Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
flaviodesousa (22.09.), Nathielly (22.09.), Wordsmith (22.09.), Jadefeder (21.09.), Gedankenwelten (17.09.), AutortamerYazar (15.09.), RufusThomas (14.09.), AnnyGrey (11.09.), Quoth (10.09.), AngelWings (01.09.), Mapisa (28.08.), Nimmer (28.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 605 Autoren* und 71 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.047 Mitglieder und 438.686 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.09.2020:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  fahrplanänderung von Perry (24.09.20)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  In den Fenstern von wa Bash (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  SONNENSTUDIO-HOOLIGAN 05.12.91 von Gehirnmaschine (nur 18 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil keinVerlag.de unterschiedslos jeden willkommen heißt" (ZAlfred)

#ih_ouch

Satire zum Thema Frauen/ Männer


von Ihm

Vorwort

Vor Kurzem wurde ein mittelalterliches Gedicht aus dem Jahre 2018 entdeckt. Der Autor nimmt sich der soziokulturellen Verwerfungen seiner Zeit an, die die damalige Gesellschaft spalteten und unter dem Hashtag #ih_ouch leidenschaftlich diskutiert wurden. Dabei exemplifiziert der mittelalterliche Schreiber die Gefahren des Feminismus seiner Zeit anhand der Geschichte vom jungen heiratswilligen Knaben Innozenz, der sich verliebt und letztlich aufgrund eines Annäherungsversuches von Richter Manslahtaere (nhd. Mörder) - einer Reinkarnation Roland Freislers - zum Tode verurteilt wird.

Das Manuskript wird nach und nach digitalisiert und hier auf keinverlag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Inhaltsverzeichnis

Ihm
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
mehrteiliger Text, bestehend aus 1 Abschnitt.
Veröffentlicht am 22.02.2019, 2 mal überarbeitet (letzte Änderung am 23.02.2019). Textlänge: 0 Wörter; dieser Text wurde bereits 101 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.09.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über Ihm
Mehr von Ihm
Mail an Ihm
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 3 neue Satiren von Ihm:
1. Einleitung Sexismus in der Popmusik (1) Gedanken eines deutschen Antifaschisten. Teil 1: Vielfalt
Mehr zum Thema "Frauen/ Männer" von Ihm:
1. Einleitung
Was schreiben andere zum Thema "Frauen/ Männer"?
Loire-Amourette (eiskimo) Naturvölker (Regina) zweiminutenzwanzig (Bohemien) darum funktionierts(oft)nicht... (Bohemien) Spengler der Sieger, oder keine Angst vor Virginia Wolf (kirchheimrunner) tapetenwechsel (Bohemien) "männeraufhänger"(sie versprechen alles um...) (Bohemien) frauen schauen frauen... (Bohemien) liebe macht blind (Bohemien) HANS DIETER!! (Bohemien) und 400 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de