Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.), Jaika (30.08.), egomone (27.08.), Merlin_von_Stein (24.08.), VogelohneStimme (12.08.), Eule2018 (12.08.), melmis (11.08.), krähe (11.08.), AlexSassland (03.08.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 676 Autoren* und 91 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.888 Mitglieder und 429.431 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 16.09.2019:
Groteske
Närrische, derbkomische, überspannte Erzählung; auch zu ergänzen durch Filmgroteske, Hörspielgroteske pp.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Erzeugerglück von LottaManguetti (11.09.19)
Recht lang:  Sein letzter Kampf III von pentz (3859 Worte)
Wenig kommentiert:  Er bleibt am liebsten daheim! von tastifix (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Einäugig von eiskimo (nur 35 Aufrufe)
alle Grotesken
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kriegsgeneration
von franky
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil (ich weiß leider noch nicht, ob ich hier willkommen bin)" (Manzanita)

Die wunderbare Sprache der Fußballer - oder ist das schon Kunst?

Beschreibung zum Thema Helden


von eiskimo

Wenn ein Ronaldo sich beidhändig in den Schritt fasst und damit bedeutet, er bzw. sein Team habe „die dicksten  Eier“, dann ist das schon großes Fußball-Kino.  Diese Botschaft wird millionenfach gezeigt, bejubelt, vielleicht auch missbilligt. Aber welch suggestive Kraft liegt in solchen Bildern, die überall in der Welt verstanden werden! Beneidenswert!
Fußballer verstehen heißt die Menschen verstehen. So kann man das Spiel und vor allem das Spektakel drum herum zusammenfassen.  Dabei müssen wir als  TV-Zuschauer die Sprache der Aktiven richtig deuten, eine Sprache, die sich für uns nicht in Worten, sondern in Mimik und Gestik ausdrückt – expressiv, wild, oft dramatisch ..  oder auch lächerlich.
Dank immer aufwändigerer Übertragungstechnik und hoch auflösender Kameras sind wir dicht dran, ja, kriegen  besonders spektakuläre Szenen in Zeitlupe und Rückblende oft mehrfach dargeboten. Eine Flut von Botschaften prasselt daher auf unsere Augen ein – und das ist viel mehr als erfahrene Reporter oder wortgewandte Kommentatoren je mit ihren sich überschlagenden Bandwurm-Sätzen transportieren könnten.
Was das „Lesen“ eines Spiels und die Interaktion auf dem Platz zusätzlich reizvoll macht: Die Handlungsträger agieren und reagieren nicht immer spontan oder reflexhaft, sondern simulieren auch, machen Show oder inszenieren sich nach einem zuvor ausgedachten Plan. Diese Art „mieser Schauspielerei“  unterstellt man natürlich gerne der gegnerischen Mannschaft. Auf internationaler Bühne „wissen“ wir Deutschen, dass zum Beispiel die Italiener „Meister der Theatralik“ sind , die Argentinier mit „versteckten Fouls“ arbeiten, die Mannschaften des United Kingdoms oder Islands aber  „ total schmerzfrei“  agieren  und nur eine „gesunde Härte“ an den Tag legen – das sei  „auf der Insel“ so.
Vorteile für die eigene Mannschaft heraus zu schinden, den Gegner mit allen Mitteln zu schwächen, das wird von vielen Fans trotzdem gutgeheißen, weil es ja (mal wieder) „um alles geht“. Die „Schwalbe“ des eigenen Stürmers, die zum Elfmeter führt, ist also legitim (die anderen versuchen es ja auch),  und auch  als „sterbender Schwan“  Gelbe oder Rote Karten zu provozieren, wird den eigenen Leuten nicht krumm genommen –  es ist im Zweifel ja auch „ausgleichende Gerechtigkeit“ für die vielen Male, wo sie selber verpfiffen worden sind. 
Peinlich für den Schauspieler nur, dass vielfach die Fernsehbilder seine Darbietung als Fake entlarven – schmerzverzerrtes Gesicht, Hin- und Herwälzen auf dem Rasen, der Griff an die linke Wade... wo doch der angeblich so brutale Kontakt eindeutig rechts erfolgte. Peinlich auch, wenn nach der ganzen Leidensdramatik eine sekundenschnelle Heilung erfolgt. Die Kamera zeigt den eben noch vom Tod Gezeichneten beim nächsten Schwenk schon wieder im Vollsprint.
Auch hier werden die Fans ihre eigenen Leute deswegen nicht auspfeifen – umso gellender dafür die Gegner.  Einseitige Empörung dann auch, wenn die ganz knapp führende Mannschaft am Ende "auf Zeit" spielt. Torwarte können sich da schon einmal hinter ihrem Tor verirren, um den Ball zu holen; sie schaffen 30 Sekunden, um ihn sauber auf den Abstoßpunkt zu platzieren, nehmen 15 Meter Anlauf, um dann … aus dem Fuß kurz zum Verteidiger zu passen. Die Kunst bei dieser Art Zeitschinderei: Sie schalten zwar auf Slow Motion, aber der Schiri empfindet es nicht als solche – nur die Fans der zurück liegenden Mannschaft, die merken sofort lautstark an, wenn da die  ausgewechselte Nummer 8 just vor dem Verlassen des Platzes noch einen Wadenkrampf buchstäblich er - leidet. Die Fans aus dem führenden Lager nennen dasselbe (unsportliche!)  Schauspiel  dann „Cleverness“, geben fachmännisch  vor, dass gute Mannschaften da „halt nichts mehr anbrennen lassen“ dürfen und jubeln ihrem Simulanten auch noch begeistert zu.
          Man könnte die schauspielerischen Einlagen der Fußballer also durchaus als „Zielgruppen-orientiert“ qualifizieren.  Erster Adressat aber ist immer der Schiedsrichter, dessen Sicht der Dinge man natürlich zum eigenen Vorteil beeinflussen will.
Ganz subtile Versuche sind der total erstaunte Blick – wie, das Foul wird gegen mich gepfiffen??, das anschließende völlig ungläubige Kopfschütteln oder ein hilfloses Hochheben der Arme in Richtung Südkurve, der Blick zum Himmel (lieber Gott, kannt DU da nicht eingreifen?) und das völlig kraftlose Sinkenlassen der Arme, die man dann als offensichtlich Betrogener in  die Hüften stemmt, der Blick nun resigniert zum Boden.....
Ganz entsetzte Aufschreie gibt es auch und das Sich-an-den-Kopf-Fassen mit schier ungläubigem Gesichtsausdruck, aber Vorsicht: Das kann schnell zur „Scheibenwischer“-Geste  übergehen, was natürlich die Rote Karte bedeutet.
Rote Karte natürlich auch für die ganze üblen Fouls, wobei Opfer und Täter (leider!)  allzu oft lächerlich-übertrieben reagieren. Das Opfer präsentiert die ganze Bandbreite körperlichen Leidens, der Täter sagt mit hektisch-verneinenden Gesten: Ich hab ihn doch gar nicht berührt – ich hab doch den Ball gespielt.... „Rudelbildung“ ist dann oft die Folge mit Szenen wie früher auf dem Schulhof bei den zwölfjährigen Jungen. Schubsen, Wegstoßen, Droh-Rituale, die gerne zu der Nummer benutzt werden, eine „Tätlichkeit“ erlitten zu haben: Plötzlich liegt da einer, wie meuchlings abgestochen.
Fällt der Schiri eine Elfmeter-Entscheidung gegen die eigene Truppe, dann erfolgen die zuletzt  beschriebenen Gesten kollektiv, fast wie beim Synchron-Schwimmen: Der Pfeifenmann wird eingekesselt und körperlich bedrohlich eng ran genommen – Textbeiträge aus dem Gedränge kriegen wir am Fernseher leider nie  „live“ übermittel .
Der gestresste Schiri  liefert dann  (wenn er denn so dicke hat wie Ronaldo...) eine starke Szene: Er befreit sich mit herrischer Geste aus der Einkesselung und geht mit ganz gewichtigen, sehr bestimmenden Schritten zum Elfmeter-Punkt. Mit beiden Händen zeigt er auf denselben, den Kopf hoch gereckt, Blick eisern über das zeternde Völkchen hinweg...
Ja, es wird uns Fußball-Zuschauern schon einiges geboten. Theater total.
Höhepunkt der Schauspielerei ist und bleibt aber der Torjubel. Hier explodiert es förmlich auf der Bühne – die Bildregie kann „Leidenschaft pur“ einfangen: Den ekstatischen Sprint des Torschützen hin zur Eckfahne“, das fulminante auf den Knien Rutschen, die Daumen egomanisch auf die Rückennummer weisend... Dann die Mitspieler, die den Glücklichen überglücklich erdrücken – Sandwich-ähnliche Stapelversuche, Männer-Zärtlichkeiten, Männer-Tanzeinlagen, Männer-Glück.....
Auf der Verlierer-Bühne malträtiert der arme Torwart den Alu-Pfosten, hocken zwei, drei Abwehr-Recken wie klein gefaltet auf dem nassen Grund, schauen frustrierte Vorderleute ziellos in die Leere. Für neutrale Zuschauer eine sehr eindeutige Beweisführung, wer da was gerade erlebt.
        Bleibt am Ende die Frage nach den Frauen. Nein, nicht wie denn die Spielerfrauen „ihr“ Tor feiern, nicht nach den Frauen im Publikum, sondern nach den selber aktiv Fußball spielenden Damen. Toben Fußballerinnen genauso wie die Männer, versuchen sie auch, ihre Schiri-Frau zu beeinflussen, haben sie dieselbe Körpersprache?
Nein, die Nummer von Ronaldo können sie schwerlich imitieren. Aber sie haben bestimmt andere Tricks und Bilder-Botschaften, vielleicht viel raffiniertere.
Wir müssen also weiter beobachten, weiter die Schaubühne „Fußball“  im Auge behalten, und spätestens nach der nächsten Frauen-EM gibt es dann sicher viel Neues zu berichten über die wunderbare  Grammatik der Fußball-Sprache.

Anmerkung von eiskimo:

Ich selbst war Handballer , und ich staune bis heute über das "Bei-Programm" im Fußballsport


 
 

Kommentare zu diesem Text


Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (14.03.2019)
Beim Frauenfußball ist weit weniger Theater - vielleicht ist aber gerade das der Grund, warum Frauenfußball als weniger attraktiv anzuschauen gilt?
diesen Kommentar melden
eiskimo meinte dazu am 14.03.2019:
Da ist sicher was dran - mit ein bisschen Theater könnte ma ja auch leben. Mittlerweile ist es zu viel und es nervt , finde ich..
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (14.03.2019)
Schon beim Lesen deines Artikels (und lange, bevor ich deine Anmerkung sah) dachte ich an unsere Handballer, wie die sich während der gerade abgelaufenen Weltmeisterschaft verhalten haben und wie angenehm das war. Da stand der sportliche Wettkampf noch wesentlich mehr im Mittelpunkt. Beim Betrachten der Showbühne Fußball hingegen muss man immer öfter mit dem Kopf schütteln.
Beste Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
eiskimo antwortete darauf am 14.03.2019:
Ja, die Prokop-Jungens waren in der Hinsicht schon echte Vorbilder. Und was Du schreibst, haben ganz viele so empfunden.Vielleicht färbt es ja auf die wehlleidige Fraktion etwas ab.
hart und herzlich
Eiskimo
diese Antwort melden
Kommentar von Trainee (71) (14.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
eiskimo schrieb daraufhin am 14.03.2019:
Toll, Dein humorvoll-anekdotenhafter Kommentar.! Da geht mir das Herz auf...Und dann bist Du auch noch für die Eintracht! (Ich bin in Marburg geboren, in Gießen aufgewachsen...)
Aber gemach, ich sehe das ganze eher mit Distanz und einem Lächeln. Es ist aber beileibe nicht lächerlich, was da in den Fußball-Arenen abgeht. Wie ich schon schrieb: Da erlebt man mehr Menschliches als - wo sonst? Und wenn ich mich entscheiden müsste zwischen dem Besuch in der Oper oder einem Fußball-Match ......
Wie auch immer: Heute Abend putzen wir Inter - die machen wir platt!
einträchtiger Gruß
Eiskimo
diese Antwort melden
GastIltis äußerte darauf am 18.03.2019:
Hier bin ich Tränchen! Also, um es kurz zu machen, Frauen als Zuschauer sind schon mal überhaupt nicht erträglich. Ein Beispiel? Fuhren wir mit dem Auto an einem Sportplatz einer Kleinstadt vorbei. Den Platz konnte man, weil er etwas tiefer lag, einsehen. Das Spiel lief. Fragte doch eine junge Frau vom Rücksitz aus: "Spielen die live?" Kein Scherz, Tatsache. Muss ich mehr sagen? Der Text ist allumfassend. Nicht übertrieben. Voll aus dem Leben. LG von Gil.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de