Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Palo (25.05.), Reiner_Raucher (24.05.), HiKee (14.05.), Sonic (14.05.), Lemonhead (12.05.), AchterZwerg (11.05.), Kuki (30.04.), schopenhaueriswatchingyou (30.04.), cannon_foder (30.04.), Drimys (30.04.), Philostratos (26.04.), Katastera (25.04.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 702 Autoren* und 105 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.822 Mitglieder und 426.818 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 26.05.2019:
Kurzgeschichte
Die Kurzgeschichte ist eine epische Kurzform zwischen Anekdote und Novelle. Sie ist eine kunstvolle "Wiedergabe eines... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Mt. Yasur von Hartmut (22.05.19)
Recht lang:  Deutschlands Hexen von HarryStraight (11895 Worte)
Wenig kommentiert:  Pellinger von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  PKWU 1.3.7 von Manzanita (nur 17 Aufrufe)
alle Kurzgeschichten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Partnerschaft ade
von kata
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich eingeladen wurde" (paradoxa)

Warum Herr M. so gern ein Wiener wär

Groteske zum Thema Identität


von TassoTuwas

Ein Wiener sein - das wär M´s Fall
es ging ihm nicht um Sachertorte
um Grinzing nicht und andre Orte
wie Prater oder Opernball

Was ist so toll an diesem Ort
er latsch nicht durch den Wienerwald
der Kaiserschmarren lässt ihn kalt
und doch möcht M. sofort nach dort

In Wien hat man halt schöne Namen
vielleicht hieß er dort Hadlischeck
als Horvath oder Jelinek
küsst er die Hand der feinen Damen

Der Wiener Schmäh wär M. egal
ob Czerny oder Anzengruber
auch Pospischil und Oberhuber
wär schön auch - hieß er Dolezal

Ein schöner Namen hätt den Zweck
wie Puntigam und Swoboda
Pokorny oder Prohaska
er wär vor Freude hin und weg

Für Dworak würd M. alles geben
Radetzky oder Esterhazy
die ständen ihm auch gut und quasi
wär da Musik in seinem Leben

Die blaue Donau fließt so fern
und ach er wär in Wien so gern
dort wär die Peinlichkeit vorbei
hier ruft ihn jeder "Meier-Zwei"

Anmerkung von TassoTuwas:

für alle, die mit ihrem Namen hadern :-)


 
 

Kommentare zu diesem Text


tigujo
Kommentar von tigujo (06.03.2019)
Schöner Klang aus dem Geflecht all dieser seltsamen Namen, angenehme Melodie. Pointe passt, gelungen.

Statt Hadlischeck ist mir Havlicek (Hawlitschek) geläufiger. Schön auch Dworak (Dworschak, sprich Hofer), so hieß meine Großmutter.

Bin gespannt, wer jetzt nach Wien kommt ;)

LG tigujo
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Schöner Klang und Melodie ist ja Pflicht bei Wien, wenn ich schon Strauß oder Walzer nicht untergebracht habe
Herzlichen Dank auch für Lieblingstext
LG TT
diese Antwort melden
Kommentar von SinOnAir (06.03.2019)
Gibt es davon auch eine deutsche Übersetzung? Ich meine wir sind ja immerhin beim Thema Identität. LG Sin
diesen Kommentar melden
TassoTuwas antwortete darauf am 06.03.2019:
Ja mein Lieber, allerdings ist es eine "Großdeutsche" und nur unter dem Ladentisch zu kriegen!
LG TT
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (06.03.2019)
Ach Wien... *seufz*
Hauptstadt von "Restjugoslawien Nord"...
diesen Kommentar melden
Trainee (71) schrieb daraufhin am 06.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh äußerte darauf am 06.03.2019:
TassoTuwas ergänzte dazu am 06.03.2019:
Trekan, hab den Radetzky nur für dich da rein gesteckt, um den Historiker in dir zu erfreuen, Prinz Eugen passte nicht so richtig
TT
diese Antwort melden
Trainee (71) meinte dazu am 06.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
LottaManguetti
Kommentar von LottaManguetti (06.03.2019)
Ich liebe deine Einfälle, TT.
Mein Großvater, Ur-Spross einer Familie Mader aus Wien, hätte sich wahrscheinlich auf die Schenkel geklopft vor Freude über dein obiges Werk.
Ich lache über deinen Einfall, die schicken Namen und Trekans Kommi dazu.
Eine perfekte Mischung!



Frau Manguetti
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Verehrte Frau Manguetti,
ja so werde ich sie in Zukunft nennen (müssen), jedenfalls so lange sie in dieser bezaubernden Robe hier in Erscheinung treten.
Sehen sie dieses als Zeichen der Bewunderung und als Versuch mich im Schmäh zu üben!
Küss die Hand und Gruß an den Hofrat
TT
diese Antwort melden
LottaManguetti meinte dazu am 06.03.2019:


(Pscht: Jutta mit Bock, die Namensgeberin von Jüterbog)

;)
diese Antwort melden
Trainee (71) meinte dazu am 06.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Und alles selbst geklöppelt!
diese Antwort melden
Kommentar von Trainee (71) (06.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Liebe Trainee,
gegen ein langfristige Zukunftsplanung ist nichts einzuwenden.
Unser ganzer Ort ist zwar nur halb so groß wie der Wiener Zentralfriedhof dafür aber doppelt so tot!
Lebendige Grüße
TT
diese Antwort melden
loslosch
Kommentar von loslosch (06.03.2019)
mal nicht übertreiben, TT.

manche heißen einfach nur mausi, hasi, bambi, katzi, kolibri und spatzi. (meint mörtel.)
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
...und erst die Mizzi, von der Josefine ganz zu schweigen

TT
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (06.03.2019)
Der Tasso! Wie'n Schmählicher tat er.
Er saß im Hawelka, wob Worte,
die klingen nach Sacher und Torte.
So stellt er halb Wien an den Prater.

Sehr schön!

Liebe Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Gut Dirk, dass macht mich schon nachdenklich.
Es ist ja nicht so, dass dies meine erste Liebeserklärung wäre, die missverständlich daherkommt
Trotzdem liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (06.03.2019)
Hallo TT, da hast du sie wieder mal erwischt, die Südböhmen. Ein Land, das wie durch eine überirdische Fügung zu Kurz gekommen ist. Und Namen hams da. Aus einem von ihnen könnte man hier in Deutschland glatt zwei Doppelnamen machen. Denk mal nur an Peter oder Karl Kraus. Wen ham wir? Kraus-Maffay. Spitze. Oder den Schnitzler. Arthur. Hatten wir gleich zwei: Karl Eduard von ...Medial höchst auffällig. Wunderbar herablassend geschrieben von dir. Bin begeistert.
Herzlich Gil.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Hallo Gil, Tatsache ist doch, wo viel Sonne ist, ist auch viel Schatten und alles Walzer endet schon mal in alles Marsch, wohin auch immer. Sollen wir deshalb den Heurigen sauer werden lassen und Weihnachten keine Sissi-Filme mehr schauen! Das Leben ist ein Riesenrad und ich wünsche auch dir viel Freud!
Aufrichtig TT
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (06.03.2019)
super, hat Spaß gemacht zu lesen-Gruß-Jo
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Nichts anderes war mein Plan!
Herzlichen Dank
TT
diese Antwort melden
EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (06.03.2019)
Lieber Tasso,
dein Gedicht mit den schönen alten Wiener Namen hat ein gewisses Olala. Wien ist wirklich eine Reise wert. Es wurde jetzt zum neunten Male hintereinander zur liebenswertesten Stadt Europas gewählt. Allen literarisch Interessierten lege ich Stefan Zweigs Schilderung des alten Wien ans Herz: "Die Welt von gestern."
Herzliche Grüße
Ekki
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Hallo Ekki!
Eine Anekdote. Bei einem Ausflug der Familie nach Wien (vier Personen, die Kinder sechs und acht Jahre) rührte sich mittags der Hunger. Ein Restaurant in der Innenstadt war schnell gefunden. Der Blick in die Speisekarte übertraf die Preisvorstellung erheblich. Die Frage an die Kellnerin, ob es für die beiden Kleinen auch Kinderportionen gäbe, wurde lächelnd beantwortet, "Na, sie können unbesorgt bestellen, die Portionen sind eh klein!"
Herzliche Grüße
TT
diese Antwort melden
loslosch meinte dazu am 06.03.2019:
eine andere anekdote aus einem wiener restaurant: ein gast fragte den kellner, was er heute empfehlen könne. - ochsenzunge sei ok, meinte der kellner. darauf der gast: "i mog net, woas andere scho im mund hoattn. gebns ma a oi."
diese Antwort melden
plotzn
Kommentar von plotzn (06.03.2019)
Auf so was kann nur einer kommen, dessen Nachname Tuwas ist.
Herrliche Persiflage, Tasso. Man fühlt sich gleich wie auf dem Opernball. Nur mir Prohaska hadere ich, weil der gleichnamige Fußballspieler immer mit Betonung auf der zweiten Silbe genannt wurde.

Küss die Hand, Herr Hofschreiber!
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Ja freilich mein Verehrtester, beim Prohaska, kommt drauf an, ob du den Schneckerl oder den Lucki meinst

Küss die Hand zurück
TT
diese Antwort melden
princess
Kommentar von princess (06.03.2019)
Des is a leiwande Gschicht, des Gedicht.
Servus Tasso.
Die Sissi.
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 06.03.2019:
Meine liebe Sissi, ...äh Princess natürlich,
hab mich ganz vorsichtig, weil unwissend, im Duden an leiwand herangeschlichen und dann...
...viel mir ein Stein von Großglocknerformat von Herzn
herzlichen Dank
TT
diese Antwort melden
Hilde
Kommentar von Hilde (08.03.2019)
Toll! Ich bin auch grad vor Freude hin und weg!
LG von Hilde-Marie (immerhin! ein Doppel-Name!)
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 08.03.2019:
Und das wiederum erfreut mich!
Vielleicht bist du ja eine Wähnerin
LG TT
diese Antwort melden
jennyfalk78
Kommentar von jennyfalk78 (15.03.2019)
Äh, der Wiener Würstchen Schmäh mocht net schäh.
Son Labskaus dagegen, säh(r).
Fall inne bree, Fatuch. Ik will nir festsetten.
Du Schietbüddel.
Das blieb hängen, min Jung.
Die deine Jenny
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 26.03.2019:
Min Deern,
ich denk mal bodenständig. Labskaus ist Ok, eine K.-Sprotte bist du bestimmt nicht, aber als L.-Marzipan sicher empfehlenswert
Liebe Grüße
TT
diese Antwort melden
monalisa
Kommentar von monalisa (30.03.2019)
Hallo TassoTuwas,
das Meier-Zwei-Schicksal könnte deinen Helden in Wien aber auch treffen, denn trotz der Artenvielfalt im Wiener Namesbiotop sind Meier/Meyer/Maier/Mayr ... auch hier überproportional häufig: Österreich war halt schon (fast) immer Zuwanderungsland , so kommts dann, dass namenstechnisch kaum noch etwas erschüttern kann.
Ich habe einige Jahre in Wien gelebt und denke sehr gern daran zurück, war eine sehr schöne Zeit: Mei worn mia jung domois!

Liebe Grüße
mona
diesen Kommentar melden
TassoTuwas meinte dazu am 30.03.2019:
Hallo Mona,

was macht der Spötter, er nimmt die Lupe und sucht im Kaiserschmarren die dickste Rosine
Natürlich hast du Recht, Wien als Schmelzpunkt des K + K Reiches verfügt folglich über eine bunte Namenpalette seiner Bürger.
Aber Meier Zwei ist ja nicht unbedingt der Hellste!

Liebe Grüße TT
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de