Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Dagmar (19.02.), europa (14.02.), Manni (11.02.), minze (04.02.), nici (03.02.), PilgerPedro (03.02.), Bleha (28.01.), Largo (24.01.), arrien (23.01.), Wanderbursche (23.01.), Dorfpastor (21.01.), Plapperlapapp (21.01.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 631 Autoren* und 80 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.943 Mitglieder und 433.179 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 23.02.2020:
Sonett
Unter allen Gedichtformen ist das Sonett am strengsten festgelegt. Es besteht aus zwei Strophen mit je vier Versen... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  Picking Daisies von wa Bash (22.02.20)
Recht lang:  RUND 20 MEINER ALTEN WALPURGIS - SONETTJES AUF EINEN BLICK IN REKAPITULIERENDER KOMPILATION von harzgebirgler (2066 Worte)
Wenig kommentiert:  von delphi das orakel kriegt die krise... von harzgebirgler (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  An und Absicht Version 2 von franky (nur 11 Aufrufe)
alle Sonette
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Frauen und Fahrräder
von eiskimo
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil die Tür hier allen offen steht" (Maya_Gähler)

Die Schonung

Text zum Thema Licht


von RainerMScholz

Sie trafen sich an geheimen, abgeschiedenen Orten, immer im Dunkel, im Zwielicht, im rotglühenden Scheinen der untergehenden oder im eisklaren der sich neu erschaffenden Sonne, wenn der Atem im Dämmer als graue Wölkchen vor den Gesichtern steht, wenn in der schwülen Hitze einer Hundstagenacht die Haut noch vom Tage brennt. Sie küssten sich, zart und kaum eine Berührung andeutend, die Lippen aufeinandergesenkt, sie küssten sich leidenschaftlich, fast schmerzhaft, wenn die Zähne aufeinanderstoßen und die Zunge nicht tief genug in die Mundhöhle des anderen scheint versinken zu können, wenn sie wie wilde Schlangen warm umeinander kämpfen in selbstvergessener völliger Hingabe. Die Hände ineinander verschränkt saßen sie da und schwiegen, sahen sich in die Augen, sahen in den Himmel oder sahen mit geöffneten Augen in das eigene und das fremde Innere, die Iriden griffen zärtlich und doch frei ineinander. Sie redeten nicht, sie schwiegen, reden war überflüssig, unnötig und störend, das Gespreize und Getue und die banale Unterhaltung, die aufdringliche und obstruierende Selbstdarstellung. Kein falsches Gebaren. Keine Konventionen. Kein durch modulierte Laute erzeugtes dissonantes Rauschen. Kein Falsch. Sie küssten sich mit aller Leidenschaft und ihrem ganzen Wesen. Und wenn es vorüber war, dann trennten sie sich wortlos und gingen auseinander, ohne Abschied, ohne Verabredung, ohne Zukunft und ohne Pflicht. Sonst taten sie nichts. Sie waren jung.


© Rainer M. Scholz


Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

 
 

Kommentare zu diesem Text


Isaban
Kommentar von Isaban (02.04.2019)
Hallo Rainer,

der Text gefällt mir sehr gut.

Schau doch bitte hier noch einmal nach den Zeitformen:

Sie küssten sich, zart und kaum eine Berührung andeutend, die Lippen aufeinandergesenkt, sie küssten sich leidenschaftlich, fast schmerzhaft, wenn die Zähne aufeinanderstoßen und die Zunge nicht tief genug in die Mundhöhle des anderen scheint versinken zu können, wenn sie wie wilde Schlangen warm umeinander kämpfen in selbstvergessener völliger Hingabe.


LG Isaban
diesen Kommentar melden
RainerMScholz meinte dazu am 04.04.2019:
Ich würde die Gegenwartsform in dem in der Vergangenheit präsentierten Satz gerne so belassen, um die Allgemeingültigkeit des erotischen Impetus zu betonen.
Grüße + Dank,
R.
diese Antwort melden

Möchtest Du einen Kommentar abgeben?
Diesen Text kommentieren

© 2002-2020 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2020 keinVerlag.de