so ins Gehirn geflogen (sowas passiert mir öfter), obwohl ich mit Reiten nie was am Hut hatte, außer dass meine Mutter vor meiner Geburt Turnierreiterin war, aber nie genauer darüber erzählt hat. Dann hab ich ein paar Sätze dazu geschrieben. Phrasendrescher gibts ja genug, vor allem bei den Politikern, wenn sie Reden halten oder interviewt werden.
"Nicht schlech", na ja auch eine Form von Lob
Sei gegrüßt von
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (18.02.2019)
Hallo Uwe, warum nicht so?
Er war der Größte, schob alle Probleme zur Seite. Doch dann trat ihm plötzlich der Oxer entgegen. Er blieb hängen und brach sich den Hals. Das Pferd wieherte. Es klang so, als wenn es sich eins lachte.
LG von Gil.
Warum ich das schreibe? Meine Tochter fährt Auto, nicht ungewöhnlich. Manchmal springt vor ihr ein Bauzaun auf die Straße. Dann gibt es einige Schrammen. Realität.
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 19.02.2019:
Na ja Gil, springende Bauzäune gibts wohl nur bei Töchtern, inclusive Schrammen. Wenns nur das Auto ist und Papi zahlt, iss doch alles o.K.
Dank dir für deine Empfehlung und
LG In den neuen Tag
diese Antwort melden
Cora meinte dazu am 19.02.2019:
@Gil,

Der Bauzaun ist ganz nach meinem Geschmack! Eigenwillige Gegenstände sind literaturverbundener als man denkt ; )))
diese Antwort melden
monalisa meinte dazu am 19.02.2019:
Deine Version, lieber Gil, kommt mir sehr entgegen, vielleicht würde ich mir noch statt 'trat' ein 'stand ihm entgegen' denken wollen '
Er blieb hängen' finde ich besser, als das arme Tier hängen zu lassen.
Liebe Grüße
mona
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 19.02.2019:
Uwe, sind immer Firmenwagen, sonst wäre ich schon pleite. G.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (18.02.2019)
Lieber Uwe,
ich kann keinen großen Unterschied zwischen deinen beiden Versionen erkennen, halte aber diesen lakonischen Text für einen deiner besten.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 19.02.2019:
Da bist du schon der zweite. Das freut mich sehr.
Danke und LG in den neuen Tag
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (19.02.2019)
Hallo Uwe,
das ist mal eine klasse Idee, frisch, originell und hintenraus auch noch mit einer lachenden Pointe . Wie man sieht auch sehr einladend, je nach Geschmack undn Gemütsverfassung selbst ein wenig mitzubasteln - also auch noch ein Animationstext!
Und schön, wieder mal einen Text von dir mit mehr als 5 Worten zu lesen

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
Sätzer meinte dazu am 19.02.2019:
Grins. Fünf Worte habens in sich und ich muss mir nicht die Finger auf der Tastatur so wund klopfen wie bei meinen längeren Elaboraten. Hast du die etwa alle schon gelesen? Wenn nicht, dann diese Empfehlung:  ALINA
Aus meiner subjektiven Sicht meine beste Erzählung
Dank dir für deinen Besuch und die Empfehlung
LG Sä
diese Antwort melden

DreierInhaltsverzeichnisDiffusion durch die poröse Membran
Sätzer
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Gedankentexte mit wenigen Sätzen aus dem Leben gegriffen.
Veröffentlicht am 18.02.2019, 11 mal überarbeitet (letzte Änderung am 01.03.2019). Textlänge: 46 Wörter; dieser Text wurde bereits 401 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 21.03.2019..
Lieblingstext von:
Trainee.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Sätzer
Mehr von Sätzer
Mail an Sätzer
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Tragödien von Sätzer:
Diffusion durch die poröse Membran Annette allein zu Hause haft zeit Notausgang Ein schwerer Gang DiEselei oder Atemlos Krieg und seine Folgen Von Wahlen und Urnen Wie ein Cappuccino mich verführt hat
Was schreiben andere zum Thema "Grenzen/ Grenzen überschreiten"?
8 – Arne, und ein Finale (ZAlfred) Von Fliegern und Sprintern (eiskimo) Verkehr verkehrt (eiskimo) träume (Sternenpferd) Weg vom Blumenkasten-Denken (eiskimo) Hallo meine lieben Freunde! (franky) Sex (Xenia) Durchbruch (Irma) Aus dem Rahmen gefallen (Irma) World wild web (eiskimo) und 168 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de