Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
globaljoy (24.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.), thealephantasy (02.08.), TheHadouken23 (02.08.), Buchstabenkrieger (01.08.), JGardener (31.07.), Aha (28.07.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 684 Autoren* und 93 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.877 Mitglieder und 428.968 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 25.08.2019:
Skizze
Ein Entwurf eines Textes. Noch unfertig, etwas durcheinander und ausarbeitungsbedürftig, aber trotzdem schon lesenswert.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Fühltisch Wohl Sonntag von mannemvorne (25.08.19)
Recht lang:  Rosa Pascal von mannemvorne (2083 Worte)
Wenig kommentiert:  1.Strophe Dieb und Dunkelheit von DanceWith1Life (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Als die Welt mal wieder verrückt spielte von DanceWith1Life (nur 22 Aufrufe)
alle Skizzen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Heimkehrer
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil da viele nette menschen sind" (waldmädchen)
Incel-LyrikInhaltsverzeichnisGolden Gate Bridge

MGTOW-Gedicht

Ballade zum Thema Freude


von Jack

Einssechzig bis einssiebzig tolerabel,
einsfünfzig bis einssechzig wünschenswert;
die Hände viel zu groß: indiskutabel,
und viel zu plump, die ist es mir nicht wert.
Neotenie perfekt, doch Po zu üppig,
schlank, jedoch sportlich, mir nicht zart genug.
Brünettes langes Haar, Gesicht ansprechend niedlich,
fast 19. Auf der Skala 8 bis 9.

Ich schäme mich für mein Geschlecht: wie Hunde
starren sie Männer an, bedürftig, needy, geil.
Und guck diesen Mangina an, der kriecht gleich
in ihren Anus wie ein glatter Aal.
Ich bin diskret: Gefallen noch Missfallen
an ihrem Äußeren ich mir anmerken lass,
schau unterkühlt. Geschlechtsgenossen malen
Grimassen: ihr aus Geilheit, mir aus Hass.

Ich steige in den Zug, und keines Blickes
tu weiter würdigen, welch Zirkus da geschieht.
Bin Wolf, kein Fuchs, der vor den hohen Trauben,
sie sauer nennend im Resentment flieht.
Ne Neun, ne Neuneinhalb, sie kommen rüber,
und setzen sich, da da noch Plätze frei.
Mir angenehm durchaus, doch stehe drüber,
und les ein Buch. Missachtung macht sie high.

Schlussendlich schließlich doch ne Zehn gesehen:
sie blies mir ins Gesicht wie frischer Wind.
War fast perfekt, ich blieb mitnichten stehen,
doch sah sie rein und fröhlich wie ein Kind,
und diesen Blick behielt ich bis zum Abend,
und schlief zufrieden meine lange Nacht;
fühlte mich dankbar, so lebendig, doch erhaben.
Ja, ich geb zu, dass Schönheit glücklich macht.

Anmerkung von Jack:

Autorisierte Interpretation:

Ein Mann, der beschlossen hat, sein Leben allein zu verbringen, wird dennoch von weiblichen Reizen belästigt, wenn er nicht als Eremit in der Einöde lebt. Die eigene Biologie und daraus entstehende Begierden sollten nicht geleugnet, sondern würdevoll ertragen werden. Durch rationalen Zugang zu dieser Problematik und nüchterne Analyse des Objekts der Begierde lässt sich Soveränität und edle Gleichgültigkeit kultivieren. Das übliche Balzverhalten anderer Männer erscheint aus der Vogelperspektive nicht als bedrohliche Konkurrenz, gegen die man sich behaupten muss, sondern als erbärmlich hündisches Getue. Die Skrupel, Frauen mit Nichtbeachtung ihrer Attraktivität verletzen zu können, sind gegenstandslos, im Gegenteil ist es für eine attraktive junge Frau eher eine angenehme Abwechslung, wenn ein Mann sich diskret verhält, und sie nicht mit gierigen Blicken und falscher Freundlichkeit auf ihr Äußeres reduziert. Gegen Schönheit muss man sich nicht wehren: Schönheit macht nicht geil, sondern erhebt, ihre Wirkung ist läuternd, begeisternd, rein. Ein wahrer MGTOW hat die Souveränität, eine schöne Frau mit der Unbefangenheit eines Kindes anzusehen (rein-kindlich, nicht romantisch-kindisch).


 
 

Kommentare zu diesem Text


Augustus
Kommentar von Augustus (24.02.2019)
Salve,

es ist nachvollziehbar. Allein finde ich’s interessant, dass sowohl ein Mann als auch die Frau nach vielen erlebten Enttäuschungen, Verrat, Betrug zu den gleichen Ansichten kommen „können“, die das Gedicht hergibt, nur eben über den längeren schmerzlicheren Weg; wogegen sich aber beim MGTOW ein erheiternden Zustand festnistet über die Erkenntnis, nistet sich die Verbitterkeit bei jenen ein - da wertvolle Zeit und Energie für ein bitteres Erlebnis investiert wurde, welches aber so auch direkt nicht erkannt werden kann.
Zb wenn der Mann seine in die Jahre kommende Fraue gegen eine jüngere Frau austauscht. Es stellt sich Verbitterung ein bis Lebensende oder nüchterner Zynismus, eine Abfärbung der Verbitterung; letztlich folgt ein freiwilliger Rückzug in die Isolation. Die Liebe ist demzufolge nur der Jugend vorbehalten; dem Alter bleibt vorbehalten die Flucht nach vorne aus Angst vor der Einsamkeit eine Phyrusbeziehung einzugehen.
diesen Kommentar melden
Jack meinte dazu am 24.02.2019:
Sitzt ein Paar in den 40-ern glücklich in der Sauna. Kommt eine hübsche 20-jährige Mieze vorbei und nimmt das Glück weg.

Sitzt ein einsamer Mann, geht eine Mieze vorbei, er ist so einsam wie vorher. Ein vorbeifahrender Lamborghini ist für einen Fußgänger leichter zu ertragen als für einen Opel-Fahrer.

Gegen Gefühle der Einsamkeit kann man etwas tun, man kann sich bilden, spirituell, religiös, andersartig sinnschöpfend glücklicher werden. Aber eine unglückliche Beziehung kann man nicht verbessern, dazu gehören schon zwei. Und wenn einer der Partner sich träge tragen lässt, oder den anderen sogar absichtlich runterzieht, dann bekommt der Wert der Beziehung ein negatives Vorzeichen.
diese Antwort melden
Augustus antwortete darauf am 24.02.2019:
Alles bekannt mein Freund.
Glücklich ist doch heute „nicht unzufrieden zu sein“.
diese Antwort melden

Incel-LyrikInhaltsverzeichnisGolden Gate Bridge
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de