Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 632 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.148 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 22.02.2020:
Drama
Dramen sind dafür geschrieben, im Theater aufgeführt zu werden, sie wenden sich mit genauen Szenenanweisung den Schauspielern... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Sätze mit... Lebensgefährlichem von Didi.Costaire (12.02.20)
Recht lang:  Gäste aus dem All (8-12) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (5625 Worte)
Wenig kommentiert:  4. The Visit von Mutter (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Gäste aus dem All (7) Die Chance für einen Neuanfang von solxxx (nur 12 Aufrufe)
alle Dramen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Wo endet die Welt
von max.sternbauer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich keinen Verlag habe." (Beppo)
Das Baumhafte vom BaumInhaltsverzeichnisDas Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand

Vom Fenriswolf und dem Band Gleipnir

Lehrstück zum Thema Wahrhaftigkeit


von LotharAtzert

Eine Mars-Pluto Konstellation gehört ohne Zweifel zu den schwierigsten Aspekten in Horoskopen. Hierbei handelt es sich um den Kampf zwischen Verdrängung und dessen Aufdeckung.
Pluto (-Hades bei den Griechen), Herr über alles im Erdinneren, ist nicht gleichbedeutend mit Verdrängung, sondern das Verdrängte, mithin das Ungelebte, fällt ihm zu, in die Tiefe des Erdkerns resp. des Kohlenstoffes. Mit Verdrängen haben Menschen und nicht Götter zu tun. Als Beispiel sei Erdoel genannt, als Zeichen des Nichtverwesten aus vergangenen Zeiten. Und so ist es mit allen "Bodenschätzen", weswegen der Höllenfürst auch mit dem Reichtumsgott identisch ist: es fällt ihm zu.
Das Gegenteil ist Mars, die Kraft, die alles Leben roh und ohne Zögern austreibt. Er ist sowohl furchtloser Kriegs-, als auch Frühlingsgott und treibt Leben aus dem Schlaf.
Ob nun jemand das im jeweiligen Leben akute Problem verdrängt, oder sichtbar macht und bewältigt, bleibt bis zur Entscheidung offen - man hat immer einen so genannten Spiel-Raum, welcher von Art und Weise des Verdrängens abhängt. Danach ist es "zwangs-läufig". Wir sprechen dann, insbesondere bei kollektiven Vorkommnissen gern von "höherer Gewalt". Jedenfalls lieber, als von Pluto, dem "Unsichtbaren".
In der griechisch/römischen Mythologie ist einer der Wächter des Totenreichs der Höllenhund Kerberos, der, wie es heißt, mit den Neuankömmlingen spielen will, eben wie es Hunden zueigen ist. Will aber eine Seele zurück zu den Lebenden, erscheint das Hündchen dem Verstorbenen als fünfzigköpfiges, feuerspeiendes und geiferndes Ungeheuer - urbildliche Projektionen des eigenen Geistes. (Näheres hierzu im Buch des Autors "Der blaue Eisenhut")

Eine noch furchteinflößendere Entsprechung zum Kerberos begegnet uns im Fenriswolf der nordischen Mythologie, einem Wesen, dessen Kraft selbst die Götter nicht bändigen konnten und von dem klar war, daß er am Ende der Zeit sogar Odin verschlingen würde. Ein Weltverschlinger war er dem nordischen Geist. Also wendeten sie sich in ihrer Not an die Zwerge im Inneren der Erde (Pluto-Entsprechung), mit dem Auftrag, ein unzerreißbares Band zu kreieren. Diese taten das auch und erschufen es aus der Essenz von sechs Materialien, die es anschließend in der Natur nicht mehr geben konnte, aus:
der Stimme der Fische,
dem Speichel der Vögel
der Wurzel der Berge
dem Frauenbart,
der Sehnen der Bären (Schmerzunempfindlichkeit) und nannten es Gleipnir.

Bei der Fesselung des Wolfes kam den Göttern zustatten, daß dieser prahlte, es gäbe nichts auf der Welt, was ihn jemals zu binden vermöchte und so willigte dieses Monster ein, sich fesseln zu lassen, um eine Demonstration seiner Kraft hernach zu zeigen, verlangte aber, daß Tyr - der germanische Name des Austtreibers Mars - ihm dabei die rechte Hand ins Maul legen solle, die er, falls man irgendwelche Tricks versuchen würde, abzubeißen gedachte.
Und so geschah es und der opferbereite Tyr verlor dabei seine "Schwurhand", wie man sagt.


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Hannah
Kommentar von Hannah (04.03.2019)
Die Götter wären keine Götter, wenn sie nicht auch eine Herausforderung hätten. Meine große Herausforderung ist gerade der Pluto auf dem Mars, auf dem gerade gebaggert wird. Du weißt ja wer meine Herausforderung ist und das hier geschrieben hat.
Gruß von Babette
diesen Kommentar melden
LotharAtzert meinte dazu am 04.03.2019:
Es ist eine Herausforderung, aber nicht des Egos. Was ist Ego? Wer sind wir denn? - Form, Empfindung, Wahrnehmung, Bildekraft, Bewußtsein - alles im Fluß, der keine Stagnation kennt. Was an Raum in mit ist, wird bald nicht mehr unterscheidbar sein vom großen Raum. Was an Wind, an Wasser, Feuer und Erde ist, wird alles zu sich heimkehren.

Ja, die Götter können nicht weiter aufsteigen, da ist ein tiefer Fall abzusehen, sobald ihre Zeit abgelaufen ist. Nach Buddha sollte man diese durch Stolz auf ihre Leistung gewonnene Ebene unbedingt vermeiden, schon wegen der langen Dauer.
Dankesgruß von Lothar
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

Das Baumhafte vom BaumInhaltsverzeichnisDas Kreuz hat zwei Balken und das Loch einen Rand
LotharAtzert
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Teil des mehrteiligen Textes Vom Wind in den Bäumen.
Veröffentlicht am 04.03.2019, 4 mal überarbeitet (letzte Änderung am 04.03.2019). Textlänge: 449 Wörter; dieser Text wurde bereits 179 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 18.02.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über LotharAtzert
Mehr von LotharAtzert
Mail an LotharAtzert
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 6 neue Lehrstücke von LotharAtzert:
An den Arsch, der mir immer wieder das "anklagend" hinkackt Buddhanatur Auspuffotter in zwölf kleinen Häppchen Ätznatron zum Thema Fortschritt Götterspeise Beliebtes Spiel unter Haien
Mehr zum Thema "Wahrhaftigkeit" von LotharAtzert:
German Standard - Brief an Dieter Dafür steh' ich mit meinem Namen Wahrsager Verehrung Der Lügner Authentizität Humor Mittelmaß und Erdanziehung - Die elf Aphorismen des Franz Maria Rieger Das Wahre, das Richtige und die Transzendenz
Was schreiben andere zum Thema "Wahrhaftigkeit"?
Bestandsbewertung (Ralf_Renkking) Weltuntergang (Ralf_Renkking) Ich will gar nicht sprechen (RainerMScholz) Richtigstellung (Ralf_Renkking) Zäsur (Oreste) Puppentheater (Anantya) mahnung - mahner sind unbeliebt (drhumoriscausa) Bella Bionda (TassoTuwas) Wenn mit zweierlei Mass gemessen wird (Bluebird) Herr Hemingway unterrichtet (toltec-head) und 37 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de