Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
kalkar2 (03.12.), r3s41n (02.12.), maiapaja (26.11.), mary (19.11.), NachtGold (16.11.), Rahel (10.11.), Anaïs-Sophie (05.11.), Palytarol (02.11.), AbbieNauser (02.11.), Enni (01.11.), Sadikud (28.10.), nadir (23.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 595 Autoren* und 73 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.077 Mitglieder und 440.909 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 05.12.2020:
Wahlrede
Parteiische Werbung für eine bestimme politische Richtung
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Genesis 2.1 von Morphea (06.11.20)
Recht lang:  Hommage an die Nichtwähler von solxxx (857 Worte)
Wenig kommentiert:  Schwurhände. von franky (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Neues aus dem Kuckucksnest von Oggy (nur 84 Aufrufe)
alle Wahlreden
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Der süße Duft der Kobralilie
von DerHerrSchädel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil viele so sind" (Merkur)

Nichts und Inferno

Gedicht zum Thema Untergang


von Kettenglied

Da ist nichts. Eine Menge davon.
Flimmerndes, sprunghaftes Nichts.
Es füllt jede Gussform, jedes Blatt, erstickt Wert und Idee.
Ich kann durch Wände gehen, doch Nichts hält mich auf.
Grünes, Gelbes, Rotes. Leere Wälder und hohle Berge.
Hüllen bauen Städte, stampfen Reiche aus Staub und Asche.
Schlieren werden Bahnen, Nebelschwaden werden Herzen eiserner Schnitter.
Das Nichts bebt ob seiner Formung und gebärt ein leeres Blatt.

Ich will Flüsse ausheben, Berge und Täler, Länder, Städte, Völker,
Sprachen und Tiere und Bäume und Steine, geschaffen von mir.
Der Welt meiner Gedanken gabe ich Form und Farbe, Klang und Geschmack.
Ich atme aus und unzählige Leben glimmen, ihre kurzen, unendlichen Leben.
Ich atme ein und sie vergehen, verrecken auf jede nur erdenkliche Art.
Mein Wille ist Segen und Seuche, meine Tränen Pech und Regen.

Am Horizont entbrechen Flammen, mäandernde Walzen, Lichtmauern.
Eine Armee ergibt sich begierig und ersehnt den Feuertod, um einmal zu leben.
Nymphen kochen gar in Teich und See, in regungsloser Erwartung, todesfroh.
Wer kann gibt seine Stimme für ein schöneres Spektakel, einen grandioseren Niedergang.

Sie führen ein letztes Stück auf.
Der Vorhang qualmt über einer Zunderbühne.
Mit letztem Hauch aus platzender Lunge, brodelndes Blut speiend
durch schmelzende Lippen gepresst
bricht er sein Schweigen.

Anmerkung von Kettenglied:

Fatalistisches zum Schreiben und Sein


© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de