Login für registrierte Nutzer
Benutzer: Passwort:

Noch nicht bei KV registriert?
Jetzt registrieren!
KV ist kostenlos und werbefrei!

Neu bei uns:
Sandfrau (18.11.), Loewenpflug (14.11.), Tigerin (12.11.), Seifenblase (12.11.), Marty (05.11.), Slivovic (22.10.), C.A.Baer (19.10.), Swiftie (15.10.), georgtruk (12.10.), Amadeus (11.10.), Rege-Linde (07.10.), Markus_Scholl-Latour (02.10.)...
Übersicht aller neuen Autoren und Leser
Wen suchst Du?

(mindestens drei Buchstaben)

Zur Zeit online:
KeinVerlag.de ist die Heimat von 670 Autoren* und 82 Lesern*. Was es sonst noch an Neuem gibt, steht hier.

(*Im Gegensatz zu allen anderen Literaturforen zählen wir nur die aktiven Mitglieder, da wir uns als Community verstehen und nicht als Archiv toter Texte. Würden wir alle Nutzer zählen, die sich seit Gründung hier angemeldet haben, und nur die abziehen, die sich selbst wieder abgemeldet haben oder rausgeworfen wurden, kämen wir auf 14.909 Mitglieder und 431.019 Texte. Musste auch mal gesagt werden.)

Genre des Tages, 21.11.2019:
Zitat
Ziemlich neu:  Toleranz von desmotes (30.06.08)
Recht lang:  Zitatplagiat von Bellis (551 Worte)
Wenig kommentiert:  Heiterkeit von Lonelysoul (noch gar keine Kommentare)
Selten gelesen:  Masken von desmotes (nur 1260 Aufrufe)
alle Zitate
Lest doch mal ...einen Zufallstext!
Unser Buchtipp:

Träume im Nebel
von Galapapa
Projekte

keineRezension.de
KV woanders

keinVerlag.de auf Facebook
Eine Meinung: "Ich bin bei keinVerlag.de willkommen, weil ich ich mich zurüchhalte." (mr.d)

Ein Blick zurück

Gedicht zum Thema Realität


von GastIltis

Wer ob des Wartens müde wird,
er kennt sie nicht, die Ungeduld.
Der ausharrt, ist es nicht, der irrt,
es trägt der Säumige die Schuld.

Im Inbegriff vom Überschwang
ist Leid als Gegensatz vom Glück
kein plötzlich-krasser Übergang,
vielmehr ein tiefer Blick zurück.

Nur wer sich der Geduld entzieht,
und denkt, fast nichts ist schon genug,
weil er ein Ziel vor Augen sieht,
betrügt sich selber Zug um Zug.

Anmerkung von GastIltis:

Empfohlen von: Moja, franky, AZU20, Stelzie, Sätzer, SinOnAir, TassoTuwas, TrekanBelluvitsh, Jo-W..
Lieblingstext von: SinOnAir, franky.
Zwei nach vorn!


 
 

Kommentare zu diesem Text


AZU20
Kommentar von AZU20 (17.04.2019)
Da kann ich nur zutimmen. LG
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 17.04.2019:
Danke Armin, die Ernsthaftigkeit meiner Zeilen passt dennoch nicht so recht zur vorösterlichen Stimmung.
Herzlich grüßt dich Gil.
diese Antwort melden
Sätzer
Kommentar von Sätzer (17.04.2019)
Aus Lebenserfahrung gegriffen. LG Sä
diesen Kommentar melden
GastIltis antwortete darauf am 17.04.2019:
Hallo Sä, du weißt ja selbst, was Lebenserfahrung heute noch wert ist. Denk an deinen Beitrag von der Flirterei, um die es ja eigentlich weniger ging. Die Zeit überholt die eigenen Kinder. Begriffe wie Ungeduld und Geduld sind nur noch dann für die Politiker gut, wenn Wahlen anstehen. Der eine für die Zeit davor, der andere danach. Danke und sei gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
Sin
Kommentar von Sin (17.04.2019)
Giltis, diese Art von Geduld, die Du so trefflich beschreibst, scheint in unserer Welt zunehmend verloren zu gehen. Gut, die Jugend will immer die Gipfel stürmen - auch wenn sie noch keine vor Augen hat. Dass aber auch die Erwachsenenwelt inzwischen nur noch "aus der Hüfte schießt", gibt Anlass zur Sorge. Brauchen wir - die Erwachsenen - jetzt tatsächlich schon Kinder wie Greta, die uns aus unserem Schlaf der Ungerechten wecken? Es läuft so vieles schief, Zug um Zug. Da wäre ein sofortiges Innehalten angesagt. Damit meine ich aber nicht die ständigen Verspätungen der deutschen Bahn. Die sind nochmal ein anderes Thema. Herzlich, Sin
diesen Kommentar melden
GastIltis schrieb daraufhin am 17.04.2019:
Hallo Rothaut, Ostern steht vor der Tür und nichts geschieht. Alles, was der Osterspaziergang verspricht, scheint auszubleiben. Die Terroristen sind auch nicht mehr das, was sie früher waren, und der HSV fasst wohl wieder Fuß. Diesen Freitag muss Greta nicht streiken, denn auch in Schweden haben sie sicher schulfrei. Wir scharren mit den Hufen und könnten gut ein bis zwei PS abspecken, um die Klimaveränderung einzuschränken. Apropos Hufe: Lang ist es her, da hat die Hochschule für Bauwesen in Weimar mal einen mongolischen Studenten immatrikuliert. Nach seiner Ankunft auf dem Bahnhof wollte er ernsthaft wissen, wo denn sein Pferd steht.
Wir hatten in Dresden zwei Afrikaner (Ghana und Nigeria) und eine Studentin aus Honduras: Maria Consuela Bonilla. Waren schon interessante Zeiten. Eine Studentenbude für zwei Mann kostete 50,-- Ostmark. Gesamt. Eine Monatskarte Straßenbahnen alle Linien plus Busse 7,50 Mark/Student, 15 M für Sonstige. Ein Mittagessen im Gastronom* (Bratwurst, Kartoffeln und Sauerkraut) 1,45 M. Und eine Eintrittskarte bei Dynamo Dresden, damals höchste Spielklasse, 0,45 M. Ich danke zunächst einmal und grüße ganz herzlich. Gil.
*Speisegaststätte auf dem Postplatz von Dresden
diese Antwort melden
Didi.Costaire
Kommentar von Didi.Costaire (17.04.2019)
Heut warten manche draußen auf den waiter,
bis sie benient sind, und sie kommen später...

Sonnige Grüße, Dirk
diesen Kommentar melden
Didi.Costaire äußerte darauf am 17.04.2019:
...doch kommen etliche auf allen Vieren
und erst der Fünfte dann zum Kommentieren.
diese Antwort melden
Didi.Costaire ergänzte dazu am 17.04.2019:
Jetzt habe ich mich verschrieben da oben und kann es nicht mehr korrigieren. Ich bin bedient!
diese Antwort melden
GastIltis meinte dazu am 17.04.2019:
Hallo Dirk, erst einmal sind die sonnigen Grüße angekommen. Vom Rest kann man durch heiteres Buchstabenraten schnell herausbekommen, was du meinst, und dass der Text für eine Fülle von Kommentaren nun nicht unbedingt prädestiniert ist, war von Anfang an klar.
Danke für die dreistufige Rakete. Herzlich grüßt dich Gil.
diese Antwort melden
TassoTuwas
Kommentar von TassoTuwas (17.04.2019)
Hallo Gil, wenn zur Geduld und noch eine Portion Gelassenheit kommt, bleibt der Blutdruck im lebensverlängerndem Bereich.
Die ganze Aufregerei ändert eh nichts! Du sagst es natürlich viel besser, sozusagen philosophisch, kann man sagen, sag ich mal und halte beeindruckt die Klappe. I.d.S. grüßt TT
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 17.04.2019:
Hallo Tasso, eigentlich stellte ich den Text ja nur ein, weil die liebe Lotta zu meinem Beitrag „Die Kunst zu warten“ noch „Ich warte mal auf deine Reaktion“ geschrieben hatte. Und was habe ich nicht bedacht? Die Ferien in Brandenburg, dem wichtigsten deutschen Bundesland. Und was sehen unsere müden Augen: nur männliche Kommentatoren. Was heißt nur, sonst wären wir froh. Aber OK, ich schließe mich deinem letzten Halbsatz an. Danke und LG von Gil.
diese Antwort melden
TrekanBelluvitsh
Kommentar von TrekanBelluvitsh (17.04.2019)
Nur wer sich der Geduld entzieht,
und denkt, fast nichts ist schon genug,
weil er ein Ziel vor Augen sieht,
betrügt sich selber Zug um Zug.
Ich weiß nicht... Das große Ganze und die gute Sache scheinen mir doch zu selbstlegitimierend. Lieber die kleinen Dinge als Freudesgrund annehmen. Außerdem ist man dann nicht so festgelegt, das Ziel variabler. Ich erinner mich z.B. an ein großes Ziel das ich mal hatte - und heute bin ich froh gescheitert zu sein.
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 17.04.2019:
Hallo Trekan, eigentlich liegen wir ja auf einer Linie. Vom großen Ganzen und der guten Sache ist ja in meinem Text keine Rede. Die Umkehrung des „fast nichts ist schon genug“ im Sinne deiner kursiv gesetzten Begriffe ist ja auch bei mir nicht gemeint. Ansonsten hätte ich sie wahrscheinlich hervorgehoben.
(Im übrigen war ich ohnehin dabei, die Übersicht zu verlieren).
Danke für die neue Variante und sei herzlich gegrüßt von Gil.
diese Antwort melden
Jo-W.
Kommentar von Jo-W. (17.04.2019)
`och,das schaffe ich noch,das ist ja fast nichts`-vor vielen Jahren sagte mein Nachbar noch dazu:`Was wech ist, ist wech`-wie gut, lieber Gil, dass wir ( ich auf jedenFall) so gelassen geworden sind-da sitze ich lieber bei einem Glas Wein und klimpere ein bißchen auf der Gitarre-in dem Sinne einen schönen Abend-Jo
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 17.04.2019:
Danke Jo, du setzt dem Ganzen die Krone auf. TT hat die nötigen Voraussetzungen geschaffen, und du bringst den Richtspruch: gelassen sein, sprich Gelassenheit (TT) sind die Faktoren, die uns helfen. Viele herzliche Grüße von Gil.
diese Antwort melden
Moja
Kommentar von Moja (27.04.2019)
Wunderbar, Deine Gedanken, Gil, und dann liest sich das Gedicht laut auch noch so musikalisch. Lieben Gruß, Monika
diesen Kommentar melden
GastIltis meinte dazu am 28.04.2019:
Danke Monika, es freut mich, wieder ein Lebenszeichen von dir zu lesen. Und dann noch so ein nettes. Ich grüße dich herzlich zurück. Gil.
diese Antwort melden

GastIltis
Zur Autorenseite
Zum Steckbrief
Zum Aktivitäts-Index
Veröffentlicht am 17.04.2019, 1 mal überarbeitet (letzte Änderung am 28.04.2019). Textlänge: 70 Wörter; dieser Text wurde bereits 112 mal aufgerufen; der letzte Besucher war ein Gast am 19.11.2019.
Lieblingstext von:
Sin, franky.
Leserwertung
· anregend (2)
· nachdenklich (2)
· kontrovers (1)
· tiefsinnig (1)
Was meinst Du?
Diesen Text kommentieren
Mehr über GastIltis
Mehr von GastIltis
Mail an GastIltis
Blättern:
voriger Text
nächster Text
zufällig...
Weitere 10 neue Gedichte von GastIltis:
Argwohn Den ewig Flehenden Unerfüllte Berufung Nachts bei Licht Geld Der Geduldsfaden nichts ist jetzt Das Zebrale Warum ist die Banane schräg Was ist Verdruss?
Mehr zum Thema "Realität" von GastIltis:
Echte oder falsche Tränen
Was schreiben andere zum Thema "Realität"?
Wahrheit (SKARA666) Zeit (Kettenglied) Schein und Sein (Prinky) Der Rabe aus der Wirklichkeit (JackRajnor) Apple Blossom (aliceandthebutterfly) Die Götter und Satan im 12-dimensionalen Raum (ferris) DIE LÖCHER IN DER WIRKLICHKEIT (hermann8332) Intro eines noch ungeschriebenen Buches (Nismion) Schleimspur. (franky) Eskapieren (klaatu) und 112 weitere Texte.
Dieser Text ist höchstwahrscheinlich urheberrechtlich geschützt. mehr Infos dazu
diesen Text melden
© 2002-2019 keinVerlag.de   Impressum   Nutzungsbedingungen 
KV ist kein Verlag. Kapiert?
© 2002-2019 keinVerlag.de