Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Hannelore (05.12.), pawelekmarkiewicz (28.11.), Graeculus (28.11.), keinleser (25.11.), Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 662 Autoren* und 75 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.915 Mitglieder und 431.636 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.12.2019:
Predigt
Predigt nennt man die Verkündigung des Glaubens im Christentum sowie in den Religionen, die Vergleichbares kennen. Der... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Wenn der Kapitalismus den Klimawandel überlebt von ferris (12.12.19)
Recht lang:  Die Welt mit Gott als einziger Autorität von ferris (3621 Worte)
Wenig kommentiert:  Mensch Martha, wo bist du? von tulpenrot (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Die Zigeunerkirche von ferris (nur 38 Aufrufe)
alle Predigten
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träume im Nebel
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook

Noch so eine Frage

Text zum Thema Psyche


von Artname

Wovon reden  Poeten,
wenn  ihnen  Poesie
die Sprache  verschlägt?

 
 

Kommentare zu diesem Text


princess
Kommentar von princess (08.03.2019)
Hallo Artname,

Poeten sollen ja auch nicht reden. Die sollen schreiben.

LG p.
diesen Kommentar melden
Artname meinte dazu am 08.03.2019:
Aber wovon ist denn die Rede, wenn sie schreiben, dass ihnen der Augenblick die Sprache verschlägt?

Antwort geändert am 08.03.2019 um 15:56 Uhr
diese Antwort melden
princess antwortete darauf am 08.03.2019:
Das ist dann die Versprachlichung der Sprachlosigkeit.
diese Antwort melden
Artname schrieb daraufhin am 09.03.2019:
Wikipedia sagt, Poesie bezieht sich auf Wirkungen, die sich der Alltagssprache entziehen....Hm... Die meisten Klassiker benutzen Alltagssprache. Schrieben sie unpoetisch?
diese Antwort melden
princess äußerte darauf am 09.03.2019:
Wenn sich die Wirkung der Alltagssprache entzieht, so kann diese doch durchaus durch Alltagssprache provoziert werden. Die Methode ist etwas anderes als das Resultat.
diese Antwort melden
Artname ergänzte dazu am 09.03.2019:
Die Wirkungsweise eines Sonnenuntergangs entzieht sich dem Betrachter. Die Wirkung auf sein Gehirn ebenfalls. Nach meiner Meinung orientieren sich viele "Dichter" nur an dem, was andere einst erfolgreicher schrieben. Sie reimen rot auf tot und schön auf gehn....
diese Antwort melden
sandfarben
Kommentar von sandfarben (01.07.2019)
Sie schreiben dann über die Stille, die braucht keine Sprache.
diesen Kommentar melden
Artname meinte dazu am 01.07.2019:
Ja, Sandfarben, DAS könnte gut sein. Vielleicht schreiben sie die Stille weniger - sie schweigen sie eher.

Antwort geändert am 01.07.2019 um 21:26 Uhr
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de