Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zurück auf Null von eiskimo (26.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Verachtung von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (nur 47 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Doppelhimmel
von Bergmann
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich einen Beitrag leiste" (Laser1X)

Nichts ist Abstand und Verhütung

Gedicht zum Thema Geheimnis


von GastIltis

Wenn man strikt das Sexuelle
trennte vom Geschlechtlichen,
könnt das Individuelle
man geschickt vom Rechtlichen

fern behalten. Und gerieren,
allenfalls nicht ohne Grund,
dass dann durch das Abstrahieren
manches, was sonst kunterbunt

werden könnte, blässlich bliebe.
Was jedoch so mancher Typ,
oftmals schwärmt er von der Liebe,
wäre nicht der Wein so trüb,

nicht bedenkt, denn auf die Schnelle
ahnt er bei dem Nächtlichen
weder Ursprung noch die Quelle
von dem Unentflechtlichen.

Anmerkung von GastIltis:

Empfohlen von: AZU20, EkkehartMittelberg, Trainee, Jo-W., franky, TassoTuwas, niemand, SinOnAir, LottaManguetti, Sätzer, TrekanBelluvitsh, plotzn, mystika.
Lieblingstext von: SinOnAir.
Geteiltes Leid!


 
 

Kommentare zu diesem Text


Trainee
Kommentar von Trainee (01.03.2019)
Ja, lieber Gil,

eine Gütertrennung birgt viele Fallstricke.
Gut, wenn beide Partner rechtskundig sind, intelligent genug, um Tag und Nacht auseinanderzuhalten und in der Binsenflechterei erfahren,

ahnt Trainee
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 01.03.2019:
Hallo Tränchen, deine Zeilen strotzen ja vor selbstbewusster Weisheit. Vor allem der Teil des Satzes ab „intelligent“ hat es mir angetan. Da steckt soviel drin, das muss man erst mal verarbeiten.
Zur Gütertrennung noch: das ist natürlich etwas für Reiche. Leider kennst du meine Offenbarung von früher nicht (Auszug):
„Es ist nicht alles Geld, was schwänzt.
Nur schwänzt es mich zu häufig.
Im Rahmen sei es, knapp ergänzt,
mir halbwegs schon geläufig. usw.“
Ich will aber nicht jammern, sonst gehst du noch sammeln. Danke und viele liebe Grüße von Gil.
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (01.03.2019)
stimmt, mein lieber Gil und -ich sag mal rückblickend-aber spannend war`s schon und ich bereue nichts- und jetzt schmunzle ich-Einen fröhlichen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
GastIltis antwortete darauf am 01.03.2019:
Hallo Jo, am Morgen ist die Gabe der Erinnerung noch am besten ausgeprägt (Eigene Erfahrung, Kapitel 7, Absatz 6). Das heißt, dass im Bewusstsein sich wohlzufühlen, fast alles Negative zu Recht und z.T. endgültig ausgeblendet wird. Danke und herzliche Grüße von Gil.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (01.03.2019)
Während ich mich aus
zog auf die Schnelle
sprach ich Worte
dieser Art
und was tat die tolle Torte
sie war eine Intellektuelle
zog sich an
und ging nach Haus.

Gil, mehr will ich nicht sagen, du verstehst!
Es grüßt TT
diesen Kommentar melden
GastIltis schrieb daraufhin am 01.03.2019:
Ach, sie war von jener Sorte,
die das meiste an der Pforte
und, falls das Eventuelle
man verlangt, wahrscheinlich forte
ablehnt oder auf der Stelle,
na du ahnst es, ohne Zagen,
wort- und gestenreich, noch Fragen,
irgendwie auf ihre Weise,
löste. Tschüs und gute Reise.
Herz- und schmerzlich grüßt dich Gil.
diese Antwort melden
Kommentar von SinOnAir (01.03.2019)
Du hast es durchschaut, mein Lieber. Und das in einer Klarheit und gedanklichen Tiefe, die selbst sog. Think-Tanks blass aussehen läßt. Allein schon die ersten zwei Zeilen eröffnen mir brilliante Horizonte und Perspektiven, die ich so noch nie gesehen habe. Ein wahrhaft genialer Gedanke, der wohl nur einem Giltis entspringen konnte. Ich könnte auch sagen: Woran Du nicht so alles denkst! Herzlichst, Sin.
diesen Kommentar melden
GastIltis äußerte darauf am 01.03.2019:
Hallo Rothaut, Durchblick sieht natürlich anders aus, behaupte ich in aller Bescheidenheit. Aber gelegentlich von einem Geistesblitz gestreift zu werden, und dann ohne Brand- oder Schmauchspuren einen halbwegs klaren Kopf zu behalten, ist etwas Naturbedingtes. Es verfolgt mich, manchmal! Die Frage ist, ob ich dann aufpasse. Ich könnte z.B. kein Buch schreiben. Trägheit: ist auch ein Naturgesetz. Muss man überwinden können. Ich vermute, dass ich es nicht kann. Probieren? Warum? Um den nächsten … zu verpassen? Lieber nicht. Danke und grübel lieber in der Welt über dir. Sei gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (01.03.2019)
Mit Speck fängt man Mäuse, nicht wahr mein Hase?



Lotta
diesen Kommentar melden
GastIltis ergänzte dazu am 01.03.2019:
Hallo Lottchen, der Hase muss diesen sinnhaltigen Beitrag erst einmal in der Hoffnung zurückstellen, dass dir der Zugang zum Netz bis zum Zeitpunkt einer Erleuchtung bezüglich der Sinnhaltigkeit entzogen bleibt. Grüße werden dann nachgeschoben. Gil.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (01.03.2019)
Tja, die ersten zwei Zeilen öffnen das Gehirn für neue Denkvorgänge. Wenn man das doch schon in jüngeren Jahren gecheckt hätte.
LG Sä
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 01.03.2019:
Hallo Sä, meistens waren es gewisse Aussetzer, die die Zusammenhänge zwischen der hormonellen Beeinflussung und der Erlangung abgeschlossener Erkenntnisse in Frage gestellt haben. Wer war davor gefeit? Danke + LG von Gil.
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (01.03.2019)
"Ihr werdet mich nie ergründen", sprach Eros.
"drum liebt euch mit Hingabe,
bis die rosenfingrige Eos euch weckt."

Ich grüße dich Gil, den Meister der Geheimnisse.
Ekki
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 01.03.2019:
Danke Ekki, mir fehlen die Worte. Außer, das es schön ist, mit solchen Zeilen aus den Träumen einer Zeit, in der die Götter noch die Erde mit den Menschen teilten, so langsam wieder in die Wirklichkeit zurückkehren zu dürfen. Herzlich grüßt dich Gil.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (01.03.2019)
Und dann muss man das Abstrakte noch mit den Ereignissen, die einem in einem Augenblick widerfahren, in Zusammenhang bringen. Wie gemein!
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 04.03.2019:
Hallo Trekan, du sagst es. Und beinahe wäre mir dabei sogar das Konkrete, nämlich dein Kommentar, durch die sprichwörtlichen Lappen gerutscht. Ursache? Unauffällige Platzierung, sprich geschickte Tarnung? Nein, Gemeinheit, objektive Gemeinheit. So, das wäre geklärt. Danke und sei heute außer der Reihe gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (01.03.2019)
Lieber Gil,

Trennt man an des Bettes Schwelle
Kröpfchen vom Beträchtlichem,
wird dabei das Sexuelle
wieder zum Geschlechtlichen.

Sag jetzt nicht, das hätte aber wenig mit deinem Gedicht zu tun - du hast eben nicht gut genug verhütet

Liebe Grüße,
Stefan
diesen Kommentar melden
Trainee meinte dazu am 01.03.2019:


Genau, Stefan!
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 01.03.2019:
Hallo!
Nun habe ich dir schon eine PN gesandt. Konnte Trainee nicht wissen. Gut! Deshalb:

Trennt man an des Bettes Schwelle
Kröpfchen vom Beträchtlichen,
wird dabei das Sexuelle
wieder zum Geschlechtlichen.

Ansonsten sage ich nichts! Meister der Fehlerfreiheit!

Höchstens noch: sei gegrüßt von Gil.

Noch Wünsche, Tränchen? LG.
diese Antwort melden
AZU20
Kommentar von AZU20 (03.03.2019)
Stimmt wohl auffallend. LG
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 03.03.2019:
Danke Armin, wünsche dir einen schönen Sonntagabend. Herzlich Gil.
diese Antwort melden

GastIltis
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 01.03.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 09.03.2019). Textlänge: 63 Wörter; dieser Text wurde bereits 98 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 24.03.2019..
Empfohlen von:
AZU20, EkkehartMittelberg, Trainee, Jo-W., franky, TassoTuwas, niemand, SinOnAir, LottaManguetti, Sätzer, TrekanBelluvitsh, plotzn, mystika.
Lieblingstext von:
SinOnAir.
Leserwertung
· ironisch (1)
· spielerisch (1)
· unterhaltsam (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über GastIltis
Mehr von GastIltis
Mail an GastIltis
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von GastIltis:
Donnerbalken Geistesblitz Alkohol zum Wegdenken Das Vorgefühl vom Glück Rotdorn und Holunder Grüß die fernen Damen Die Nacht hat ihr Quartier verloren Flüchtiges Erflehen Hinterrückse Bahnhof ein Irgendwas, das mich verwirrt
Mehr zum Thema "Geheimnis" von GastIltis:
woher du kommst Der Wels Banale Aussetzer Was mir gefallen könnte
Was schreiben andere zum Thema "Geheimnis"?
Die Hexe (Xenia) Talkau-Katzen 105 (Bohemien) Reden ist Silber... (Oggy) Sonnenblume (tulpenrot) Mit dem Flügelschlag eines Schmetterlings (Xenia) Privat oder geheim? (Manzanita) Nocturne III (Lluviagata) Maskentanz (Xenia) Perfekt (SinOnAir) Ah, l´amour (eiskimo) und 127 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de