Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
buchtstabenphysik (14.07.), bleibronze (12.07.), tenandtwo (06.07.), Kaiundich (02.07.), August (29.06.), Kreuzberch (29.06.), PowR.TocH. (28.06.), WorldWideWilli (25.06.), diegoneuberger (19.06.), Februar (19.06.), MolliHiesinger (18.06.), emus77 (14.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 683 Autoren* und 101 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.858 Mitglieder und 428.089 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 17.07.2019:
Prosagedicht
Ziemlich neu:  Gerade schräg von wa Bash (15.07.19)
Recht lang:  The Joy And Pain Of Friendship von Jolie (1338 Worte)
Wenig kommentiert:  Wanderer´s Lied von Xenia (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Ein Freitagsgebet von gvandenbos (nur 13 Aufrufe)
alle Prosagedichte
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

herzecho - lyrische sonogramme
von W-M
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich mich zeige." (Seelenfresserin)
KarmayogaInhaltsverzeichnisDharmata - Vom wahren Zustand

Von der Nabe des Rades

Essay zum Thema Wirklichkeit


von LotharAtzert

Offene Weite
Der Raum ist leer, das Wasser klar,
und überall die Wunder-Bar.

Gäbe es nicht das Bild der Justitia, wüsste bald keiner mehr, was eine analoge Waage ist. Solche nämlich hält die Göttin, deren Augen verbunden sind, um nicht subjektiv zu urteilen, zusammen mit einem Schwert in den Händen,
Diese ursprüngliche Waage besteht aus zwei Schalen je eine links und rechts, welche, sobald ein Gewicht in der einen mit dem in der anderen über das sogenannte Zünglein übereinstimmt, in der Waagrechten auspendelt. Bei Unausgewogenheit bleibt die leichtgewichtigere  oberhalb, die andere Schale entsprechen tiefer stehen.

Die Nabe des Lebensrades ist im Prinzip dasselbe: Anhaftung und Abneigung, oder Gier und Haß entsprechen hier den beiden Waagschalen. Nach buddhistischem Verständnis "speist" sich, infolge von Karma - der Ursache-Wirkungsstrom - zum Kreis des Lebens hieraus:
Anhaftung - sie entspricht dem Verzehrenden, der Feuernatur, welche das vorhandene Brennmaterial frißt. Und je mehr es zu futtern gibt, umso höher, ja über-mütiger schießt die Flamme, die Leidenschaft, die Gier empor.

Der Anhaftung entgegengesetzt verhält sich die Abneigung, das Wasser: die Flamme durch Sammlung in der Tiefe zum Verlöschen bringen. Abneigung ist Haß - ist das nachvollziehbar?
Gier nimmt sich, was sie will, Haß entspringt dem Gefühl der Unterlegenheit. Und je nach der Mischung ist es in jedem Ego und wird in eine äußere Welt verdrängt, das ist die Unwissenheit.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Hannah
Kommentar von Hannah (24.02.2019)
Die Waage ist für mich, der Himmel links, die Materie rechts, und das Ungleichgewicht nach rechts, wird noch viele Krisen anziehen, um wieder Ausgleich auf der Welt zu haben.

Gruß von Hannah
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 24.02.2019:
Du ignorierst meine Aussagen komplett, um sie dann zu empfehlen?

Gruß von Lothar

"Die Waage ist für mich,"
- sie sei Dir gegönnt

Antwort geändert am 24.02.2019 um 10:16 Uhr
diese Antwort melden
Hannah antwortete darauf am 24.02.2019:
Du hast ja ganz recht und Du weißt wie wenig ich an solchem Gesagtem hafte, also sei auch Du nicht immer so streng. Es gibt Wahrheit die ich sehr ernst nehme.
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (24.02.2019)
Gäbe es das Bild der Justitia nicht, gäbe es ein anderes Bild. Denn das Bedürfnis von Menschen, Konzepte für Wirklichkeit zu entwickeln, ist zeitlos. Und ob es wirklich so ist, wie hier beschrieben? Möglich ist alles.

LG p.
diesen Kommentar melden
LotharAtzert schrieb daraufhin am 24.02.2019:
Offene Weite
Der Raum ist leer, das Wasser klar,
und überall die Wunder-Bar.

Hallo Ira,
es geht mir schon lange nicht mehr um Bilder, sondern um Urbilder, die eben nicht durch andere ersetzt werden können.
Wenn ich die analoge Waage betrachte, kann ich mir leicht ein Bild von den Wirkkräften des Himmels machen, was bei der digitalen Waage, die natürlich bis aufs Tausendstel genauer ist, nicht mehr möglich ist. Und so ist die Digitalisierung das Zeichen des Niedergangs einer spirituellen Haltung (oder Verbundenheit mit dem Himmel), zugunsten von Politik, Wissenschaft und Industrie, kurz die Dinge sind nicht mehr auf ihren Ursprung zurückführbar, wodurch die Erkenntnis vom dreifachen Daseinsprinzip verhindert wird.
Ist das so schwer zu begreifen?

LG
Lothar

Antwort geändert am 24.02.2019 um 10:00 Uhr
diese Antwort melden
princess äußerte darauf am 24.02.2019:
Hallo Lothar,

natürlich ist das nicht schwer zu begreifen. Insbesondere nicht für eine Person, die sich mit diesen Dingen sehr viel intensiver beschäftigt als du es möglicherweise vermutest. Und trotzdem ist es halt nur eine von vielen möglichen Perspektiven.

LG Ira
diese Antwort melden
LotharAtzert ergänzte dazu am 24.02.2019:
Freut mich zu lesen, daß Du Dich damit beschäftigst.
Jetzt steht da nur noch der Begriff von den Perspektiven im Raum. Eine Perspektive ist immer ein besonderer Blickwinkel von vielen, der die anderen ausschließt. Wenn du einen Baum betrachtest, siehst du das, was vom Standpunkt abhängt. Ein anderer Betrachter auf der Rückseite sieht vom selben Baum andere Äste, Zweige usw.
Das dreifache Daseinsprinzip ist aber keine Perspektive, sondern ermöglicht diese überhaupt erst. Das ist der entscheidende Unterschied. Im Dzogchen gibt es folgende, an Radikalität nicht mehr zu überbietende Aussage hierzu:
"Die wahre Sichtweise liegt darin, keine Position einzunehmen"
Viele denken, diese Aussage sei eine lapidare Bemerkung, aber es ist viel viel mehr, nämlich Rundumsicht. Diese - die Öffnung des dritten Auges, setzt eine lange und harte Schulung voraus.

Ich danke Dir
diese Antwort melden
Kommentar von harzgebirgler (26.02.2019)
seitdem der mensch im zentrum steht
und sich als nabel sieht
längst aus den fugen alles geht
was unheil nach sich zieht.

abendgrüße
henning
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 27.02.2019:
Was lernen wir aus diesem Wort?
- Von Meinungsmachern fort, fort, fort …

Danke und Gruß
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

KarmayogaInhaltsverzeichnisDharmata - Vom wahren Zustand
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Aufbruch zur Juweleninsel.
Veröffentlicht am 24.02.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 24.02.2019). Textlänge: 222 Wörter; dieser Text wurde bereits 135 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 12.07.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Essays von LotharAtzert:
Achtung Das Baumhafte vom Baum Arsch auf Grundeis Sephiroth-Kalachakra-Sternenwissen - ein Fragment Der Einfall Zaziki ist kein Ouzo - Von der Natur des Geistes Nix verstehn Lothar Atzerts finaler Urgrund [s]Vor Sicht nach Denken[/s] Feuerwehrmännerprosa Karmayoga
Mehr zum Thema "Wirklichkeit" von LotharAtzert:
Dharmata - Vom wahren Zustand Lothar Atzerts finaler Urgrund Statement O Seufzer o mein megatonnenschweerer Seufzer Sternbeissers Überphall mit dem Imbissschlüssel End-Zeit-Zen Schreib doch mal wieder was, Pythi Das gehört sich so! Kreis und Fluß - Teil 1 Von wirklich bösen kV-Buben und den sozialen Verflechtern Von wegen
Was schreiben andere zum Thema "Wirklichkeit"?
Wildwechsel (Ralf_Renkking) Beim zweiten Hingucken (eiskimo) Echten welschen Tand erwerben, bitte! (Matthias_B) Wissen wir (Teichhüpfer) Taxi Mama (eiskimo) es wird der mensch geboren und er findet... (harzgebirgler) Fermentation (Isaban) Sehen Tiere manchmal mehr? (Bluebird) Daheim in mir (Sanchina) Wer Erde isst, hat eine Scheibe (GastIltis) und 50 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de