Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.), BabySolanas (23.04.), Ralf_Renkking (19.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 700 Autoren* und 104 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.820 Mitglieder und 426.746 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.05.2019:
Feststellung
Ziemlich neu:  ergüsse von Sätzer (06.03.19)
Recht lang:  Freund oder Arschkriecher? von Mondsichel (300 Worte)
Wenig kommentiert:  Verloren von Nora (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Schuld von Jack (nur 113 Aufrufe)
alle Feststellungen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der Lektor
von PeterSchönau
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich jeden Menschen respektiere" (Solino)
QuellenInhaltsverzeichnisEine Erklärung zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier

Zusammenfassung von „Bombón – el perro“

Dokumentation


von aliceandthebutterfly

Bombón ist der eigentliche Name eines Hundes, der in diesem Film eine tragende
Rolle einnimmt und eine der Hauptfiguren ist. Er ist ein „ dogo argentino“, eine
argentinische Dogge, ein Jagdhund, der zu einer reinrassigen Hundeart gehört. Aber
die Geschichte beginnt mit Juan, die zweite Hauptfigur des Filmes. Juan ist
Mechaniker und nach dem Verlust seines Jobs auf Arbeitssuche. Inzwischen
verdient er sich ein wenig Geld mit dem Verkauf von Messern. Der sympathische
ruhige Mann lebt bei seiner Tochter und ihrer Familie. Diese kämpft aber selbst mit
dem täglichen (Über -) leben und ihren Partner sieht man auch nur depressiv
zuhause sitzen.  Als er auf der Straße auf eine junge Frau mit kaputtem Auto trifft,
verändert sich sein Leben ganz plötzlich. Denn nachdem er sie Nachhause gebracht
und ihr Auto repariert hat trifft er auch auf Bombón, anfangs genannt Le Chien (aus
dem französischen „le chien“ = der Hund) und schlussendlich nimmt er ihn mit zu
sich. Seine Tochter ist von dem Hund nicht begeistert, aber er bleibt bei Juan. Er
findet durch ihn eine Arbeit als Aufseher und wird später bei einem zufälligen Treffen
mit einem Bankdirektor und Hundeliebhaber auf die besonderen Qualitäten seines
Rassehundes aufmerksam gemacht. Durch ihn lernt Juan Walter kennen, der
Hundetrainer ist.  Walter hilft ihm Bombón für eine Hundeaustellung vorzubereiten.
Diese Wettbewerbe sind nämlich wichtig um zu Preisen und somit zu den nötigen
Hundepartnerinnen und kaufwilligen Züchtern zu kommen. Am Ende des Trainings
beginnt die große Reise durch Patagonien, wo sich die gesamte Filmhandlung
abspielt, um Le chien bei der Hundeschau vorzuführen. . Auf der Reise trifft er auch
Susana, eine etwas jüngere Sängerin, die dem 52 – jährigen Juan gleich gefällt.
Bombón gewinnt dann auch noch einen Preis und Juan nimmt schnell Kontakt zu
einem Züchter auf, um seinen preisgekrönten Hund mit dessen „dogo argentino“
-Weibchen zu kreuzen. Nur gibt es dann ein Problem, denn unser Hund zeigt
keinerlei Interesse an der Hundedame und bekommt vom Tierarzt sexuelle
Lustlosigkeit, bzw. psychisch bedingte Impotenz, diagnostiziert. Damit wird die
Möglichkeit Juans eine Hundezuchtkarriere zu starten zunichte gemacht und
Bombón kommt zu Walter. Später überlegt es sich Juan doch noch anders. Er
vermisst Bombón und fährt zu Walter um ihn zurückzuholen. Nur ist Bombón von dort
weggelaufen (oder er wurde vertrieben, das bleibt ungewiss). Juan sucht ihn und
findet ihn schließlich auf den Baracken einer Ziegelbrennfabrik, kopulierend mit
einem ganz normalen „Straßenköter“. Am Ende des Filmes sieht man die beiden
wieder einmal (wie so oft) im Auto sitzen, sie nehmen ein junges Pärchen mit, das
genauso wie sie auf dem Weg nach Buenos Aires sind.

QuellenInhaltsverzeichnisEine Erklärung zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier
aliceandthebutterfly
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Absatz des mehrteiligen Textes Bombón – el perro.
Veröffentlicht am 01.03.2019. Textlänge: 423 Wörter; dieser Text wurde bereits 24 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.05.2019.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über aliceandthebutterfly
Mehr von aliceandthebutterfly
Mail an aliceandthebutterfly
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 4 neue Dokumentationen von aliceandthebutterfly:
Eine Erklärung zum Verhältnis zwischen Mensch und Tier Bombón im Film Grenzüberschreitung Symbolische und mythologische Bedeutung des Hundes
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de