Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.190 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  der ruf des kranichs von rochusthal (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Reflex von Ralf_Renkking (nur 12 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sara Bellford
von Ana Riba
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Leser mich dazu machen." (Nachtpoet)

....

Text zum Thema Zerrissenheit


von Strange-glow-in-the-sky

Du wirst in meinen emotionalen Zeiten
keinen Anteil mehr an meinen Tränen finden,
mein Herz wird unaufhörlich laut weiterschlagen,
als müsse ich Angst haben du könntest es hören.
Doch wirst zu weit weg sein,
um in mich hineinzuspüren.

All die Küsse auf meinen Haaren, meiner Haut,
das Abperlen deiner heißen Atemluft auf meinem Hals,
meine Tränen auf deinen Lippen...

Schweißnasse Hände umklammern meinen Hals,
als zögest du mit umgebundener Leine an mir,
mit aller Kraft, mit aller Wut...

Versuchst mich immer wieder erneut aus dem Tümpel wüster Gedanken zu ziehen.
Meine Emotionen, die sich wie Stricke um meinen Hals zusammenziehen.
Fester. Unaufhörlich hinterlassen sie tiefrote Furchen über meiner Halsschlagader.
Nur einen schnellen Zug mehr...
Einen Ruck...


Doch ich lass mich nicht ziehen von dir.
Ich bleibe unbewegt,
obgleich in mir nie Stillstand herrschen wird...

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de