Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Spaxxi (16.01.), polkaholixa (15.01.), AsgerotIncelsior (12.01.), minamox (07.01.), Frau.tinte (06.01.), Herbstlaub (05.01.), selcukara (03.01.), Ania (01.01.), jimmy.hier (31.12.), Ksenija (23.12.), Athene (19.12.), Hannelore (05.12.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 645 Autoren* und 76 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.928 Mitglieder und 432.414 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.01.2020:
Einakter
Bühnenstück in einem Akt, das einen ausschnitthaften Eindruck - z.B. einer Epoche, einer Gesellschaftsschicht etc. -... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Demos von Xenia (23.11.19)
Recht lang:  Rattenstammtisch von Dart (1950 Worte)
Wenig kommentiert:  Anklage III von Anu (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Beweglich bis ins Alter von AchterZwerg (nur 85 Aufrufe)
alle Einakter
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:
Mit eigenen Worten 8
von Sätzer
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich kommunizieren möchte" (Agneta)

Vergangene Liebe, vergangenes Jahr

Sonett zum Thema Liebe und Traurigkeit


von Walther

Vergangene Liebe, vergangenes Jahr

Denn das ist so wie all die Vogelflüge:
Sie sammeln sich, sie üben. Dann die Flucht
Nach Süden. Wir aber üben Winkelzüge.
Wir haben es und uns nicht mehr versucht.

Das Greifen nach der Wärme geht ins Nichts,
In das Erinnern, dass da Nähe wäre,
In langen Schatten eines fahlen Lichts:
Die Träne wird zu mehr; sie wird zur Zähre.

Ich denke dich, wie ich dich lang nicht dachte,
Weil du jetzt fern bist und nicht hier bei mir.
Wie ich mich selbst, mein krankes Herz, verachte!
Geborgen war ich, selbst im Streit, im Wir.

Durchs Fenster seh ich, wie sich Stare sammeln,
Wie all die Vorsätze vom Jahr vergammeln.

Anmerkung von Walther:

Englisches Sonett nach Shakespeare-Art


© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de