Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Thomas-Wiefelhaus (12.07.), FliegendeWorte (04.07.), Buchstabensalat (04.07.), Lir (04.07.), Mondscheinsonate (02.07.), hanswerner (30.06.), Gehirnmaschine (29.06.), Jedermann (29.06.), Entscheidungsrausch (26.06.), Unhaltbar87 (14.06.), HerrNadler (10.06.), Franko (06.06.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 612 Autoren* und 70 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 15.005 Mitglieder und 436.819 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 13.07.2020:
Vorschrift
Verbindliche Regelung, deren Einhaltung überwacht wird.
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  DJB von Teichhüpfer (27.05.20)
Recht lang:  KV Doping Regeln von HEMM (683 Worte)
Wenig kommentiert:  Liebesbriefe von SophieLeuchtschatten (1 Kommentar)
Selten gelesen:  Mein persönliches Ampelüberquerungsgesetz von Manzanita (nur 40 Aufrufe)
alle Vorschriften
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

mauerstückchen
von IngeWrobel
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil man jeden hier freundlich aufnimmt." (sundown)
Nicht nur nicht richtig bösartig...InhaltsverzeichnisMit gekreuzten Fingern Texte posten, zur Arbeit gehen, ficken... alles mit gekreuzten Fingern tun

Sein Leben bloggend in einer Ecke seines Wohnklos ausleben

Erzählung zum Thema Respekt


von toltec-head

Ich bin nicht einmal richtig nichts geworden und jetzt lebe ich mein Leben bloggend in dieser Ecke meines Wohnklos aus und tröste mich damit, dass es einem intelligenten Menschen des 21. Jahrhunderts unmöglich ist, irgendetwas zu werden, nicht einmal richtig nichts. Nur Idioten machen heute Karrieren oder Antikarrieren.  Ein Manager kommt mir nicht weniger verächtlich vor als ein Hartz4-Junkie oder jemand, der es sich in den Geisteswissenschaften bequem gemacht hat. Ein intelligenter Mensch des 21. Jahrhunderts fühlt die moralische Verpflichtung lose gekoppelt zu sein. Er wird charakterlos in einem solchen Grade sein, dass er es sogar verschmäht, den sozialen Rebellen zu spielen. Oder Kritik in irgendeiner Form zu üben. Oder auf Esoterik umzusatteln. Er wird seinen kleinen Job haben und abends seine kleinen Gedichte schreiben. Meine kleinen Gedichte, die ich abends so schreibe, mögen Scheiße sein. Aber, Entschuldigung, meine eigentliche Profession ist das Kindergeldrecht, ich bin Absolvent der Fachhochschule für Verwaltungswissenschaften in Hildesheim, und schreibe abends nur so zum Spaß. Man frage einmal einen unserer richtigen Schriftsteller, ob sie abends sich so zum Spaß auch noch über neusten Entwicklungen der Rechtsprechung zum Kindergeldrecht auf dem Laufenden halten? Nein. Warum nicht? Weil sie eben limitiert sind. Weil sie etwas geworden sind, mit dem sie sich voll und ganz identifizieren. Und jeder, der sich mit etwas voll und ganz identifiziert, und sei es der aller größte Kapitalismuskritiker oder Universitätsprofessor, der aus der Formel einer verkrachten Schriftstellerexistenz "I prefer rather not" eine ganze erfolgreiche Philosophie gemacht hat, mit der er jetzt von Kongress zu Kongress reist, ist in meinen Augen limitiert und ein Idiot. Dies ist meine Angestelltenexistenz-mit-40-Überzeugung. Ich bin jetzt 40 Jahre alt. Na und? Leben solange man noch nicht 40 ist banal. Erst, wenn man schlecht zu riechen anfängt, wird´s langsam interessant. Ich sage dies in das Gesicht aller Greta Thunbergs dieser Welt. Die ganze Erde kommt mir wie eine Greta Thunberg vor, welche Dinge wie Kapitalismus und Klimaerwärmung absichtlich wie Pickel in ihrem Gesicht, wenn auch unbewusst, hervorbringt, um diese dann genüsslich auszudrücken, so dass es so richtig schön in das Gesicht des Nachbars spritzt. Ich habe das Recht dies zu sagen. Ich rieche schlecht. Mir fallen die Haare aus! Dafür wachsen mir welche aus der Nase... Und den Ohren... Wartet! Ich muss erst Luft holen...

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Nadel (31) (29.03.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden

Nicht nur nicht richtig bösartig...InhaltsverzeichnisMit gekreuzten Fingern Texte posten, zur Arbeit gehen, ficken... alles mit gekreuzten Fingern tun
toltec-head
Zur Autorenseite
Zum Aktivitäts-Index
Dies ist ein Text des mehrteiligen Textes Notizen aus dem Wohnklo.
Veröffentlicht am 26.03.2019, 3 mal überarbeitet (letzte Änderung am 26.03.2019). Textlänge: 380 Wörter; dieser Text wurde bereits 204 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 05.07.2020.
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über toltec-head
Mehr von toltec-head
Mail an toltec-head
Blättern:
voriger Text
nächster Text
Weitere 10 neue Erzählungen von toltec-head:
Frisörsalon Zentrum für politische Schönheit aus der rechten oberen Ecke befiehlt: Es heißt Rothaut und nicht Indianer! Das Dasein der Welt ist nur als Mein-Blog gerechtfertigt Marshmellow-Salat mit lauwarmer Diät-Cola - Nein, ihr Lieben, in diesem Text geht es nicht um euere Menstruationslyrik, Hahaha Das Wichtigste im Leben Tagebucheintrag; Szene aus der Ilias Virus und Kristallpalast Vom Lebensraum im Osten über die Totalgrenzöffnung zur Ausgangssperre - Memoiren einer Borderlinepersönlichkeit Was von einem zerknüllten und ins Klo geschmissenen Portrait Houellebecqs von Giacometti bleibt Kafkas Ausstellungsneger
Was schreiben andere zum Thema "Respekt"?
Tierisches Geglotze (Ralf_Renkking) Problemzonen (Ralf_Renkking) Gegenwert (Ralf_Renkking) Das Brot der fetten Jahre (eiskimo) Käufer sexueller Dienstleistungen sind vor allem Eins: Menschen (Xenia) Begegnung (Serafina) Daddy's Girl (Xenia) der koch der jetzt verschied war ein ganz großer... (harzgebirgler) Hommage an René Borbonus (Caracaira) das outfit von der queen ist erste sahne [die QUEEN in deutschland 2015 - IV] (harzgebirgler) und 40 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de