Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.790 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 12.07.2020:
Ansprache
Fest- oder Gedenkrede zu unterschiedlichen Anlässen mit relativ großem Gestaltungsspielraum.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Ihr Helden von Stuttgart von eiskimo (21.06.20)
Recht lang:  Der Trabi - Vehikel der Freiheit, des Friedens und der Bescheidenheit. von stromo40 (1217 Worte)
Wenig kommentiert:  Ptomain von RomanTikker (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Mein Trollbeitrag von Teichhüpfer (nur 39 Aufrufe)
alle Ansprachen
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Just Married - with a Personal Demon
von Mondsichel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ... bin ich das ?" (desmotes)
Mangina-Lyrik - ein neues literarisches Paradigma?InhaltsverzeichnisFiktional

Ich bin ein kranker Mann...

Erzählung zum Thema Menschenverachtung


von toltec-head

Ich bin ein kranker Mann...  Ich bin ein boshafter Mann. Ein hässlicher Mann. Ich glaube, ich habe AIDS. Und das seit langem. Behandeln lasse ich mich aber nicht. Ja, ich habe sogar noch niemals einen HIV-Test gemacht. Dabei ist es nicht so, dass ich ein AIDS-Leugner wäre oder irgendwelchen Verschwörungstheorien südafrikanischer Negerpräsidenten anhinge. Ich respektiere die westliche Medizin und die westlichen Medizinmänner. Ich tue es wirklich. Ich bin halt nur ganz furchtbar abergläubisch. Nun ja, sagen wir, abergläubisch genug, um die westliche Medizin und die westlichen Medizinmänner zu respektieren. (Ich bin mit meinem Fachhochschul-Abschluss im öffentlichen Verwaltungsrecht an sich hinreichend gebildet genug, um nicht abergläubisch zu sein, bin es aber natürlich trotzdem. Haben wir nicht alle unsere esoterischen Seiten?) Nein, liebe Leser dieses Forums,  ich mache keinen Test, ich schlucke keine neumodischen Pillen, weil ich boshaft bin. Als lieber, netter Literaturonkel, als liebes, nettes  Literaturtantchen wirst du, Leser, das wahrscheinlich nicht ganz begreifen. Nun, es reicht, dass ich es verstehe. Das Objekt meiner Boshaftigkeit ist dabei allerdings zugegebenermaßen nicht ganz klar. Ich weiß ganz genau, liebes Literatur-Onkelchen, liebes Literatur-Tantchen, was du dir eben, also du das, was ich hier so in die Tasten haue, gelesen hast, dachtest. Aber keine Angst, kannst schön ruhig weiter an deinem fair gehandelten Kaffee aus der Tasse mit dem Herzen drauf nippen: Für andere stellt mein AIDS überhaupt keine Gefahr da. Wirklich nicht. Es ist über 10 Jahr her, dass ich das letzte Mal mich der Körperöffnungen irgendeines sogenannten Mitmenschen bediente und habe es, weiß Gott nicht, in geraumer Zukunft noch einmal vor. Wenn ich irgendjemandem schade, weil ich nicht zum Medizinmann gehe, so ist es einzig und allein mir selbst. Egal, ich lasse mich trotzdem nicht behandeln. Dabei habe ich schon eine ganze Handvoll opportunistischer Krankheiten. Es werden von Tag zu Tag mehr. Es gibt Tage, da glaube ich, dass bereits mein Hirn mit irgendeinem opportunistischem Bakterium oder Virus befallen sein muss. Um so besser. Nippt weiter, von meinem echt antikem AIDS geb ich euch nichts ab!

Anmerkung von toltec-head:

Nazis, Gutmenschen und andere Mimosen mögen diesen und alle weiteren Texte bitte nicht kommentieren.


 
 

Kommentare zu diesem Text


Nimbus†
Kommentar von Nimbus† (14.03.2019)
Wirklich bedauernswerter Protagonist. Hoffentlich läuft er nicht Amok und tötet noch Ärzte.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 15.03.2019:
Nicht bevor er dich geheiratet hat, Heike.
diese Antwort melden
Nimbus† antwortete darauf am 15.03.2019:
*Lach...genau.
diese Antwort melden
Kommentar von Cora (29) (15.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
toltec-head schrieb daraufhin am 15.03.2019:
Du bist so schön naiv. Ich liebe dich.
diese Antwort melden
Cora (29) äußerte darauf am 15.03.2019:
Diese Kommentarantwort ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diese Antwort melden

Mangina-Lyrik - ein neues literarisches Paradigma?InhaltsverzeichnisFiktional
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 14.03.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 14.03.2019). Textlänge: 338 Wörter; dieser Text wurde bereits 224 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 08.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Frisörsalon Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Das Wichtigste im Leben Tagebucheintrag; Szene aus der Ilias Virus und Kristallpalast Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Was von einem zerknüllten und ins Klo geschmissenen Portrait Houellebecqs von Giacometti bleibt Kafkas Ausstellungsneger
Mehr zum Thema "Menschenverachtung" von toltec-head:
Pensionsberechtigte Aphoristik Die Theorie kommunikativen Handelns - Mad Merkel und Peter der Bär moderieren eine Völkerwanderung
Was schreiben andere zum Thema "Menschenverachtung"?
Im Staub von Chan Schaichun, April 2017 (FliegendeWorte) Degeneration des Mitgefühls (Terminator) Froh, einen Job zu haben (eiskimo) Heilsbringer auf Zeit (eiskimo) Die Mitfahrerin (Xenia) Freier Markt oder wo alles käuflich ist (eiskimo) blatter(n) kriegen ODER katar(rh) live (harzgebirgler) Rom (RainerMScholz) HEXEN (HarryStraight) NICHTS OHNE KOMMENTAR (HarryStraight) und 31 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de