Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.), MYDOKUART (24.09.), gerda15 (22.09.), Paul207 (22.09.), Simian (18.09.), norbertt (14.09.), Fischteig (13.09.), una (07.09.), Smutje (05.09.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 674 Autoren* und 90 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.898 Mitglieder und 430.077 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 15.10.2019:
Episches Theaterstück
Von Brecht begründetes Drama mit lehrhafter Absicht, das die illusionäre Identifikation des Zuschauers mit dem... weiterlesen
... und was wir daraus machen:

Ziemlich neu:  KV - oder der trojanische Krieg ( fünte Szene ) von Augustus (21.03.18)
Recht lang:  KV - oder der trojanische Krieg (erste Aufführung) von Augustus (976 Worte)
Wenig kommentiert:  das leben meiner sekunden von Lucifer_Yellow (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  KV - oder der trojanische Krieg (3 Szene / eine Liebesszene) von Augustus (nur 96 Aufrufe)
alle Epischen Theaterstücke
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Die Kräuterfibel
von Henning
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil vielleicht weil es mir wenigstens in Teilen gelingt, meine gefühlten Gedanken in das Herz eines anderen Menschen zu transportieren" (Fuchsiberlin)

dem vater unserer mutter

Prosagedicht zum Thema Erinnerung


von Perry

wenn er uns anschaute sich mit dem handrücken den schweiß
von der stirn wischte stahl sich ein lächeln ins zerfurchte gesicht
mehr an gefühlen gab es nicht in seiner welt aus kohle und staub

wenn wir aus den betten schlüpften war er längst unterwegs
zum lagerhaus die jacke über die schulter geworfen vertrieb er
mit seinem pfeifen das grauen des morgens aus den büschen

einmal nachmittags besuchten wir ihn an seinem arbeitsplatz
er schaufelte schwarzes gold auf einen anhänger war als mittler
zwischen halde und ofen der rußige herr über licht und schatten

 
 

Kommentare zu diesem Text


Kommentar von Trainee (71) (05.04.2019)
Dieser Kommentar ist nur für eingeloggte Benutzer lesbar.
diesen Kommentar melden
Perry meinte dazu am 05.04.2019:
Hallo Trainee,
ja am Schluss habe ich die Bewunderung aus Sicht des damaligen Kindes versucht einzufangen. Freut mich, dass Dir die Bilder gefallen haben.
LG
Manfred
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (05.04.2019)
äußerst respekt- und liebevolle Zeilen hast du geschrieben,wunderschön die morgentliche, dem schweren Leben positiv zugewandte , Stimmung getroffen- bin sehr beeindruckt, einen Morgengruß-Jo
diesen Kommentar melden
Perry antwortete darauf am 05.04.2019:
Hallo Jo-W.,
auch wenn der Großvater sehr schweigsam war, für uns Kinder war er der Fels in der Brandung der Nachkriegsjahre.
Danke fürs positive feedback und LG
Manfred
diese Antwort melden
Kommentar von Agneta (05.04.2019)
stark, lieber Manfred. Und doch Vergangenheit. Bilder, die sich nicht wiederholen und deshalb eine gewisse Melancholie tragen, die nicht vom Gedicht ausgeht.
LG von Monika
diesen Kommentar melden
Perry schrieb daraufhin am 05.04.2019:
Hallo Agneta,
die rückblickende Erinnerung ist tatsächlich weniger von Melancholie geprägt, eher von Wertschätzung wie die Erwachsenen damals den Wiederaufbau gemeistert haben.
Ansonsten wird der Blick in die gute alte Zeit wohl eher von Gefühlen geprägt.
Danke fürs "stark" und LG
Manfred
diese Antwort melden
Kommentar von BeBa (05.04.2019)
Ein schöner Text, wohl als eine Art Hommage an den Opa.

Es waren andere Zeiten, wir erinnern nur Bruchteile, aber an ähnlich nachaltige Bilder kann auch ich mich noch gut erinnern.

LG
BeBa
diesen Kommentar melden
Perry äußerte darauf am 05.04.2019:
Hallo BeBa.
ja eine späte Homage, die hier ihren Niederschlag gefunden hat.
Danke fürs Gefallen und LG
Manfred
diese Antwort melden
Perry ergänzte dazu am 05.04.2019:
Die ursprüngliche Antwort wurde am 05.04.2019 um 15:47 Uhr wieder zurückgezogen.
diese Antwort melden

© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de