Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Pelagial (25.03.), Böhmc (25.03.), Kettenglied (24.03.), elissenzafine (23.03.), Kolja (16.03.), Gandha (09.03.), Ebenholz (08.03.), Thero (07.03.), zoe (07.03.), Phoenix (05.03.), Frontiere-Grenzen (04.03.), DeenahBlue (03.03.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 723 Autoren und 112 Lesern. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.
Genre des Tages, 26.03.2019:
Konkrete Poesie
Mit konkreten Gedichten entstand um 1960 eine Form von Lyrik, die Sprache als Experimentierfeld versteht. Oft wird das... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Zurück auf Null von eiskimo (26.03.19)
Recht lang:  Zwiespalt von Nachtpoet (701 Worte)
Wenig kommentiert:  Die Verachtung von RainerMScholz (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Glückliche Zeiten von Wortfetzen (nur 47 Aufrufe)
alle Konkreten Poesien
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Sehnsucht nach Liebe - Endstation Bahnhof Zoo
von Fuchsiberlin
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil es bei KV viele kommunikative Autoren gibt" (DerHerrSchädel)

Zum offensichtlichen Thema des Tages: Tiefer sinken geht nicht

Kommentar zum Thema Missbrauch


von Momo

Am 22.02.19 las ich bei Spiegel-Online einen Artikel über den Mißbrauchsskandal von Lügde unter der Überschrift:
„Staatsanwaltschaft geht im Fall Lügde von Schlamperei aus. Am Donnerstag wurde bekannt, dass ein Koffer und eine Hülle mit etwa 155 Datenträgern seit mehreren Wochen in der Kreispolizeibehörde Lippe vermisst werden.“

Spontan schrieb ich einen Kommentar dazu, den ich jedoch nicht veröffentlichte.
Neue Erkenntnisse zu dem Fall veranlassen mich nun, diesen Kommentar doch noch zu veröffentlichen:

Sonderermittler werden nun vom Innenminister Reul eingesetzt, um den Vorgang des Verschwindens aufzuklären. Gleichwohl geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass dieses Beweismaterial einfach verschlampt worden ist, wie etwa eine Haarlocke oder ein Zahnstocher. Die können ja mal verloren gehen, sind ja auch so klein, aber ein Koffer und 155 Datenträger?
Seltsam, dass Schlamperei zum Verschwinden von Gegenständen führen kann. In einer Polizeidienststelle geht es doch nicht zu wie bei Hempels unterm Sofa, oder etwa doch? Vielleicht sollte man einmal unter dem Sofa nachschauen oder auf, schließlich handelt es sich ja um Mißbrauchsfälle und Polizisten sind schließlich auch nur Männer, äh Menschen.
Ja, das war jetzt böse, aber ich glaube einfach nicht daran, dass Dinge sich von alleine aus dem Staub machen können.

Was gäbe das für ein Bild der Polizei in der Öffentlichkeit, wenn diese selbst …, nein, nicht auszudenken. Dann lieber hoffnungslose Schlamperei und Unfähigkeit als das sich herausstellte, dass hier Böcke zu Gärtnern gemacht worden sind.

Aktenmanipulation seitens des Jugendamtes, Polizisten, die verdächtigen Hinweisen schon vor Jahren nicht nachgegangen sind – welch ein Sumpf tut sich da auf. Und mitten drin die Schwächsten unserer Gesellschaft, Kinder.

Anmerkung von Momo:

Spiegel-Online, 13.03.19

„Kinderpornografie und Missbrauch. Mindestens 15 Verdachtsfälle bei Polizei in NRW

Im Zuge der Ermittlungen zum Skandal von Lügde ist bekannt geworden, dass in NRW mehrere Polizisten des Kindesmissbrauchs verdächtigt wurden. Ein vorbestrafter Beamter ist weiter im Dienst.“


 
 

Kommentare zu diesem Text


EkkehartMittelberg
Kommentar von EkkehartMittelberg (14.03.2019)
Momo, du sprichst mir aus der Seele. Dein Artikel ist überfällig.
LG
Ekki
diesen Kommentar melden
Nimbus meinte dazu am 14.03.2019:
Hier darf ich mich hoffentlich anschließen. LG Heike
diese Antwort melden
Momo antwortete darauf am 14.03.2019:
Ich danke euch beiden.

LG Momo
diese Antwort melden
AZU20 schrieb daraufhin am 15.03.2019:
Das spricht auch mir aus der Seele. LG
diese Antwort melden
Momo äußerte darauf am 15.03.2019:
Danke auch dir, Azu.

LG
diese Antwort melden
Nadel
Kommentar von Nadel (14.03.2019)
4 Empfehlungen. 1 Kommentar. Wo bleibt der Aufschrei der Gerechten?
diesen Kommentar melden
Momo ergänzte dazu am 14.03.2019:
Die schwelgen heute alle in einer lyrischen Arschlocheuphorie, wo’s zu sehr stinkt, macht man gerne einen Bogen drumherum. Verstehe ich auch, geht mir nicht anders.
Außerdem, was soll man noch dazu sagen - Sprachlosigkeit.

LG
diese Antwort melden
GastIltis
Kommentar von GastIltis (14.03.2019)
Kann man sich hier noch wundern? Nein. Über eine Polizei, aus deren Reihen eine Anwältin nach dem NSU-Prozess bedroht wird (mit der Ermordung ihres Kindes). Und wo man nicht in der Lage ist, die Urheber dingfest zu machen. Über eine Polizei, die lieber Hundertschaften in den Wald schickt, als eine Familie zu bewegen, mal Klartext zu sprechen? Über eine Polizei, die eben auch NSU-Taten als Döner-Morde verklausuliert, nur weil es ihr besser in die Gehirne der voreingenommenen Mitarbeiter passt. Und vielleicht auch über eine Polizei, die an der Rechtsprechung verzweifelt, wenn sie sich mal am Ziel ihrer Ermittlungen glaubte. Nein, kann man nicht. Und Kinder? Sind doch sowieso uninteressant. Höchstens als Spielzeuge für verkrüppelte Psychen. Richtig, dass du es aufgeschrieben hast!
LG von Gil.
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 14.03.2019:
Nein, das kann man eigentlich nicht. Aber es ist notwendig, sonst wird es zur Normalität.

Danke, Gil und LG
Momo
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund
Kommentar von Dieter_Rotmund (15.03.2019)
Empörungsangebot.

Danke, heute nicht.
diesen Kommentar melden
Momo meinte dazu am 15.03.2019:
Ich hätte da auch noch eine Gleichmutbrille im Angebot, das wäre vielleicht etwas für Sie, Herr Rotmund.
Heute sehr preiswert, ein Aktionsangebot.
diese Antwort melden
Dieter_Rotmund meinte dazu am 15.03.2019:
Danke, bin schon recht altersmilde.
diese Antwort melden

Momo
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 14.03.2019. Textlänge: 256 Wörter; dieser Text wurde bereits 98 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 25.03.2019..
Empfohlen von:
AZU20, Ebenholz, EkkehartMittelberg, Nimbus, GastIltis, Nadel.
Lieblingstext von:
EkkehartMittelberg, Nimbus.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Schlagworte
Missbrauch Polizei Behörden Kinder Vertuschung Macht Sexualität
Mehr über Momo
Mehr von Momo
Mail an Momo
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Kommentare von Momo:
Kind Greta Segnungen der Zivilisation Heute, vor 100 Jahren Das Jahrwort Wenn aber deine Hand dir Ärgernis schafft, so haue sie ab KachelMann Zu den Nachrichten eines ganz normalen Tages am 11. September 2009 Neuester Bericht aus der Hirnforschung Hinter dem schwarzen Fleck der leere Stuhl Ehne, mehne Mäusespeck, und du bist weg
Mehr zum Thema "Missbrauch" von Momo:
Abenddämmer Brief an Rosemarie F.
Was schreiben andere zum Thema "Missbrauch"?
Zueinander passen (Xenia) herr biedermann war bauernschlau (harzgebirgler) rein ein bild zum gotterbarmen wie die kirche mit ihr'n warmen... (harzgebirgler) Traurige (Kinder-)Augen (Scarlett) das angebot bestimmt die nachfrage.... (Bohemien) auferstehung in die hölle-die geschichte von tristania (Bohemien) Schmerzensbilder1978 (Feuervogel) auch künftig (harzgebirgler) dein schmutz (Bohemien) Honey, erzähl mir was über Sex (Xenia) und 179 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de