Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Schneewittchen (02.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 613 Autoren* und 69 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.004 Mitglieder und 436.662 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 06.07.2020:
Schwank
Der Schwank ist eine volksnahe Erzählung, in der sich zwei Personen über zum Teil triviale, oft lustige Dinge... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Welcher Gott ist tot? von Terminator (26.05.20)
Recht lang:  Das güldene Herz von Paul207 (4522 Worte)
Wenig kommentiert:  Spruch von Ralf_Renkking (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  .... und bloß nicht den Humor verlieren von Lena (nur 70 Aufrufe)
alle Schwänke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Individuum und Gesellschaft. Gustav Landauers sozialistischer Anarchismus.
von kaltric
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil manchmal bin ich mir nicht sicher, ob ich es wirklich bin." (NormanM.)
Vierzig jetztInhaltsverzeichnisDer Mann aus dem Kellerloch muss ein furchtbares Geständnis machen

Die nervigsten Antragsteller waren natürlich Lehrer

Erzählung zum Thema Krieg/Krieger


von toltec-head

Die nervigsten Bocksprämien-Antragsteller waren natürlich Lehrer und unter diesen hatte es tatsächlich einmal einen total Verrückten gegeben, der sich über mich bei meinem Vorgesetzten beschwerte. Die Sache ist, man bekommt für seine Brut nun einmal nur dann Kindergeld, wenn man nachweisen kann, dass diese sich in Ausbildung befindet oder zumindest ausbildungswillig ist. Und Ausbildung heißt nicht Fantasie-Ausbildung oder Ausbildung zum Internetliteraturforenautor oder tibetanischen Hirtentrommler oder so, sondern Ausbidlung zu was richtigem, Punkt. Nun hatte Meister Lämpel aber ein Töchterchen, für das er als grünfaschistisches Papachen, welches konventionellen Berufen kritisch gegenübersteht,  höchstpersönlich - lange bevor von einem solchen Monstrum überhaupt die Rede war - eine Ausbildung zu einer Art Greta Thunberg vorgesehen hatte; in Eigenregie versteht sich. Greta Thunberg als Karriereweg sozusagen. So etwas lässt sich dann auf hundertseitigen Schriftsätzen wunderschön begründen, was für eine Ausbildung das denn sein soll, wie lange sie dauert, welche Bücher oder besser Internetseiten man dafür studieren muss, warum Being Greta Thunberg heute sehr viel sinnvoller ist, als ein protestantischer Pfarrer oder Psychoanalytiker zu sein (beides anerkannte Berufe), warum man mit Greta-Thunberg-Sein auch viel mehr Geld verdienen könne und wie dies mit dem Internet zusammenhänge undsoweiter undsoweiter, auf hunderten Seiten, mit wöchentlichen Sachstandsanfragen. Irgendwann reichte es mir und ich schrieb ihm zurück, seine Marietta, Hanna, Emilia, oder wie immer sie hieß, solle es doch lieber mit etwas ordentlichem wie  Escort-Dame oder Pornostar versuchen, wo sie dann auch krankenversichert sei. Zwei Tage später lag dann die zweihundertseitige Dienstaufsichtsbeschwerde auf dem Schreibtisch meines Vorgesetzten, der mich in sein Zimmer rief, damit wir zusammen überlegen konnten, wie man sie, ohne sie ganz zu lesen, abschmierte mit dem Zusatz, dass weitere Schriftsätze nicht beantwortet würden. Schicht im Schacht, endlich.

Das allerdings war in meiner Jugend. Wisst ihr aber denn, ihr lieben Literatur-Onkel und Literatur-Tantchen, was den heißen Kern dieser meiner Boshaftigkeit ausmachte, worum es mir mit ihr in der Hauptsache ging? Der heiße Kern meiner Boshaftigkeit war, dass ich mir in jeder Sekunde meines Daseins schamvoll bewusst war, dass ich nicht nur nicht ein boshafter, nicht einmal ein verbitterter Mann war, sondern so etwas wie eine humane Taubenvergrätzungsmaschine auf dem Dach eines Hochhauses, umgeben von immer wieder neuen Schwärmen von Tauben, und das mich das amüsierte!!!! Ich glaube, ich kotze gleich. Schnell etwas Porno & Limo und ich beruhige mich vielleicht wieder. Ich werde dann villeicht sogar in die Fußgängerzone gehen und etwas für Brot für die Welt spenden, nur um dann später im Schlaf so laut mit den Zähnen knirschen, dass ich davon aufwache und den Rest der Nacht wach liegen, ohne nicht einmal wichsen zu können, weil man in meinem Alter, wenn überhaupt, nun einmal nur einmal  pro Tag abspritzen kann :(:(:(

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isensee
Kommentar von Isensee (16.03.2019)
Mehr als gern gelesen sach ich.
Es fehlt nicht an Bashing und fuck wie klar hab ich sie vor mir, die Tabeas und Anna-Helenes aus Wohnungen in denen die Decken Hoch und die Väter lange nachdenken bevor etwas gesagt wird.
Mir war es möglich, meinen Schwanz in eine Anna-Helena zu stecken. Besoffen wie ich war, hab ich Ihr dann noch zum Abschied in den Flur gekotzt. Heißt in den Flur der Altbauwohnung Ihrer Eltern. Als ich dann Ihre Mutter wach machen wollte, damit sie mir was zum Essen kocht, kam zum Glück der Vater und war auf einmal nicht mehr so vom Laissez-Fair überzeugt. Angenehm zu beobachten war, dass ich in seiner Wohnung stehe und er doch irgendwie Angst hat und mich auf Abstand hält. Als würde man bei einem räudigen Hund auf Abstand gehen, nicht zu wissen welche Krankheiten er überträgt oder gar beißt, furchtbar.
Diese Anna wohnt jetzt in Berlin, staatlich subventionierte Wohnung (Gönn ich Ihr) und dann gammeln auf Bühnen. Leider wird die Frau auch älter. Mittlerweile geht Sie auf die 30 und so schwinden die Gründe für Besuche. Schade, sie hatte wirklich wunderschöne Brüste.
diesen Kommentar melden
toltec-head meinte dazu am 16.03.2019:
Ich glaube wir sollten uns mal wieder mit Damen mittleren Alters, welche zu den Abendilluminationen im großen Garten miteinander picknicken, unterhalten.
diese Antwort melden
Isensee antwortete darauf am 16.03.2019:
Zugegeben, die Rotwein saufenden Singlemuttis bei enormer Nachtbeleuchtung im Park, haben Spuren hinterlassen.
Das Bild hat sich doch sehr in meinem Kopf verankert.
Zu einer Wiederholung will ich es aber nicht kommen lassen.
Ich schlage dir stattdessen vor, dass wir die Initiative ergreifen, eine Picknickdecke in dein Cabriolet werfen und uns in den Park begeben. Irgendwann Anfang Mai. Das besetzen von öffentlichen Grünflächen unter Softalk und Mary Jane, führt oft in einen angenehmen Abend. Wenn Hannover der falsche Ort dafür ist, schlage ich Leipzig vor. Dort können wir zur Not auf zwei unkomplizierte Freunde zurückgreifen. Auf einer Liegewiese lümmeln oder auch angenehm feiern gehen. Denken wir daran, Hannover ist eine dunkle, langweilige Stadt und am einzig erträglichen Ort hats Öffnungszeiten. Deine Wohnung als Raum zum Verweilen zu bezeichnen ist wage gesagt unmöglich. Ständig wird man in dieser sterilen Umgebung gezwungen, sich auf Details zu konzentrieren. Die Symmetrie aller Dinge. Nicht geeignet für eine zweite Person im Raum. Der Blick auf den Hinterhof ist deprimierend, die Warnvögel an den Fensterscheiben berichten davon, dass gelebt wird. geklebt auf ein von Rasenmatten und Beton Umringtes Parkhausdach. Herrlich is anders. Klar, wenn ich aus dem Fenster schaue, bestrahlt mich die Reklame vom Pennymarkt und der Preisbombe. Nicht selten wünsche ich mir, dass diese doch mal detonieren sollte und dabei so viel Schaden wie möglich anrichtet. Kann man von seelischer Gesundheit sprechen und dabei den Reiz spüren, etwas wie Genugtuung zu erwarten wenn Metalsplitter in Körper gleiten.
diese Antwort melden
Lluviagata schrieb daraufhin am 26.03.2019:
Ebenbürtiger Kommentar, Isensee!
diese Antwort melden

Vierzig jetztInhaltsverzeichnisDer Mann aus dem Kellerloch muss ein furchtbares Geständnis machen
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 16.03.2019, 9 mal überarbeitet (letzte Änderung am 16.03.2019). Textlänge: 447 Wörter; dieser Text wurde bereits 229 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Frisörsalon Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Das Wichtigste im Leben Tagebucheintrag; Szene aus der Ilias Virus und Kristallpalast Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Was von einem zerknüllten und ins Klo geschmissenen Portrait Houellebecqs von Giacometti bleibt Kafkas Ausstellungsneger
Mehr zum Thema "Krieg/ Krieger" von toltec-head:
Bumsten die Götter und Helden in Homers Ilias? Ein Streitgespräch zur Übersetzung von Raoul Schrott mit Friedrich Kittler als Star Emanzipation der Emanzipation - was wird der weitere größte Vorteil der Islamisierung Deutschlands sein? Bare-Backing World War II Museums Hagakure - Der Weg des Kunstkriegers Museums Hagakure - Der Weg des Kunstkriegers.02 Museums Hagakure - Der Weg des Kunstkriegers
Was schreiben andere zum Thema "Krieg/ Krieger"?
Schau mir in die Augen, Kleines ... (Teichhüpfer) Wünschelrute (Teichhüpfer) War und Frieden (DanceWith1Life) Ent-rüstet euch (eiskimo) Hirntotgesagte leben länger? (Oggy) Stille (albrext) Fahnenflucht (eiskimo) die Geister der Vergangenheit (souleria) von vätern und söhnen (Perry) Wieder einmal (albrext) und 346 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de