Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), Antigonae (11.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 703 Autoren* und 106 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.672 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 20.05.2019:
Tanka
Ein Tanka ist eine reimlose, japanische Gedichtform bestehend aus 31 Silben. Während in Japan durchweg geschrieben wird,... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  -------- von Didi.Costaire (21.11.18)
Recht lang:  Vorlage und Kopie ( mit genaueren Worten ) von idioma (208 Worte)
Wenig kommentiert:  Springbrunnen von Mondsichel (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  kreuz von wegen von harzgebirgler (nur 73 Aufrufe)
alle Tankas
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Gruß aus der Millionenstadt Pune
von Leahnah
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil das muss ein Irrtum sein!" (Muuuzi)

Lenzgefühle

Gedicht zum Thema Jahreszeiten


von EkkehartMittelberg

Wenn man ihn besingen möchte
und doch weiß, dass alles schon gesagt ist,
wenn der Maulwurf sich dem Licht entgegen gräbt,
dir das Fell juckt und du nicht weißt, warum,
Krokusse lachen und Winterlinge grinsen,
du am blauen Band hängst und Ungereimtes träumst,
der Jugendwunsch wieder erwacht, Schäfer zu werden,
Diebe bei geöffneten Fenstern Saison haben,
dir komisch zumute ist, weil etwas in der Luft liegt,
wenn du das Verrückte als normal empfindest -

dann regen sie sich wieder.

 
 

Kommentare zu diesem Text


Oreste
Kommentar von Oreste (25.02.2019)
Bei diesem Titel in Verbindung mit deinem Namen hatte ich ein gänzlich anderes Gedicht erwartet. Dieses hier gefällt mir.

Mit erfrischtem Gruß
O.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Danke für das Kompliment, Oreste. Ich freue mich darüber.
Heitere Grüße
Ekki
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (25.02.2019)
Das könnte man für gefühlvoll halten. Dabei ist der Verstand an der Arbeit und deckt auf, was der Frühling tut. Und ich bin der Meinung, dass man eine Sache noch mehr genießen kann, wenn man weiß, was da (mit einem) passiert.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg antwortete darauf am 25.02.2019:
Merci, Trekan. Radio Eriwan sagt, dass du im Prinzip recht hast, aber LyrIch will es gar nicht so genau wissen.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (25.02.2019)
Es ist alles gesagt. Der Lenz dreht am Rad!
Klasse!
Und du, Ekki, schreibst die ungereimten Träume auch noch auf! Besser gehts nicht.

Lotta
diesen Kommentar melden
mystika (70) schrieb daraufhin am 25.02.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg äußerte darauf am 25.02.2019:
Grazie, Lotta, wenn du die Träume kennen würdest, die ich nicht aufschreibe. Aber ich kann mich noch zurückhalten.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg ergänzte dazu am 25.02.2019:
Merci, mystika, vielleicht gibt es doch noch ein paar Lenzgefühle, die ich entdecken könnte.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (25.02.2019)
wunderbar,Ekki,es sind also Lenzgefühle- einen solchen Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Weißt du, Jo, er ist als Schwerenöter poesietauglich, weil er unberechenbare Gefühle zaubert.
Danke und LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von SinOnAir (25.02.2019)
Es wurde doch noch nicht alles zum Lenz gesagt. Dein Gedicht beweist es auf beeindruckende Weise. Es grüßt dich herzlich,

Sin
diesen Kommentar melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (25.02.2019)
Hallo Ekki,
natürlich ist schon alles über alles in der Literatur gesagt, und doch kann man es wieder und wieder sagen, wenn man die Fähigkeit hat, ihm eine neue Farbe zu geben,
Du hast den Lenz neu angestrichen
Herzliche Grüße
TT
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Merci, Tasso, ich hoffe, dass er es duldet. Aber er ist ja selbst ein Maler, der die Fassade ohne viel Fragen erneuert.
Herzliche Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Trainee (71) (25.02.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Merci, Trainee, dann kennst du sicher auch noch nicht meine Fabel über den Lenz und den Maulwurf"Aufs Maul geküsst". Ich wünsche viel Vergnügen..
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (25.02.2019)
Ja, stimmt. LG
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Danke Armin, ich werde nicht widersprechen.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (25.02.2019)
Es ist schon herrlich, wenn die Sonne lacht und es hell und warm wird, aber man muss im Überschwang der Gefühle auch ein bisschen aufpassen. Wegen der Diebe und so...
Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Vielen Dank, Dirk. Du hast recht, der Lenz ist ein Charmeur, da gilt es auf der Hut zu sein.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (25.02.2019)
Hallo Ekki, der Maulwurf vergrößert im Frühjahr aus Gründen der Partnerinnensuche sein Revier. Da kann es passieren, dass er irgendwo auftaucht, wo er nicht erwünscht ist. Aber wer ist schon erwünscht, wenn er sich nicht zu benehmen weiß. Schäferstündchen inbegriffen. Diebe haben Saison, Ekki! Die Herzensdiebe werden sich auf deine Aussage berufen. Ich wundere mich langsam, was hier bei kV abgeht?! Viele Grüße von Gil.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Grazie, Gil, sieh meinem LyrIch die Eskapaden bitte nach. Es ist verlenzt, aber noch nicht verloren.
Beste Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Habakuk
Kommentar von Habakuk (25.02.2019)
Also dein Text nimmt mir eine Last ab. Das erklärt vieles. Ich hatte mir schon Sorgen gemacht wegen der Regungen, die ich nicht richtig einzuordnen wusste . Arzttermin kann storniert werden.

BG
H.
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Merci, Habakuk, als alter Pfadfinder bin ich glücklich über meine heutige gute Tat.
BG
Ekki
diese Antwort melden
Nimbus
Kommentar von Nimbus (25.02.2019)
Ich halte es heute mal ganz kurz:"Einfach Klasse!"
Herzliche Grüße Heike
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Das freut mich sehr, Heike.
Herzliche Grüße zurück.
Ekki
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (25.02.2019)
Lieber Ekki, dein Gedicht kommt in einer Klarheit und Festigkeit daher, die ich als wunderbar empfinde. Ich lese den intensiven Kontakt mit der Natur dieser Jahreszeit wie auch den mit der Natur Menschsein. So verwirrend Frühlingsgefühle sein können, so klärend wirkt dieses Gedicht auf mich. Ich sehe ... den Wanderer mit Hut und Stock, den Gärtner, den fest Liebenden, den Berauschten, ich sehe die Maulwürfe, danke dafür, und ich sehe den Schäfer. Und ja, Schäferin, so dachte ich oftmals, wäre auch ich gern geworden.
Lass uns ein Stück auch dieses Frühlings weiter gemeinsam gehen.
Herzliche Grüße
Hilde
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
So einen empathischen Kommentar habe ich lange nicht mehr erhalten, Hilde. Ich danke dir herzlich.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Bergmann
Kommentar von Bergmann (25.02.2019)
Sehr sehr charmant, lieber Ekki!
Vor allem wegen "Wenn ... du am blauen Band hängst ..."
Herzlichst: Uli
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 25.02.2019:
Ich werde heute zu sehr verwöhnt, Uli. Aber sei versichert, dass ich mich über deinen Kommentar sehr gefreut habe.
Herzlichst
Ekki
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (25.02.2019)
Aha, der Lenz brennt schon mit dir durch. Iss ja auch früh dran dies Jahr.
LG Sä
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 26.02.2019:
danke, Uwe, ich lasse mich gerne verführen. Der Lenz versucht es jedenfalls noch.
LG
Ekki
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (26.02.2019)
schöner kann man es nicht sagen, lieber Ekki. LG von Monika
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 26.02.2019:
Danke, das freut mich, Monika.
LG
Ekki
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (27.02.2019)
Hallo Ekki,
wenn selbst 'Winterlinge grinsen', dann nehme ich das für mich auch in Anspruch 😊. Deinen Zeilen entströmen Übermut und gute Laune. Mögen uns die 'Lenzgefühle' lange erhalten bleiben.

Lieb Grüße
mona
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.02.2019:
Liebe Mona. wie immer hast du mein Befinden richtig erkannt. Merci. Ich bin dankbar, dass es mir derzeit so gut geht.
Liebe Grüße
Ekki
diese Antwort melden
Dieter Wal
Kommentar von Dieter Wal (27.02.2019)
Endlich soll wieder Normalität einkehren: Sommer (unter 40°C) in Deutschland!

Sehr schönes Frühlingsgedicht.

"wenn der Maulwurf sich dem Licht entgegen gräbt," ist meine darin vielleicht liebste Metapher. Das hat so gar nichts von Kestens "Ich bin der ich bin"-Altersgedicht. Das ist selbstironisch, lapidar, liebenswürdig-humorvoll. Es ist vielleicht dennoch ein völlig klagloses Altersgedicht. Es wartet nicht mit Rückschau oder Voraussicht auf, sondern beschreibt sehr gut nachfühlbar, wie auch im Autor sich der Frühling regt

Kommentar geändert am 27.02.2019 um 16:17 Uhr
diesen Kommentar melden
EkkehartMittelberg meinte dazu am 27.02.2019:
Mille grazie . Ich wusste nicht, dass du so charmant sein kannst, Dieter. Davon werde ich lange zehren.
diese Antwort melden

EkkehartMittelberg
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 25.02.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 25.02.2019). Textlänge: 78 Wörter; dieser Text wurde bereits 184 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 17.05.2019.
Lieblingstext von:
franky, AvaLiam, Nimbus, Hilde.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über EkkehartMittelberg
Mehr von EkkehartMittelberg
Mail an EkkehartMittelberg
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von EkkehartMittelberg:
Blick vom Heck aufs Meer An den Herbst, den Tausendsassa Meine Frühlingsgedichte Die beste aller Welten Endlich von erdrückenden Schulden befreit Alltagsgedichte Meine Herbstgedichte Der Kampf gegen das Absurde Die schlechteste aller Welten Ode auf die Harmonie
Mehr zum Thema "Jahreszeiten" von EkkehartMittelberg:
Immer wieder Frühling Frühlingsträume Frühjahrsputz Interview mit dem Lenz Durchgedreht An den Herbst, den Tausendsassa Ein unsolider Flaneur Sentimental Journey mit Lenz Meine Frühlingsgedichte Herbstgesicht Ein Meister des Streichens Launischer Herbst Meine Herbstgedichte Empörter Herbst Sommerseligkeit
Was schreiben andere zum Thema "Jahreszeiten"?
Mailieder mit Krieg und mit Flieder/Gedichte (Regina) kommt erst der mai und schlagen aus die bäume... (harzgebirgler) Der Frühling (BerndtB) Ostergedicht (BerndtB) Frühling im Mai (hei43) Der Vorfrühling (BerndtB) Kirschblüten (wa Bash) Trauerweiden (hei43) frühling... (Bohemien) vom acker (harzgebirgler) und 726 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de